Schlussrechnung von Flexstrom

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von lacco, 16. August 2008.

  1. lacco

    lacco Starter

    Registriert seit:
    16. August 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo!
    Ich bin zum 31.01.2008 aus meiner Wohnung ausgezogen, eine Woche später habe ich bei Flexstrom gekündigt. Vor 2 Wochen habe ich eine Schlussrechnung erhalten - mit einer Erstablesung vom 1.9.2007 (58391) und einer Folgeablesung vom 11.4.2008 (59744). Dies ergibt eine Nachzahlung von knapp 130 Euro.
    Abgesehen davon, dass ich ja bereits am 31.1. ausgezogen bin, steht auch im Abnahmeprotokoll von diesem Tag ein Zählerstand von 58994. Irgendwer hat also nach meinem Auszug bis zum 11.4. Strom verbraucht (59744-58994=750 kWh), für den ich nun zahlen soll.
    Eine Mail an Flexstrom wurde wie folgt beantwortet:
    Was kann ich da tun? Danke!
     
  2. KCH

    KCH Fachmann

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo Iacco,
    verstehe ich das so richtig, ,dass Du erst nach (!) dem Auszug gekündigt hast? dann hat Flexstrom wohl auch die Kündigung zum 31.03. (6 Wochen zum nächsten Monatsende akzeptiert? Und hattest Du gleich einen Nachmieter (der wohl den Strom verbraucht hat)? Dann wirst Du nwohl nicht umhin kommen, entweder ein paar nähere Infos hier zu bieten
    oder, wie ich das sehe, für die Einhaltung Deines Vertrages bis zum Vertragsende (31.03.?) gerade zu stehen.
    Gruß Klaus
     
  3. lacco

    lacco Starter

    Registriert seit:
    16. August 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja, ich habe leider erst nach dem Auszug gekündigt, jedoch wurde mir (auch zu meiner Überraschung) am Telefon bestätigt, dass ich bei Umzug 2 Wochen im Nachhinein kündigen kann, und eine Kündigung zum 31.1. kein Problem sei. Jedoch habe ich das nie schriftlich bestätigt bekommen, trotz mehrer Nachfragen per Mail und Telefon.
    Ich nehme an, dass es einen Nachmieter gab, anders wäre das ja nicht erklären. Kann ich mir vielleicht von ihm oder meinem ehemaligen Vermieter das Geld wiederholen? Kann ja nicht sein, dass, wenn man den Stromvertrag nicht kündigt und man keine Kontrolle mehr über die Wohnung hat, für alle Kosten aufkommen muss, oder?
     
  4. KCH

    KCH Fachmann

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
     
  5. lacco

    lacco Starter

    Registriert seit:
    16. August 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Okay, mit Flexstrom muss ich also die Rechnung begleichen. Außerdem werde ich versuchen, den Namen meines Nachmieters herausfinden und ihn freundlich danach fragen, ob er sich an der Rechnung beteiligt, da ich ja 2 Monate für ihn bezahlt habe. Falls er nicht bereit ist, was zu erstatten, habe ich irgendwelche rechtlichen Möglichkeiten, mir das Geld (müssten knapp 80 Euro) zu holen?
     
  6. KCH

    KCH Fachmann

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo lacco,
    meine letzte Antwort war etwas unvollständig, da mein Rechner abgeschmiert ist, sorry. Du hast schon damit recht, dass Du erst mal mit Flexstrom finanziell ins Reine kommst, denn die sind Dein Vertragspartner und nicht Dein Vermieter. Übrigens: wie lange warst Du bei Flex (Ablesetag 01.09.2007?) und welchesProdukt hattest Du?
    Sodann würde ich mich mit Deinem alten Vermieter in Verbindung setzten, ihm die Geschichte erzählen und versuchen zu erfahren, ob es nach Deinem Auszug einen Nachmieter gegeben hat und dessen Einzugsdatum, damit Du ein paar handgreifliche Daten hast. Glücklicherweise hast Du ja ein Abnahmeprotokoll mit dem Zählerstand Deines Auszugstages.
    Dann setz Dich mit dem evtl. Nachmieter in Verbindung und lass Dir die Sache aus seiner Sicht berichten. Evtl. konnte er garnicht einen neuen Lieferant beauftragen, da ja noch ein (Dein) Vertrag bestand.
    Sollte er uneinsichtig bezüglich seines Handelns sein (fällt juristisch wohl unter den Begriff "ungerechtfertigte Bereicherung", muß ich mal meine Freundin fragen, ist RAin), bleibt Dir wohl nur eine Rechtsberatung übrig.
    Gruß Klaus
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!