Kündigung Flexstrom

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von 8dolli9, 20. Juni 2011.

  1. 8dolli9

    8dolli9 Starter

    Registriert seit:
    20. Juni 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich bin neu hier in dem Forum und habe da eine Frage zum richtigen Kündigen bei Flexstrom.

    Nach meiner Anfrage bei Flexstrom zu meinen Vertragsdaten habe ich folgenede Antwort bekommem :

    "Die Konditionen für Ihr nächstes Vertragsjahr erhalten Sie etwa zehn bis zwölf
    Wochen vor Ablauf Ihres aktuellen Vertragsjahres.
    Diese werden Ihnen mit unserem Vertragsverlängerungsschreiben per Post mitgeteilt.

    Ihr Vertragsbeginn ist der 05.11.2010 und Ihr Lieferbeginn ist der 01.02.2011."

    Muss ich nun zum 04.11.2011 fristgerecht kündigen obwohl ich bis Ende Januar 2012 schon vorbezahlt habe oder ist der Lieferbeginn bindend ?

    Ich würde mich freuen wenn mir einer von euch weiterhelfen könnte, oder sogar vergleichbares schon erfolgreich hinter sich hat.

    mfg
    8dolli9
     
  2. KCH

    KCH Fachmann

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo 8dolli9,
    rechtlich bindend ist immer der Vertrag mit dem Datum der beiderseitigen Einverständniserklärung. Heißt hier:05.11.2010. Wann die Lieferung beginnt ist nicht relevant.
    Beispiel: Kauf eines Autos mit Datum 20.06.2011 und Unterschrift auf dem Kaufvertrag. Damit ist der Vertrag bindend, auch wenn der Verkäufer meint, der Wagen käme so in etwa 8 Wochen.
    Kurz und knapp: Für Dich gilt,kündigen zum 04.11.2011 24:00 Uhr.
    Gruß KCH
     
  3. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    Anmerkung am Rande:

    Ich halte es schon für dreist, die neuen Konditionen erst mit der Vertragsverlängerung zu verschicken.... Und 10 bis 12 Wochen vor Ablauf - wie sind denn die Kündigungsfristen für den Vertrag?

    So long
     
  4. gotti

    gotti Routinier

    Registriert seit:
    31. Mai 2011
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Hauptwachtmeister der Kripo Palermo
    Ort:
    Old Germany
    Hallo,

    die Kündigungsfrist nach den AGB's von FS beträgt 8 Wochen. Wenn also FS die Vertragsverlängerung 10 Wochen vorher verschickt, dann wird vielleicht der eine oder andere dieses Schreiben auf die Seite legen oder jemand ist krank oder im Urlaub oder hat andere Probleme - und schon ist eine Kündigungfrist vorbei. FS hat dann einen Kunden, der dann richtig abgezockt wird. Wenn der Kunde dann das erste und das zweite Jahr addiert, dann wird er in der Summe feststellen, daß er sogar bei seinem Grundversorger weniger bezahlt hätte.

    Bei Tarifen mit Vorauskasse muß ich dann 11 Monate zittern, daß der
    Stromanbieter nicht insolvent wird (siehe Teldafax).

    Ich bin ja gespannt, wann FS [Von der Redaktion vorsorglich gelöscht, im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe]?

    Gotti
     
  5. Opa_Erich

    Opa_Erich Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    9. April 2011
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo KCH,

    Danke fr den Tipp :

    Zitat: " rechtlich bindend ist immer der Vertrag mit dem Datum der beiderseitigen Einverständniserklärung. Heißt hier:05.11.2010. Wann die Lieferung beginnt ist nicht relevant. "

    Damit h„tte ich jetzt allerdings auch die Kndigungsfrist zum 15. 07. 2011 bereits berschritten.
    Die Lieferung erfolgte bei mir zum 01. 03. 2011, eine Preiserh”hung erfolgte aber noch nicht.

    Ich frage mich, ob ich nun die Ar***karte gezogen habe oder ob eine Kndigung bei Preiserh”hung im laufendem zweiten Vertragsjahr m”glich ist.

    Gráe
     
  6. KCH

    KCH Fachmann

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo Opa_Erich,
    Danke für das Lob.
    wenn ich mich recht erinnere, gibt es bei Preiserhöhungen ein Sonderkündigungsrecht für den Verbraucher, wenn der Versorger
    im Sondervertrag sich das Recht zur Erhöhung der Preise vorbehält. Heißt: steht im Vertrag, dass der Versorger sich das Recht auf Preiserhöhungen vorbehält, muss er dem Kunden auch ein Recht auf Sonderkündigungen zugestehen. Hat der BGH mal so geurteilt (Az. VIII ZR 56/08). Ein Blich in den jeweiligen Vertrag mit FS lohnt also.
    Gruß KCH
     
  7. Opa_Erich

    Opa_Erich Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    9. April 2011
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich habe ja die AGB vom Stand 18. November 2010 akzeptiert, darin wird ziemlich verklauselt ein Sonderkndigungsrecht einger„umt.

    Knackpunkt ist aber noch Folgendes, ich habe das Paket 3600 kW im Juli 2010 gekauft, da der Lieferbeginn aber erst ca. 9 Monate sp„ter, am 1. M„rz 2011 erfolgte, ist ja bis jetzt nur ein Bruchteil dieser Menge verbraucht worden.
    Wie erfolgt denn die Verrechnung, denn es w„re ja witzig, wenn mir Flexstrom im Juli schon wieder 3600 kW fr das zweite Vertragsjahr in Rechnung stellen wrde, trotz šberhang aus dem ersten Jahr ?

    Gráe
     
  8. Trucker24

    Trucker24 Kenner

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    erwerbslos
    Ort:
    Hannover
    Hallo Opa Erich,warum hast denn nicht den verbrauchsgenauen Tarif DB genommen?Denn bei den Pakettarifen machst eeh meisst Verlust.Ich lag in 2010 auch unter 2000 kWh mit frei kWh sogar nur bei knapp 1700,hatte aber auch den 2400 er Partner.Alles was Du nicht verbrauchst ist Futsch.Das Lieferjahr zählt übrigens,mich haben sie zum 08.01 genommen und lassen mich erst zum 31.01 wieder aus dem Vertrag,so long

    Grüssle der Trucker
     
  9. Opa_Erich

    Opa_Erich Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    9. April 2011
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also ich kann mir jetzt nicht wirklich vorstellen, dass die im Paket gekaufte Strommenge verfallen sollte, zumal es nicht meine Schuld war, dass die Lieferung erst so sp„t nach Vertragsabschluss beginnen konnte. Die Frage ist, welche Monate tats„chlich angerechnet werden.

    Flexstrom hatte mir ja deswegen sogar den im Juli 2010 bezahlten Jahresbeitrag zurck berwiesen, die Zahlung an Flexstrom dann erneut im Januar 2011.

    Wie dem auch sei, da ich ja noch keine Tarif„nderung bekommen habe, warte ich mal ab, sch„tze aber, dass ich einen Anwalt bemhen muss.

    Gráe
     
  10. maddin1983

    maddin1983 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    20. Juni 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Vermute ich auch. Ich hab mich jetzt nicht ins Kleingedruckte reinlesen können aber ich schätze, dass sich Felxstrom darauf beruft, dass du die Menge bei Vertragsabschluss bestellt hast. Das unfaire ist, dass hier immer zwischen Vertrags- und Lieferbeginn unterschieden wird. So ist beispielsweise der Bonus an ein volles Belieferungsjahr gebunden, nach welchem man sich aber meißt bereits schon im 2. Vertragsjahr befindet...

    Bin auch gespannt zu hören wie der Fall ausgeht.
     
  11. 8dolli9

    8dolli9 Starter

    Registriert seit:
    20. Juni 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo KCH,

    vielen Dank für die schnelle Antwort, dann werde ich zum 04.11.2011 kündigen und hoffen den Rest meiner im Vorfeld geleisteten Zahlung zurückzuerhalten.

    mfg
    8dolli9
     
  12. KCH

    KCH Fachmann

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo Opa_Erich,
    mich würde mal interessieren, warum FS erst 9 Monate nach Vertragsabschluß liefern wollte/konnte. Ein ungewöhnliches Verhalten, dass seinerzeit einen Rücktritt vom Vertrag ermöglicht hätte.
    Aber in Kürze noch ein Urteil, zwar "nur" eines AG und deshalb nicht richtungsweisend, aber als Argumentationswaffe immer gut zu gebrauchen, welches ein erhellendes Licht auf die Vertragsbestimmungen von Firmen, wie FS oder Priostrom (ist auch "so ein Kandidat")wirft.Ist mir zufällig gerade in die Hände gefallen, AG Ettlingen AZ 2 C 193/10. Man beachte die Entscheidungsgründe, Absatz 1 ff. Mal eben googlen.
    Gruß KCH
     
  13. columbus1111

    columbus1111 Routinier

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
  14. Opa_Erich

    Opa_Erich Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    9. April 2011
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also ich habe jetzt nochmal die alten Unterlagen nachgesehen,
    ich war ab 2007 bei TelDaFax, dort war eine j„hrliche Kndigungsfrist, daher konnte ich erst zum 1. M„rz 2011 von Flexstrom beliefert werden ( ich bin von einer viertelj„hrlichen Kndigungsfrist ausgegangen )
    Nachdem Flexstrom mir mitgeteilt hatte, dass die Belieferung statt zum 1. September 2010 erst im M„rz 2011 erfolgt, habe ich versucht, aus dem Vertrag zu kommen, die Widerrufsfrist sei jedoch abgelaufen, wurde mir mitgeteilt.
    Ich bin jetzt wirklich mal gespannt, wie die weitere Berechnung erfolgt.

    Ich muss jetzt auch eingestehen, dass ich die Stromliefervertr„ge etwas oberfl„chlich behandelt habe, statt mal genau zu lesen.

    Gráe
     
  15. hok

    hok Starter

    Registriert seit:
    25. Juni 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo, habe mal in meinen AGB's nachgeschaut + folgenden Absatz gefunden:

    2.4. Der Vertrag hat je nach Vereinbarung eine Mindestlaufzeit von 12 bzw. 24 Monaten und kann von beiden Vertragsparteien
    zum Ablauf dieser Mindestlaufzeit mit einer Frist von 8 Wochen schriftlich gekündigt werden. Die Mindestlaufzeit
    beginnt mit der Belieferung durch FlexStrom. Dies gilt nicht, wenn hierdurch die Laufzeit des Vertrages mehr als 24
    Monate betragen würde. In diesem Fall beginnt die Vertragslaufzeit mit dem Vertragsschluss. Der tatsächliche Beginn
    der Belieferung wird Ihnen durch FlexStrom mitgeteilt. Sollte eine Kündigung nicht fristgerecht eingehen oder gar nicht
    erfolgen, so verlängert sich der Vertrag jeweils um weitere 12 Monate.
    Stand 18.11.2010

    Daraus ergibt sich für mich, daß zum Belieferungszeitpunkt auch die Vertragslaufzeit startet.

    @ KCH
    Mein Anngebot zur Neubelieferung für das nächste Jahr kam 10,5 Wochen vor Ablauf des ersten Belieferungsjahres, jedoch nur 2,5 Wochen vor Ablauf der (nach deiner Erklärung) 1-jährigen Vertragslaufzeit.
    Hätte ich dann "blind" - also ohne Vorliegen eines Anschlußangebotes - kündigen sollen / müssen ?
    hok
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!