Preiserhöhung

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von Ailton, 16. Januar 2013.

  1. Ailton

    Ailton Routinier

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Installateurmeister
    Ort:
    L.E.
    Folgendes Szenario: Kunde XY ist FS-Kunde. Der Vertrag, Laufzeit 12 Monate, endet zum 31.12.12. und verlängert sich, bei Nichtkündigung (bis sechs Wochen vor Vertragsende), automatisch um ein weiteres Jahr. Am 29.12.12 erreicht ihn per Post ein Schreiben, datiert auf den 19.12.12, dass sich der Preis zum 01.01.13 wie folgt ändert: Grundgebühr von 3,99 EUR/Monat auf 12,99 EUR/Monat und der Strompreis von 19,6 Cent/kWh auf etwa 31 Cent/kWh!
    Wie lange gilt sein Sonderkündigungsrecht? Kommt diese kurzfristige Preiserhöhung überhaupt fristgemäß? Klingt unglaublich, ist aber wahr! Vorschläge ausdrücklich erwünscht!
     
  2. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    mehrmals Blödsinn von FS....der Vertrag verlängert sich ja erst einmal zu den Konditioen wie im ersten Jahr....Preiserhöhung muss also mit sechs Wochen vorher angekündigt werden und kann somit kaum zum 1.1. gültig werden.

    Die Rückdatierung dürfte auch unsinnig sein, [von der Redaktion gelöscht]

    Die Frist läuft aber wohl kaum vor Erhalt, so dass man ab Zugang zwei Wochen Zeit hat....dies ist unproblematisch, da FS das selber in der AGB so schreibt.

    Eigentlich würde ich sagen....Preiserhöhung unwirksam.....also keine Preiserhöhung...günstigen Preis weiter genießen....:)

    Gruß Snaggle
     
  3. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    noch mal Nachtrag...das mit dem "Blödsinn" bezog sich natürlich auf den Unsinn von FS...

    Um das noch mal klar deutlich zu machen. Die Preiserhöhung dürfte ja gleich mehrfach gemoppelt unwirksam sein....Frist auf jeden Fall...Preiserhöhung lt. AGB nur für EEG-Umlage, etc. aber nciht für ihren Einkaufspreis..etc. etc.

    Wäre ich in der Situation....Erhöhung unwirksam, es bleibt erst mal alles wie gehabt. Habe ich keien Angst vor der Auseinandersetzung, dann müsste ich die Vorkasse i.H. des alten Abschlages leisten. Die Erhöhung könnte ja FS dann gerne einklagen, wobei meine Meinung wäre, dass es völlig aussichtlslos wäre....
    Einzig abzuwägendes Risiko nun....neue Vorauszahlung für ein ganzes Jahr leisten? [von der Redaktion gelöscht]

    Gruß Snaggle
     
  4. Ailton

    Ailton Routinier

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Installateurmeister
    Ort:
    L.E.
    Hallo Snaggle, Deinen Beitrag hatte ich auch so interpretiert, keine Angst. ;) Deine Gedanken bzw. Aussagen decken sich im Großen und Ganzen auch mit meiner Auffassung. Ansonsten ist es so - das hatte ich noch nicht erwähnt -, dass der Kunde monatliche Abschlagszahlungen an FS leistet. Somit ist das Risiko (z.B. die Treppe herunter zu stürzen...) überschaubar. ;) Widerspruch ist raus, Verwunderung bleibt. War bestimmt nur ein Versehen...!
     
  5. Ailton

    Ailton Routinier

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Installateurmeister
    Ort:
    L.E.
    Seitens FS erfolgte auf das Widerspruchsschreiben (per Mail und Einschreiben) erwartungsgemäß keine Reaktion. Dafür kam letzte Woche die 1.Mahnung mit Androhung rechtlicher Konsequenzen. [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion] Unglaublich dreist. Kein Wunder, nun hat der Kunde zumindest einen RA und die Schlichtungsstelle Energie eingeschaltet. Es bleibt also spannend...!
     
  6. Ailton

    Ailton Routinier

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Installateurmeister
    Ort:
    L.E.
    Beinahe unglaublich aber wahr: Nachdem sich der Betroffene via Facebook an FS gewandt hat, erhielt er nach wenigen Stunden eine Entschuldigungs-Mail. Darin steht, dass die Mahnung selbstverständlich als gegenstandslos zu betrachten ist, die Preiserhöhung ungültig ist (bzw. zurückgenommen wird), der "alte" Preis aus 2012 bis zum 31.03.13 bestehen bleibt und die Kündigung zum 31.03.13 wirksam wird.
    Und sogar die Jahresrechnung 2012 soll zeitnah fertiggestellt werden.
    Da muss es doch tatsächlich jemanden im Konzern geben, der Texte lesen und sogar verstehen kann...?!
     
  7. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich hatte mich schon gewundert, ob man es wirklcih bis zur Schlichtungsstelle kommen lässt.

    [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion]

    Gruß Snaggle
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!