Nur Ärger mit Flexstrom

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von Happylenchen, 23. November 2009.

  1. Happylenchen

    Happylenchen Starter

    Registriert seit:
    23. November 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich war nach Einzug in die erste eigene Wohnung im September 2006 bis September 2008 Kunde bei Flexstrom.

    Meine unglaubliche Geschichte mit Flexstrom begann nach Auszug aus der ersten Wohnung im Juli 2007. Die Übernahme in die neue Wohnung klappte irgendwie nicht wie geplant. Nach langem Hin und Her funktionierte dann doch alles wie gedacht und die Mahnungen spielten keine Rolle mehr. Bis dahin war ich mit dem Service auch ganz zufrieden. Der Rückrufservice funktionierte einwandfrei und auch sonst keine Probleme.
    Doch plötzlich bekam ich jeden Monat mindestens eine Mahnung. Die ignorierte ich natürlich, denn es steht ja drauf: wenn sie bereits bezahlt haben können Sie die Rechnung wegpacken...also Löcher rein und abgeheftet. Inzwischen habe ich einen ganzen Ordner voller Mahnungen.
    Im Januar 2008 dann der Hammer. Ein Brief vom Inkassodienst. Die 2.Mahnung war trotz getätigter Zahlung vorangegangen.
    Also schickte ich die Kontoauszüge an den Inkassodienst mit denen ich bestätigen konnte, dass die Rechnung püntklich getätigt wurde. Der Rückrufservice von Flexstrom funktionierte plötzlich nicht mehr. Also rief ich an - buff! 20 Euro weg - der "nette" Mitarbeiter erklärte mir, dass ich die Rechnung einfach nur bezahlen muss...dies hatte ich ja aber bereits schon getan...nach 10 Minuten erklären hatte er dies auch endlich verstanden und meinte, er leite es weiter. Seit dem habe ich bis zum 22.11.09 darüber! nichts mehr gehört.

    Allerdings bekam ich eine Woche später einen Brief vom Rechtsanwalt für die Schlußrechnung aus der ersten Wohnung. (Inzwischen hatte ich schon Probleme mich in meinem Flexstrom-Mahnungen-kontoauszüge-Ordner zurecht zu finden) Dazu muss ich sagen, dass ich den betrag noch nicht beglichen hatte, weil die Abrechnung falsch war, und ich schon Widerspruch eingelegt hatte. Dies war jedoch eigentlich laut Aussage noch in Klärung.
    Mit dem Rechtsanwalt telefonierte ich dann...denn dort war jemand kostenlos zu erreichen. Die wirklich nette Dame erklärte mir ich solle den Betrag überweisen, den ich für richtig erachte laut meiner Rechnung. Sie hätten hier noch Dutzend solcher Fälle liegen.
    Das habe ich getan. Seitdem keine Antwort mehr.

    Nach mehreren Mahnungen und dauerndem Kontoauszüge zum Beweis einschicken kündigte ich mein BerlinsBest ( da kam mir die Erhöhung im September 2008 gerade recht) und wechselte zu Eprimo.
    Der Arbeitsaufwand war mir für ein paar Cent Ersparnis einfach zu groß. Und die ganzen teuren Telefongespräche kosteten sowieso ne Menge! Und es kam sowieso nichts dabei raus. E-Mail Antworten bekam man sowieso überhaupt gar nicht mehr. Bleiben nur noch Einschreiben...die gehen aber auch irgendwann ins Geld...und auch darauf keine Antwort.




    Resultat ist, dass ich diesen Samstag einen Brief von einem Rechtsanwalt bekam über 220 Euro, die ich doch bitte innerhalb von einer Woche zahlen soll. Nur dass ich gar keine Rechnung oder ähnliches bekommen habe. Nach einem Telefonat war dann klar, dass es die Rechnung aus 2007 ist, die damals schon mal beim Inkassodienst war. Jetzt heißt es schon wieder Kontoauszüge dort hin und hierhin schicken!

    Ich werde jetzt einen Rechtsanwalt einschalten.
     
  2. Niki81247

    Niki81247 Aufsteiger

    Registriert seit:
    5. Januar 2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Rechtsanwalt Wirtschaftskriminalität
    Ort:
    BRD
    [Mehrfachpost von der Redaktion gelöscht]

    niki
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!