Kündigungsfristen etc...

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von ukon, 1. Oktober 2011.

  1. ukon

    ukon Starter

    Registriert seit:
    1. Oktober 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo Zusammen,

    ich habe im Jahre 2010 einen Vertrag zur Stromlieferung (3600 family im Paketpreis) abgeschlossen.
    Lieferbeginn war der 1.11.2011
    Der Betrag war damals 564 Euro mit Vorauszahlung.

    Heute habe ich eine Rechnung erhalten über 817 Euro und der Garantiepreis von 952 Euro.
    NAchdem ich auf der Flexstrom Seite recherchierte und das Paket als Neukunde auswählte kam ein Betrag von 685,20 €/Jahr zusammen.

    Meine Fragen nun:
    Kann ich aufgrund dieser Preiserhöhung ordnungsgemäß auf den 31.12.2011 kündigen ?
    Zählt bei einer Kündigungsfrist der Lieferbeginn ?

    Seltsamerweise hat mir die Dame in der Hotline auch ein "anderes" Angebot zugesagt, nachdem ich darauf hinwies, dass ich kündigen werde.

    Wer hat ähnliches zu Flexstrom durchgemacht und kann mir hier Tips geben

    Danke im Voraus

    Ukon
     
  2. Trucker24

    Trucker24 Kenner

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    erwerbslos
    Ort:
    Hannover
    Hallo ukon,Du schriebst oben 2011 für Beginn,da meinste aber wohl 2010.Na gut Fehler passieren,die meissten in der ollen Politik.Sagen kann ich Dir nur folgendes.Habe auch gekündigt,Lieferbeginn war der 08.01.10,durch Neueinzug.Rauslassen tun die mich aber erst zum 31.01.2012,aber ist wohl so in Ordnung,habe frühzeitig im April gekündigt,jetzt irgendwann im Oktober wollen sie mir noch ein Angebot fürs 3.Lieferjahr machen,anhören tu ichs mir,mehr aber nicht.Dann geht es ab zum nächsten Billiganbieter und irgendwann wieder zurück zu Flexstrom.Der Bonus wurde mir Anfang diesen Jahres vom Abschlag abgezogen,ist somit in Ordnung.Hoffe das ich etwas helfen konnte.

    Gruss der Trucker :rolleyes:
     
  3. columbus1111

    columbus1111 Routinier

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    das ewige Thema mit der Preispolitik bei FS. Wenn Du den Preis nachrechnest, kommst Du auf utopische 26ct pro kwh. Kannst nur die Kurve kratzen und versuchen, den Bonus zu retten. Wie das gehen könnte, ist auf vielen Seiten beschrieben. Kündigen ist das eine, auch dem Preis zu widersprechen ist eine Variante. Den Neukundenpreis wirst Du nicht bekommen.

    Grüße

    PS: Grüße an den Trucker24, habe meine seit März fällige FS-Abrechnung bekommen. Rechnerisch alles in Ordnung. Hatte schon schwerste Befürchtungen, das die Summe nicht stimmt o. ä.
     
  4. GUMPi1407

    GUMPi1407 Routinier

    Registriert seit:
    4. Dezember 2010
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin
    Hallo ukon,

    die ordentliche Kündigung kann mit einer Kündigungsfrist von acht Wochen zum Ende der jeweiligen Mindestvertragslaufzeit erfolgen (12 bzw. 24 Monate nach Lieferbeginn bzw. 12 Monate nach einer Vertragsverlängerung). Die Mindestvertragslaufzeit beginnt mit dem Lieferbeginn.

    In deinem Fall ist, sofern der Lieferbeginn am 01.11.2010 war, der 31.10.2011 Kündigungstermin; die Kündigung hätte somit bis spätestens 04.09.2011 FlexStrom wirksam zugehen müssen.

    Die ordentliche Kündigung stellt wohl den einfachsten Weg dar, entfällt hier jedoch durch Fristablauf. Es kommt jedoch ein Widerspruch gegen die angekündigte Preiserhöhung in Betracht, da grds. eine einseitige Vertragsänderung nicht ohne Einverständnis des Vertragspartners rechtsgültig möglich ist.

    Sofern das Einverständnis nicht ausdrücklich erteilt wird, auch nicht durch Begleichung der Vorkasserechnung für das nächste Vertragsjahr, ist die Preiserhöhung nicht als rechtswirksam anzusehen. Der weitere Strombezug allein ist übrigens nicht als Einverständniserteilung anzusehen.

    Ferner kommt eine außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund in Betracht. Diese ist jedoch nur innerhalb einer angemessenen Frist möglich.

    An dieser Stelle sollte nun ggf. ein Rechtsanwalt eingeschaltet werden.

    Das Unterbreiten eines erneuten Angebots im Fall der angedrohten oder erfolgten Kündigung ist bei FlexStrom üblich. "Überzeugen Sie sich selbst blabla"... Sodann steht eine kostenlose 0800er-Nummer zur Verfügung, ganz ohne Warteschleife versteht sich. Hier wird selbstverständlich versucht Kündigungen etc. abzuwenden und den Kunden trotz ungerechtfertigter Preiserhöhung (natürlich aus "Kulanz" ggü. dem ursprünglichen Preiserhöhungsschreiben abgemildert) bei Stange zu halten.

    Nepper, Schlepper, Bauernfänger.

    Es gibt also verschiedene Wege auf die Preiserhöhung zu reagieren, z.B.:
    1.) Augen zu und FlexStrom Geld in den Rachen schmeissen...
    2.) Widerspruch einlegen und sich mit FlexStrom (weiterhin) rumärgern, um ggf. auf dem Rechtsweg die günstigen (Neukunden-)Konditionen zu verteidigen...
    3.) Fristgerecht kündigen und sich einen seriösen Stromanbieter suchen...

    Welchen Weg man wählt, liegt bei einem selbst.

    Grüße aus Berlin
     
  5. ukon

    ukon Starter

    Registriert seit:
    1. Oktober 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,

    Vielen Dank für die Zahlreichen Nachrichten.

    Zunächst, mein Lieferbebeginn war am 1.1.2011 somit musste das auch der Vertragsbegeginn sein.

    Also kann ich bei einer Kündigungsfrist von 8 Wochen noch rechtzeitig kuendigen !?

    Gruß, Ukon


    Kann ich aufgrund dieser Preiserhöhung ordnungsgemäß auf den 31.12.2011 kündigen ?
    Zählt bei einer Kündigungsfrist der Lieferbeginn ?

    Seltsamerweise hat mir die Dame in der Hotline auch ein "anderes" Angebot zugesagt, nachdem ich darauf hinwies, dass ich kündigen werde.

    Wer hat ähnliches zu Flexstrom durchgemacht und kann mir hier Tips geben[/quote]

    Hallo ukon,

    die ordentliche Kündigung kann mit einer Kündigungsfrist von acht Wochen zum Ende der jeweiligen Mindestvertragslaufzeit erfolgen (12 bzw. 24 Monate nach Lieferbeginn bzw. 12 Monate nach einer Vertragsverlängerung). Die Mindestvertragslaufzeit beginnt mit dem Lieferbeginn.

    In deinem Fall ist, sofern der Lieferbeginn am 01.11.2010 war, der 31.10.2011 Kündigungstermin; die Kündigung hätte somit bis spätestens 04.09.2011 FlexStrom wirksam zugehen müssen.

    Die ordentliche Kündigung stellt wohl den einfachsten Weg dar, entfällt hier jedoch durch Fristablauf. Es kommt jedoch ein Widerspruch gegen die angekündigte Preiserhöhung in Betracht, da grds. eine einseitige Vertragsänderung nicht ohne Einverständnis des Vertragspartners rechtsgültig möglich ist.

    Sofern das Einverständnis nicht ausdrücklich erteilt wird, auch nicht durch Begleichung der Vorkasserechnung für das nächste Vertragsjahr, ist die Preiserhöhung nicht als rechtswirksam anzusehen. Der weitere Strombezug allein ist übrigens nicht als Einverständniserteilung anzusehen.

    Ferner kommt eine außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund in Betracht. Diese ist jedoch nur innerhalb einer angemessenen Frist möglich.

    An dieser Stelle sollte nun ggf. ein Rechtsanwalt eingeschaltet werden.

    Das Unterbreiten eines erneuten Angebots im Fall der angedrohten oder erfolgten Kündigung ist bei FlexStrom üblich. "Überzeugen Sie sich selbst blabla"... Sodann steht eine kostenlose 0800er-Nummer zur Verfügung, ganz ohne Warteschleife versteht sich. Hier wird selbstverständlich versucht Kündigungen etc. abzuwenden und den Kunden trotz ungerechtfertigter Preiserhöhung (natürlich aus "Kulanz" ggü. dem ursprünglichen Preiserhöhungsschreiben abgemildert) bei Stange zu halten.

    Nepper, Schlepper, Bauernfänger.

    Es gibt also verschiedene Wege auf die Preiserhöhung zu reagieren, z.B.:
    1.) Augen zu und FlexStrom Geld in den Rachen schmeissen...
    2.) Widerspruch einlegen und sich mit FlexStrom (weiterhin) rumärgern, um ggf. auf dem Rechtsweg die günstigen (Neukunden-)Konditionen zu verteidigen...
    3.) Fristgerecht kündigen und sich einen seriösen Stromanbieter suchen...

    Welchen Weg man wählt, liegt bei einem selbst.

    Grüße aus Berlin[/quote]
     
  6. columbus1111

    columbus1111 Routinier

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    die AGB sagen:
    2.4. Der Vertrag hat je nach Vereinbarung eine Mindestlaufzeit von 12 bzw. 24 Monaten und kann von beiden Vertragsparteien
    zum Ablauf dieser Mindestlaufzeit mit einer Frist von 8 Wochen schriftlich gekündigt werden. Die Mindestlaufzeit
    beginnt mit der Belieferung durch FlexStrom.

    Also beginnt der Vertrag am 1.1.2011 und muß bis Ende Oktober gekündigt werden.
    Das ist sicher die beste Lösung, es sei denn, es liegt ein schriftliches Angebot vor.
    Mit Preisgarantie für die ganze Laufzeit. Sonst weg von FS!

    Grüße
     
  7. GUMPi1407

    GUMPi1407 Routinier

    Registriert seit:
    4. Dezember 2010
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin
    Hallo Ukon,

    ja, die ordentliche Kündigung ist angesichts des Lieferbeginns 01.01.2011 noch problemlos möglich. Der Zugang der Kündigung muss spätestens am 04.11.2011 bei FlexStrom erfolgen; Kündigungstermin ist der 31.12.2011.

    Tipp: Je früher man kündigt, desto mehr Zeit bleibt um z.B. auf eine ausbleibende Kündigungsbestätigung zu reagieren.
    Tipp 2: FlexStrom verschickt automatische Bestätigungsmails für den Eingang einer E-Mail über info@flexstrom.de mit Zitierung des Betreffs - dies lässt sich relativ gut nutzen, "Kündigung zu Vertragsnr. 123..." in den betreff und ab die Mail. ;)

    Grüße aus Berlin
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!