Neue Preise ab 1. 10. 2011 !

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von 50Hz, 3. August 2011.

  1. 50Hz

    50Hz Aufsteiger

    Registriert seit:
    3. August 2011
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo und viele Gráe an alle Forenteilnehmer,

    ich habe nun per Email die neue Preisliste und AGBs erhalten :

    http://download.flexstrom.de/2011/07/FS_Tarifuebersicht_Privat_0711.pdf

    Mir f„llt auf, dass mein Tarif berhaupt nicht dabei ist, denn die Regionalzonen beginnen erst ab 10, ich habe aber Regio 6.

    Im Anschreiben ganz unten : " ... Selbstverst„ndlich sind Sie nicht verpflichtet, dem neuen Preisblatt zuzustimmen. ", daher will ich der neuen Preisliste und den AGB ( 24.6.2011 ) widersprechen, was ist zu beachten ?

    Danke fr jede Hilfe
     
  2. gotti

    gotti Routinier

    Registriert seit:
    31. Mai 2011
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Hauptwachtmeister der Kripo Palermo
    Ort:
    Old Germany
    Hallo 50Hz,

    wenn ich mir die Strompreise (Grundgebühr und Arbeitspreis) ansehe, dann gibt es n u r ein Wahl und die heißt:

    Sofort kündigen. Da gibt es genügend Anbieter, die günstiger sind.
    Und vor allem: Keine Vorauszahlung, kurze Kündigungsfristen und keine Insolvenzgefahr und weniger Ärger.

    gotti
     
  3. GUMPi1407

    GUMPi1407 Routinier

    Registriert seit:
    4. Dezember 2010
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin
    Hallo 50Hz,

    danke für die Information über die Mitteilung FlexStroms hinsichtlich AGB und Preisliste. Reichst du bitte den den gesamten Text der E-Mail nach? Danke im Voraus.

    Interessant finde ich vor allem, dass FS nun also doch eine Preisliste veröffentlicht - und die darin enthaltenen Preise für Bestandskunden.

    Was es zu beachten gilt?

    1.) Die Wahrung der Widerspruchsfrist (6 Wochen).
    2.) Die Sicherstellung (und Beweisbarkeit) des Zugangs des schriftlichen Widerspruchs in den Empfangsbereich von FlexStrom.

    Tipp: Den Widerspruch sowohl per E-Mail mit entsprechendem Betreff (z.B. "Widerspruch AGB & Preisliste zu Vertragsnr. 1234..."), da es eine automatische Empfangsbestätigung mit Wiedergabe des Betreffs seitens FS gibt, als auch in Schriftform per Post, Bote oder pers. Einwurf m. Zeugen vornehmen.

    Also nichts, was nicht ohnehin bekannt sein dürfte.

    Grüße aus Berlin


    /e: Vor der Kündigung steht hier eindeutig der rechtzeitige Widerspruch gegen die neuen AGB! In aller Deutlichkeit gilt festzustellen: Jeder, der den neuen AGB nicht fristgerecht widerspricht und sie demnach als Vertragsbestandteil akzeptiert, verliert den möglichen Anspruch auf die Bonuszahlung ohne Vertragsverlängerung über das erste Belieferungsjahr hinaus. Ohne Schachtelsatz und verkürzt:
    Kein Widerspruch gegen die neuen AGB = kein Bonus bei Kündigung zum Ende des ersten Belieferungsjahres!

    Darüber hinaus sind weitere Änderungen in den AGB vom 24.06.2011 "versteckt", so etwa für Gewerbekunden eine Preisanpassungsklausel für einseitige Preiserhöhungen im Rahmen der Billigkeit.
     
  4. 50Hz

    50Hz Aufsteiger

    Registriert seit:
    3. August 2011
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo GUMPi1407,
    Die Email enth„lt lediglich den Betreff " Z„hlerstand und neues Preisblatt ... " mit der Aufforderung, den Z„hlerstand bis sp„testens 30. September abzulesen und ein Angebot fr ™kostrom.

    Mein Vertrag l„uft noch bis 1. Quartal 2012, durch eine vorzeitige Kndigung wrde ich meinen Bonus verlieren, da noch keine 12 Monate, ich werde deshalb Widerspruch einlegen.
    Allerdings ist im Moment noch unklar, ob es fr meine Regionalzone berhaupt eine Preis„nderung gibt oder es wurden zwischenzeitlich die Regionalzonen ge„ndert ??

    Gráe
     
  5. GUMPi1407

    GUMPi1407 Routinier

    Registriert seit:
    4. Dezember 2010
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin
    Hallo 50Hz,

    es handelt sich also anscheinend wieder einmal um eine verwirrende Mitteilung seitens FS. ?(

    Auf Grundlage der Schilderung sollte es sich rechtlich nur um die Aufforderung zur Mitteilung des Zählerstandes handeln - nicht mehr, nicht weniger. Sowohl für die Wirksamkeit von AGB-Änderungen als auch Preisanpassungen sind die ausdrückliche Mitteilung zur Genehmigung durch den Kunden Wirksamkeitsvoraussetzung, so bei AGB-Änderungen der deutliche Hinweis auf die sechswöchige Widerspruchsfrist. Eine derartige Mitteilung eines "Preisblatts" ist m.E. durch den Kunden keinesfalls als Mitteilung einer Preisanpassung für den bestehenden Vertrag zu verstehen!

    Zur Regionalzone u.w.: Im Onlineportal von FS ist der seitens FS für gültig befundene Taríf ersichtlich. Sollte hier ein abweichender Tarif ggü. der Vertragsbestätigung vorzufinden sein, ist davon auszugehen, dass FS meint eine Preisanpassung wirksam vorgenommen zu haben, worauf ggf. entsprechend reagiert werden sollte.

    Grüße aus Berlin


    P.S.: Für verbindliche Rechtsauskünfte, insbesondere unter Würdigung aller Aspekte des Einzelfalls, sollte man sich an einen Rechtsanwalt oder eine sonstige zur Rechtsberatung ermächtigte Stelle wenden (z.B. Verbraucherzentrale).


    /e: Im Thementitel ist eine Preiserhöhung zum 01.10.11 benannt, die ich jedoch in der weiteren Schilderung nicht wiedergefunden habe. Wie wurde die besagte Preiserhöhung bitte in der E-Mail mitgeteilt? Eine vollständige Kopie des Textes der betr. E-Mail - ohne jegliche Namen - ist dem Verständnis generell zuträglicher als Auszüge bzw. eine Schilderung.
     
  6. columbus1111

    columbus1111 Routinier

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    diese Preisliste ist mir unverständlich. Wenn man die gegenwärtig angebotenen Preise betrachtet, sind das stellenweise 50% Erhöhung! Wer soll denn das mitmachen? Oder ist das der Versuch, das Strompreisniveau in Deutschland generell anzuheben? Oder stellt FS sein Firmenkonzept um?
    Nur gut, das ich mit der Firma keinen Vertrag mehr habe. Warte nur noch auf die Schlußrechnung (seit März).
    Grüße
     
  7. GUMPi1407

    GUMPi1407 Routinier

    Registriert seit:
    4. Dezember 2010
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin
    Moin columbus1111,

    was ich so sehe dürften das die Preise sein, die man von den "Angeboten" für das zweite Vertragsjahr her kennt.

    Die in der Preisliste enthaltenen Preise sind wohl als "Bestandskundenpreise" zu verstehen, die, wie wir es ja bereits von vorherigen Preiserhöhungen her kennen, deutlich über dem durchschnittlichen Grundversorgungspreis und noch deutlicher über den werbewirksamen Neukundenkonditionen von FS liegen. Neukunden werden seitens FS diese Preisliste wohl nicht zu Gesicht bekommen - wobei der Status "Neukunde" bei FS offensichtlich ja nur wenige Monate währt.

    [Von der Redaktion vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe] Es ist ja nicht so, als ob nur mit günstigen Neukundenkonditionen, hohen Bonusauslobungen sowie einer "passenden" Story ("konzernunabhängig", "den Strommarkt bewegen und die Vorherrschaft von Stromkonzernen und Stadtwerken brechen", "Ihr Partner für preiswerten Strom" usw.) Kunden geködert werden, um schließlich von der Unwissenheit, Passivität, Duldsamkeit oder auch Ignoranz vieler sodann als Bestandskunden oder gar Stammkunden anzusehenden Kunden zu profitieren. FS hilft menschlichen "Schwächen" ja gerne nach, ganz im Sinne der "Kundenbindung". ;)

    Grüße aus Berlin
     
  8. 50Hz

    50Hz Aufsteiger

    Registriert seit:
    3. August 2011
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe also jetzt der Ordnung halber mal die korrekte Bezeichnung in die šberschrift gesetzt,
    von einer Erh”hung wird ja nicht gesprochen.
    _____________________

    Die šberschrift im Anschreiben ( Zitat ) :

    Z„hlerstand und neues Preisblatt fr Ihren Vertrag

    Sehr geehrter Herr " 50Hz ",

    es ist soweit:
    Ihr Z„hlerstand muss abgelesen werden. Bitte nehmen Sie diese Zwischenablesung bis allersp„testens zum 30. September 2011 vor, da ab dem Folgetag ein neues Preisblatt gilt.
    ...
    ____________________
    ***
     
  9. GUMPi1407

    GUMPi1407 Routinier

    Registriert seit:
    4. Dezember 2010
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin
    Was soll man dazu noch sagen? :rolleyes:

    Ist ja schön für FS, dass ihrerseits also ein "neues Preisblatt gilt". Da FlexStrom jedoch keine entsprechende Preisanpassungsklausel in den AGB und somit kein Recht zur einseitigen Vertragsänderung hat, dürfen sie auch nicht einseitige Preisanpassungen vornehmen (von der Weitergabe etwaiger Änderungen bei explizit in der jeweiligen AGB-Fassung genannten Preisbestandteilen wie z.B. der Umsatzsteuer abgesehen). An der Rechtmäßigkeit der als "neues Preisblatt" getarnten Preiserhöhung habe ich daher so meine Zweifel. Zudem fehlt offensichtlich der Hinweis auf das mit der unterjährigen Preiserhöhung einhergehende Sonderkündigungsrecht.

    In jedem Fall sollte man Widerspruch gegen das "neue Preisblatt" erheben!
    Vorsorglich sollte auch den mitgesannten AGB widersprochen werden, die FS offensichtlich versucht den Kunden mit dem "Preisblatt" unterzuschieben.

    ------

    Das Schreibens von FS, so wie es hier bislang veröffentlicht wurde (Zitate angepasst/verändert):

    http://download.flexstrom.de/2011/07/FS_...Privat_0711.pdf
     
  10. Manolo

    Manolo Starter

    Registriert seit:
    4. August 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo in die Runde...

    habe diese Mail auch erhalten und jetzt widersprochen gegen die AGB's und das Preisblatt.

    Wie ist das denn eigentlich - muss man jetzt trotzdem den Zählerstand bis zum September melden, obwohl der Vertrag länger geht?

    Bin auch ein wenig ratlos, da ich so eine Geschichte noch nicht hatte. In den vergangenen Jahren habe ich immer wieder gewechselt, je nachdem, wo es am günstigsten war. Alles ziemlich problemlos, obwohl der eine oder andere Anbieter organisatorisch etwas schwächelt. Gerade, wenn es so Einfach gehen soll, ist es besonders kompliziert.

    Nun gut, nur mit Flexstrom bin ich wohl auch auf die Nase gefallen. Warte auf eine Bestätigung und habe schon mal auf den Rechtsweg hingewiesen, da ich bereit bin, das durchzustehen.
    Die Zusendung der AGB's vom Dezember habe ich auch übersehen.

    Leider sind die Mails tatsächlich etwas "getarnt" - wie Werbung, was man schnell mal löscht, bzw. gar nicht erst öffnet. Ab sofort bin ich vorsichtiger damit.
    Dieses ist die Absender-Adresse von der die Mail kam: info@emarsysreply.flexstrom.de
    Finde ich clever gemacht, da das Wort Flexstrom in der Post-Liste schon nicht mehr angezeigt wird, weil die Adresse zu lang ist. Jedenfalls ist das in meinem Mail-Programm so. Nur wegen der Worte "neues Preisblatt" habe ich die Mail überhaupt geöffnet und gelesen.

    Finde das übrigens sehr anerkennenswert, daß Diejenigen, die bereits Erfahrungen sammeln durften, hier hilfreich Infos geben. Danke dafür!
     
  11. columbus1111

    columbus1111 Routinier

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    der Zählerstand wird normalerweise vom Netzbetreiber und/oder Lieferanten abgefordert. Ohne eine Aufforderung würde ich nichts schicken. Wie FS mit Post umgeht, wird hier ja ausgiebig beleuchtet. Aber den Stand ablesen und dokumentieren, kann nicht schaden.
    Wie die ganze Sache weiter abläuft, wird sich erst noch zeigen. Interessant wird die Reaktion von FS auf den Widerspruch.
    Grüße
     
  12. schoelpi

    schoelpi Starter

    Registriert seit:
    4. August 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,

    ich habe ebenfalls diese Mail von FS erhalten. Bei mir läuft der Vertrag gerade einmal seit 1.4.11. Es handelt sich - wie bei den meisten oder allen von euch vermutlich auch - um einen Pakettarif. Schon allein der Arbeitspreis würde sich für mich nach dem neuen Preisblatt um satte 51% (von derzeit 16 auf mehr als 24 Ct./kWh) erhöhen. In der Email wird dies seitens FS folgendermaßen gerechtfertigt:

    "Allein nach dem Unglück im japanischen Fukushima ist der Strompreis in Deutschland um mehr als 15 Prozent gestiegen."

    Ich denke, mit viel mehr Dreistigkeit und Unverschämtheit kann man als Unternehmen seine Kunden nicht behandeln. Da sich dieses Verhalten hundertprozentig mit sämtlichen im Internet gefundenen Erfahrungsberichten deckt, bin ich im Grunde genommen froh, nun einen Anlass zu haben, diesem Anbieter vorzeitig den Rücken kehren zu können.

    Das Problem an der Sache ist nur:
    - der vorlorene Bonus,
    - ein Arbeitspreis von 16 Ct./kWh ist mittlerweile bei keinem Anbieter mehr zu erreichen.

    Ich bin zwar kein Jurist, aber nach meinem Verständnis ist eine solche einseitige Preisanpassung rechtlich nicht haltbar. Einige stichhaltige Gründe hierfür wurden in einigen Beiträgen ja schon genannt, ein paar Zusätzliche erachte ich auch noch als relevant:

    - Eine einseitige Preisanpassung wäre nur durch Änderung des ursprünglich abgeschlossenen Vertrags möglich (wegen Pakettarif). Hierfür ist eine explizite Einwilligung des Kunden nötig. FS scheint der Ansicht zu sein, dass die Übermittlung des Zählerstandes als Einwilligung zu bewerten ist (so interpretiere ich jedenfalls die Formulierung von FS)

    - Es wird nicht explizit auf ein Sonderkündigungsrecht hingewiesen. Ich bin zwar - wie gesagt - kein Jurist, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass die Formilierung "Selbstverständlich sind Sie nicht verpflichtet, dem neuen Preisblatt zuzustimmen", nicht ausreichend ist.

    - Ich kann mir schlecht vorstellen, dass eine Preisanpassung, die nur per Email (relativ gut) als Zählerableseaufforderung getarnt ist, rechtlichen Bestand haben kann. Dies scheint mir Ähnlichkeit mit der Aktion von 2010(?) zu haben, als FS versucht hat, Preiserhöhungen in Form eines Werbeflyers unterzuschieben. Hierfür ist FS ja bekanntermaßen rechtskräftig ordentlich "abgewatscht" worden. Es kann natürlich theoretisch sein, dass in den nächsten Tagen noch was schriftliches im Briefkasten auftaucht.

    - In meinem Fall (Vertrag seit April 2011) unterstelle ich FS, dass bereits zu Vertragabschluss bekannt gewesen sein muss, dass die mir angebotenen Konditionen (bei einer Mindestlaufzeit von 12 Monaten) nicht über 12 Monate Bestand haben werden. Diese Tastache hätte sich in den Vertragsbedingungen bzw. AGB wiederfinden müssen.

    - Eine Preiserhöhung in diesem Maße ist unbillig nach §315 BGB. Für diese Erkenntnis muss man selbst als Laie nicht besonders lange recherchieren ;-) FS muss die Angemessenheit der Erhöhung nachweisen können. Soweit ich das verstanden habe, handelt es sich eigentlich nur dann um eine angemessene Erhöhung, wenn ein etwaiger Anstieg der Strom- oder Mehrwertsteuer an den Kunden weitergegeben wird. Sonstige einseite Preisanpassungen sind - wie ja bereits in vorigen Beiträgen erwähnt - nicht durch die AGB abgedeckt. Und an dieser Sichtweise dürfte eigentlich auch die von FS so gerne angebotene "Preisgarantie" nichts ändern.

    Wäre interessant zu erfahren, wie viele sich in der gleichen Situation befinden und ob es sich evtl. lohnt, mal auf breiter Front bei der Bundesnetzagentur und/oder Verbraucherschutz vorstellig zu werden.

    Schöne Grüße
     
  13. 50Hz

    50Hz Aufsteiger

    Registriert seit:
    3. August 2011
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ***
    Hallo,

    ganz unauff„llig hat Flexstrom anscheinend auch die Regionalzonen ge„ndert, ursprnglich hatte mein Vertrag die Regio 6, das neue Preisblatt beginnt aber erst mit Regio 10, man k”nnte also meinen, die Preiserh”hung gilt nur fr alle anderen. Erst auf Nachfrage habe ich erfahren, dass ich jetzt zur Regio 13 geh”re.

    Ich habe jetzt per Einschreiben / Rckschein widersprochen und gleichzeitig zum Jahresablauf 2012 gekndigt, den gleichen Text nochmals per Email abgeschickt und wie im Forum beschrieben, Vertragsnummer und Grund in die Betreffzeile eingegeben. Eine Eingangsbest„tigung der Email liegt schon vor, mal schauen, ob das Einschreiben auch ankommt.

    Bin gespannt, wie das alles so weitergeht :D :D
     
  14. columbus1111

    columbus1111 Routinier

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    in der Woche vor Fukushima lag der Höchst-Preis einer MWH an der Strombörse Leipzig im Durchschnitt bei 64,48 €.
    Im August bei 53,91.
    Vielleicht habe ich in Mathe nicht aufgepaßt, aber bei mir sind das keine 15% Steigerung.
    Nun können die Experten sagen, Frühling und Sommer kann man nicht vergleichen, aber auch im Jahresschnitt erkenne ich keine Steigerung.
    Grüße
     
  15. TE610

    TE610 Starter

    Registriert seit:
    5. August 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wenn man die Onlineeingabemaske nutzen möchte bleibt einem nur die Wahl zwischen 2 Tarifen nach dem neuen Preisblatt.
    Ich möchte weder den Einen noch den Anderen Tarif akzeptieren.

    Also widerspreche ich dem Neuen Preisblatt und den neuen AGB, oder?

    Hat jemand ein Musterschreiben?
     
  16. eisenbahner

    eisenbahner Starter

    Registriert seit:
    5. August 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,
    habe mein Sonderkündigungsrecht in Anspruch genommen, worauf folgende Antwort innerhalb 24h kam:

    "Sehr geehrter Herr ....
    als unabhängiger Energieversorger bemühen wir uns stets, Ihnen einen optimalen Strompreis zu bieten. FlexStrom steht dafür, dass Energie in Deutschland auf Dauer bezahlbar bleibt. Doch auch wir müssen leider gestiegene Kosten an unsere Kunde weitergeben.

    Mit Ihrem Schreiben vom ..... haben Sie uns mitgeteilt, dass Sie einer Vertragsänderung nicht zustimmen und Sie den Vertrag daher außerordentlich beenden wollen. Ein Sonderkündigungsrecht ist allerdings nicht vorgesehen und natürlich möchten wir, dass Sie unser Kunde bleiben.

    Deshalb haben wir die Angelegenheit noch einmal für Sie geprüft. Da wir Sie langfristig als Kunden behalten möchten, bleiben Ihre Konditionen bis auf Weiteres unverändert. Wir denken, diese Entscheidung ist in Ihrem Sinne."

    Meine Entscheidung steht noch aus.

    Gruß
     
  17. eisenbahner

    eisenbahner Starter

    Registriert seit:
    5. August 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    Googelt mal: Flexstrom Sonderkündigung Formular

    Mindestens 3 verwendbare Treffer.

    Gruß
     
  18. Manolo

    Manolo Starter

    Registriert seit:
    4. August 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    genau wie Eisenbahner schreibt, habe ich heute - einen Tag nach dem Widerspruch gegen AGB u. neues Preisblatt folgende Antwort erhalten:

    Absender: info@flexstrom.de
    Sehr gee……..
    als unabhängiger Energieversorger bemühen wir uns stets......... FlexStrom steht dafür, dass Energie in Deutschland auf
    Dauer bezahlbar bleibt. Doch auch wir müssen leider gestiegene Kosten .......weitergeben.
    Mit Ihrer E-Mail vom 04.08.2011 haben Sie uns mitgeteilt, dass Sie einer
    Vertragsänderung nicht zustimmen.
    Deshalb haben wir die Angelegenheit noch einmal für Sie geprüft. Da wir Sie
    langfristig als Kunden behalten möchten, bleiben Ihre Konditionen bis auf Weiteres
    unverändert. Wir denken, diese Entscheidung ist in Ihrem Sinne.
    Haben Sie noch Fragen? Gern....
    Herzliche Grüße
     
  19. Manolo

    Manolo Starter

    Registriert seit:
    4. August 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    nach dieser Antwort werde ich mal garnichts machen, sondern halte mich an meinen Vertrag. Zumal die Lieferung erst ab 1.7. dieses Jahres begonnen hat.
    Warum sollte ich jetzt schon kündigen.
    Ärger gibt es wohl erst, wenn das Jahr rum ist. Nun gut, bin darauf vorbereitet und werde wohl wieder einen anderen Lieferanten wählen, falls es nicht "harmonisch" weiterläuft.
     
  20. Bedwir

    Bedwir Starter

    Registriert seit:
    6. August 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo eisenbahner (Hallo Forum),
    ich habe die besagte Mail auch erhalten und das neue Preisblatt ist für mich eindeutig eine Preiserhöhung. Ich habe sofort außerordentlich gekündigt und die gleiche Antort (Standardantwort) wie du erhalten:
    ".... Deshalb haben wir die Angelegenheit noch einmal für Sie geprüft. Da wir Sie langfristig als Kunden behalten möchten, bleiben Ihre Konditionen bis auf Weiteres unverändert. ..."

    Was bedeutet die Antwort deiner Meinung nach? Das neue Preisblatt ist nicht gültig? Die neuen AGBs sind nicht gültig? Kein Zählerstand notwendig?

    Du schreibst: "Meine Entscheidung steht noch aus."Welche Entscheidung meinst du zu haben? Wenn die Preiserhöhung zurückgenommen wir kann auch nicht außerordentlich gekündigt werden, oder?

    eine Frage an alle. Flexstom schreibt:
    .... Ein Sonderkündigungsrecht ist allerdings nicht vorgesehen...

    Kann Flextrom eine Sonderkündigung wegen Preiserhöhung (versteckt durch neues Preisblatt) die nicht durch Stromsteuererhöhung oder Umsatzsteuererhöhung bedingt ist verweigern?

    Gruß
    Bedwir
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!