Hier kann was nicht stimmen

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von pius, 2. November 2007.

  1. pius

    pius Starter

    Registriert seit:
    2. November 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Mit Flexstrom kann meiner Meinung schon alleine aus betriebswirtschaftlicher Sicht etwas nicht stimmen, denn hierzu ein Beispiel dazu:
    Ich wohne bei Schlitz in Hessen und benötige jährlich ca. 5.000 kWh. Laut Stromrechner würde ich dafür Brutto 817,52 € bezahlen (Stand 02. Nov. 2007). Die Netzkosten im OVAG- Netz habe ich mit netto 272,72 € ermittelt. Rechnet man nun die staatlich bedingten Umlagen aus EEG ( bei 5.000 kWh ca. 50 €) , KWKG ( bei 5.000 kWh ca. 14,45 €) und die Stromsteuer ( bei 5.000 kWh ca. 102,50 €) sowie die Konzessionsabgabe ( bei 5.000 kWh ca. 66 €) dazu so muss Flexstrom 505,67 € aufbringen und dieser Betrag kann auch von Flexstrom nicht beeinflusst werden. Verbleiben als 817,52€/ 1,19 (MwSt) – 505,67 € = 181,32 € für die Energie übrig. D.h. bei 5.000 kWh sind das 3,63 ct/kWh. Der derzeitige Börsenpreis beträgt knapp 7 ct/kwh und darunter ist die Energie nicht zu haben. Selbst bei Schlankester Kostenstruktur benötigt die besagte Firma ja auch noch Geld für die Abwicklung…….
    Und nun bitte ich um Erklärung : Wie soll das auf seriösem Wege funktionieren? Warum rufen die Politiker die Bevölkerung zum wechseln zu solchen Firmen auf, wenn das nur schief gehen kann? Warum schreiten die Aufsichtsbehörden nicht ein, wenn nachher die Zeche von uns Kunden bezahlt werden muss. Mir stellen sich dazu noch eine ganze Reihe mehr Fragen. Aber vielleicht kann mir jemand darauf eine Antwort geben. Und wenn diese Antwort plausibel ist werde ich auch wechseln.
     
  2. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Warum geht das seit 2003, also schon seit über 4 Jahren gut?

    Bei deiner Überlegung hast du z.B. die Zinsgewinne vergessen - bei rund 150.000 Kunden, die Vorauskasse zahlen bleiben da auch noch ein paar Euro hängen, meinst Du nicht auch?

    Deine genannten Summen sind ja am Anfang voll da und bauen sich Monat für Monat erst ab - das auch berücksichtigt?

    Lt. Flexstrom erreichen Sie nächstes Jahr den Break Even, vielleicht sogar noch dieses Jahr - Nachdem sie rund 40% mehr Kunden in den ersten 6 Monaten dieses Jahres dazu gewinnen konnten...

    12 Monate Preisgarantie bei Konkurrenten, die ein-bis zweimal im Jahr erhöhen ist ein Pfund, das nicht zu unterschätzen ist.

    Mein Wechselgrund von 120 Euro bei 3600kwH ist aufgrund einer erneuten Erhöhung meines Altversorgers schon über 130 Euro gestiegen, aber das rechne ich gar nicht mehr...

    Erich
     
  3. pius

    pius Starter

    Registriert seit:
    2. November 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Man erkläre mir bitte: Selbst bei einer angenommenen Verzinsung in Höhe von 10% . Das entspricht bei 800 €/ Jahr und 5.000 kWh 1,12 ct/kWh. Selbst wenn alle Mitarbeiter dieser Firma kostenlos arbeiten und auch keine Kosten für Miete....... entstehen, beträgt die Unterdeckung immer noch 7ct für die Energie - 3,63 ct/kwh aus Ertrag + 1,12 ct/kWh Zinsgewinn macht 2,25 ct/kwh. Das kann nicht funktionieren!!! Es sei denn es steckt ein großes Unternehmen dahinter welches subventioniert???
     
  4. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Man kann nur sehen, daß es eben schon seit über 4 Jahren geht und alle Besserwisser, die davor warnen eben bis heute nicht sagen können:

    "Ich habs ja vor rund 4 Jahren gleich gesagt"...

    Jeder sollte das für sich selbst entscheiden - Ist wie bei Aktien - Wenn die den Bach runtergehen finden sich auch immer welche die sagen "hab Ich gleich gesagt"...

    Wer kein Risiko eingehen will, für den ist das nichts, da stimme Ich Dir voll und ganz zu!

    Aber für den, der sich traut, für den ist jedes Jahr das gut geht pures gespartes Geld...

    Erich
    Erinnert mich ein wenig an meinen ersten Wechsel zu einem billigen Direkt- Autoversicherer - "wenn Du da mal einen Schaden hast, dann kümmert sich keiner drum .." - Nicht darauf gehört und auch hier schon hunderte von Euros gespart!
     
  5. pius

    pius Starter

    Registriert seit:
    2. November 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Mag alles sein! Ich bin DSA- geschädigt und habe Negativerfahrungen gemacht. Ich gehe auch Risiken ein, diese muss ich aber vorher abschätzen können und wenn eine Rechnung entsprechend auffällig ist......

    Und wenn Du sagst schon 4 Jahre Geld gespart kann Dir ja nicht mehr viel passieren.

    Ich wünsche und hoffe jedoch für alle dass es gut geht. Vielleicht steckt ja doch ein großer dahinter und alles geht gut aber ich glaube es einfach nicht und möcht lediglich sensibilisieren
     
  6. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Da gebe Ich Dir voll und ganz recht, pius!

    Auch mein Anliegen ist es, Licht ins Dunkel zu bringen und dem zu helfen, der wechseln möchte - Egal zu wem, auch zum Zweit- oder Drittbilligsten!

    Das Risiko kann man niemanden abnehmen, das muß jeder selbst abwägen.

    Aber man kann schon mal vorab helfen, dass die kleinen Fehler unterbleiben und es zumindest beim Wechsel nicht schon zu Negativ-Erlebnissen kommt.

    Dazu gehört eben der unermüdliche Hinweis, selbst zu kündigen und nicht vom neuen Anbieter kündigen zu lassen, auch wenn einem das immer angeboten wird.

    Dann hat man schwarz auf weis als erster in der Hand, daß die Kündigung geklappt hat und ab wann man wechseln kann. Und hat nicht schon eine Vorauszahlung geleistet, die man wieder zurückholen muss.

    Viele der Probleme hier im Forum haben damit angefangen, dass versucht wurde zu wechseln, obwohl man noch gar nicht wechseln konnte.

    Wenn dann noch die Daten abgeglichen sind, dann sollte es auch keine Probleme a la "der Altversorger findet sie anhand Ihrer Daten nicht, die Zählernummer ist unbekannt, ect.." geben.

    Die Wechselwilligen ermutigen, den Zögerern Entscheidungshilfen geben, den Negativpostern Tips geben (Mahnbescheid bei lahmer Rückzahlung)

    Damit ist allen geholfen, und dafür sollte ein Forum da sein.

    In diesem Sinne

    Allen viel Glück bei Ihren Entschlüssen

    Erich
     
  7. pius

    pius Starter

    Registriert seit:
    2. November 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Habe gerade mal nachgeschaut. Flexstrom gibt es erst seit Oktober 2004. Bist dort wohl Mitarbeiter :D
     
  8. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Fakt: Die FlexStrom GmbH wurde am 20. Juni 2003 von den Brüdern Robert und Thomas Mundt in Berlin gegründet

    Warum warnt hier http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm0603/060318a.htm ein Mieterverein schon 2003 vor diesem [Von der Redaktion vorsorglich gelöscht, im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe] Anbieter? (Anfangs wurde das noch von InnoFlex als Produkt Flexstrom vertrieben, die beiden Mundt Brüder als Gründer von Innoflex sitzen immer noch ganz oben bei United Network, zu dem flexstrom zu 100% gehört - das kannst Du auch über Google ganz einfach rausfinden...)

    Oder hier: http://www.flexstrom.de/flexstrom.php

    Wahrscheinlich wird jetzt behauptet, die lügen auf Ihrer eigenen Internetseite mit dem Gründungstermin oder oder fällt Dir eine bessere Ausrede ein? - Bitte kein klein krämerisches "aber der Vertrieb als Flexstrom GmbH begann erst 2004, vorher hies das anders bei den selben Besitzern und das gilt so nicht"?

    Steh einfach dazu, dass Du dich da nicht richtig informiert hast und gut.

    Erich
     
  9. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    ich meine, es wird erst spannend, wenn die Wachstumsraten ausbleiben. Wenn Flexstrom oder Teldafax das überleben, dann man sagen, daß das System funktioniert.

    Im Augenblick lebt das Ding in meinen Augen wie ein Schneeballsystem - aber das mag jeder sehen wie er will. Es bleibt ein Risiko, für das man sich bewußt entscheiden muß.

    Eines bleibt immer: Anbieterwechsel ist wichtig!!!!

    So long
     
  10. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ja, da muß man sich überraschen lassen, wie das kalkuliert ist - Lt Flexstrom wollen sie nächstes Jahr den Break Even erleben, vielleicht sogar schon dieses Jahr.


    Erich
     
  11. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    der Break Even sagt nichts über die mittelfristige Standfestigkeit aus.

    Und wenn solche Angaben aus dem Unternehmen selbst kommen, bin ich einfach ein wenig skeptisch. Woher kommen denn z.B. solche Wortentwicklungen wie "Gewinnwarnung"? Und was war das mit den Maschinen bei FlowTex?

    Man kann nicht einmal Geschäftsberichten wirklich trauen. Ich glaube nur Zahlen, deren Herkunft ich beurteilen kann.

    Obacht geben - länger leben!
     
  12. pius

    pius Starter

    Registriert seit:
    2. November 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Genau dat meine ich ja;
     
  13. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ich hatte ja geschrieben, dass nun sicherlich kleinkrämerisch solche Haarspaltereien kommen könnten - und habe wieder ins Schwarze getroffen.

    Ich lasse das mal so stehen, sollen sich die Mitleser Ihre Meinung selbst bilden, warum ein Mieterverein 2003 http://www.berliner-mieterverein.de/maga...603/060318a.htm vor etwas warnen kann, das es nach den Worten eines Negativposters erst ab 2004 gab...

    Passt schon - Ich gebe Dir Recht, die anderen können die Wahrheit nachlesen oder -googlen und Ich habe Ruhe..

    Erich
     
  14. StromMonster

    StromMonster Fachmann

    Registriert seit:
    16. April 2002
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    zu "Man kann nicht einmal Geschäftsberichten wirklich trauen. Ich glaube nur Zahlen, deren Herkunft ich beurteilen kann."

    Ich kann nicht mal im eigenen Unternehmen alles zwischen den Zeilen lesen, wie soll ich dass dann noch bei einem Fremden schaffen?
     
  15. Stromhändler

    Stromhändler Fachmann

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    "Traue immer nur der Bilanz, die Du selber gefälscht hast!";-)
     
  16. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,


    ... meine Rede.

    Die können mir viel erzählen. :D

    So long
     
  17. Onkel-Olli

    Onkel-Olli Aufsteiger

    Registriert seit:
    7. Januar 2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Dipl. Ing. masch. Bau
    Ort:
    Deutschland
    was hierbei sicher gern vergessen wird ist, dass Flex-Strom insbesondere auch von Kunden lebt, die Ihren Strombedarf nicht so genau einschätzen können und Strom kaufen, den Sie dann gar nicht abrufen oder eben mehr Strom verbrauchen als sie bezahlt haben und dann eben nochmal was nachlegen müssen. Wobei für Flex sicherlich der bessere Effekt bei den zuviel bezahlten kWh entsteht.

    Bsp.: (ohne jetzt auf alle Finessen einzugehen) ich verbrauch ca. 4.600,- kWh im Jahr, hab also die Wahl zwischen 3.600er oder 5.600er (590,40 € o. 918,40 €). Beim 3.600er muss ich 1.000 x 24,313 Cent = 243,13 € nachzahlen und komme gesamt auf 833,53 € macht 18,12 Cent je kWh. Wenn ich aus Vorsich den 5.600er gewählt habe, dann hab ich 19,965 Cent je kWh bezahlt bin aber häufig noch besser dran als mit den üblichen Verdächtigen. Damit lässt sich sicher viel besser spekulieren als mit Zinsen etc. Oder anders ausgedrückt, wenn ich 5,6 solche Kunden habe, die Ihren Verbrauch nicht so richtig beurteilen können, dann hab ich ein Paket was ich für komplett 0,00 verbrezeln kann bzw. die Mehrkosten der anderen abfedere. Scheint also schon ca. 4 Jahre ganz gut zu funktionieren.

    @ pius: die von Dir so schön ermittelten Grundkosten betragen ca. 10,11 Cent je kWh sowie ca. 7 Cent für den Saft. Nach meiner Rechnung hat Flex also 1 - 2,85 Cent je kWh für alle übrigen Kosten und das ist doch gar nicht so schlecht.

    Grüße Onkel- Olli
     
  18. Onkel Horst

    Onkel Horst Starter

    Registriert seit:
    23. November 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Weitweitwech
    Ich verbrauche ebenfalls 4600 kWh,
    hast Du schon gewechselt?
     
  19. Onkel-Olli

    Onkel-Olli Aufsteiger

    Registriert seit:
    7. Januar 2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Dipl. Ing. masch. Bau
    Ort:
    Deutschland
    Hi Horst,

    hatte schon zum 01.03.2007 gewechselt und einen 5.600er genommen (890,-€), da ich in diesem Jahr erhebliche Baumaßnahmen hatte und mein Verbrauch zum 28.02.2008 bei ca. 5.300 kWh auslaufen wird.

    Gegenüber Yellow (wo ich vorher seit 01.03.2000 war) werde ich somit 355,- € einsparen können.

    Für das nächste Jahr werde ich mir ein 3.600er nehmen und ggf. etwas nachzahlen müssen (!hierbei entsteht der Effekt, dass man trotz vorausbezahltem Strom, nach ca. 9 Monaten Strom erhält, den man noch nicht bezahlt hat!!!) und insgesamt auch in 2008 voraussichtlich 55,- € gegenüber 2007 einsparen können. 2009 wird's dann sicher schwierig, dass zu toppen.

    Grüsse
    Onkel-Olli
     
  20. somgahe

    somgahe Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    9. Dezember 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo 22444,
    sorry wenn ich falsch liegen sollte, aber deine Antworten deuten immer mehr darauf hin, daas sie, bzw. alles von dir gefackt ist! Bist du ein Mitarbeiter dieser vielleicht unseriösen Firma? Wenn ich falsch liege, dann sorry, aber wieso fragst du nach Details nach, und gibst keine normale Antwort auf die Fragen? Bzw. du meinst, dass die die User hier, zu blöd zu sind, um alles richtig zu machen? Bestimmt haben alle Ihren Wechsel gemacht, wie es sich gehört, vielleicht nicht genau die Bestimmungen gelesen, deshalb muss man aber noch lange nicht in die Scheisse reingeraten! Allso bitte, du selbst hast angeblich nen Vertrag mit Flex, und kündigst laut deinen Angaben 5 Monate vor Frist wieder? Auch Angst in den überteuerten Tarif reinzufallen? Da komm ich echt nicht ganz mit!!
    Gruß Helmut
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!