Handelt es sich hier um [von der Redaktion gelöscht]?

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von cori3010, 14. April 2013.

  1. cori3010

    cori3010 Starter

    Registriert seit:
    14. April 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo liebe User!

    Ich habe gerade von der Flexstrom-Pleite erfahren und würde gerne wissen, ob das, was mir passiert ist, mit einigen hier auch gemacht wurde.

    Die Story:
    Anfang des Jahres viel zu hohe Jahresrechnung bekommen (außerdem sagte man mir ich hätte bis 12. Januar Zeit, meinen Zählerstand abzulesen und am 03.01. war prompt die Jahresrechnung gestellt). Habe mich beschwert und gekündigt. Geld wurde trotzdem abgebucht. Nach drei Monaten PLÖTZLICH ohne Angabe von Gründen neue korrigierte Jahresrechnung (130 Euro günstiger). Anstatt den Differenzbetrag zurückzuerstatten wurde die komplette neue Jahresrechnung nochmal "versehentlich" abgebucht. Email geschrieben, keine Reaktion. Dann kam kurz darauf die Schlussrechnung: für einen Monat und 7 Tage 77 Euro Stromkosten (ich lebe allein und habe niemals so einen Stromverbrauch). Dann hab ich angerufen: Mitarbeiter war sehr nett und bestätigte mir die zu hohen (und zu vielen) Abbuchungen und versprach mir eie zeitnahe Rückberstattung von 370 Euro als auch eine spätere Abbuchung der 77 Euro Schlussrechnung. Eine Woche später auf meinem Konto: 77 Euro wurden sofort abgebucht, 370 Euro noch nicht da. Heute erfahre ich von der Pleite.

    Ich war schon zu Beginn misstrauisch, dass Flexstrom ohne Begründung die Jahresabrechnung um 130 Euro korrigiert.
    Heut bin ich ziemlich sicher, dass da System dahintersteckt. Deshalb meine Frage: Ging es jemandem von Ihnen ähnlich??

    Ich überlege, Flexstrom wegen [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf evtl. Rechtsgründe, die Redaktion] anzuzeigen (was mir wahrscheinlich wenig bringen wird), aber das darf nicht wahr sein. Ich bin Studentin und 400 Euro sind für mich soooviel Geld.

    Ich bin sicher, ich bin nicht die einzige oder?
     
  2. nunaber2

    nunaber2 Aufsteiger

    Registriert seit:
    16. September 2011
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    moin cori3010,
    offenbar haben sehr viele FS kunden das gefühl systematisch betrogen worden zu sein. man kann überall im internet davon lesen. aber wie will man das beweisen?
    was deinen "fall" betrifft, hast du denn die abbuchungen nicht zurückgebucht? man kann sechs wochen, bei unrechtmässigen abbuchungen bis zu 13 monaten zurückbuchen. ich rate dir, umgehend mit deiner bank zu sprechen.
     
  3. cori3010

    cori3010 Starter

    Registriert seit:
    14. April 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo nunaber2,

    habs gerade per online-banking gemacht, aber ich bin sicher, dass die Konten seit Freitag gesperrt sind...glaube nicht, dass ich da große Chancen habe... zumal die zwei Beträge, die ich von der Zeit her noch zurückbuchen konnte, immernoch zu wenig sind...
    Das man wenig machen kann, ist echt traurig, aber dementsprechend wird das wohl (hoffentlich) noch einiges an Medienpräsenz auf sich ziehen und wenn es sich wikrlich um [von der Redaktion gelöscht] handelt, die Verantwortlichen herangezogen werden.
    Es ist ja nicht so, dass ich eine Vorauszahlung nicht zurückbekommen, sondern tatsächlich (und nachweislich) zuviel bezahlt habe, weil Flexstrom zweimal für dieselbe Leistung abgebucht hat (und das auch am Telefon zugegeben wurde)...

    Naja, mal abwarten, wer der Insolvenzverwalter ist...vielleicht gibts ja noch ne kleine Chance...
    Aber das ist echt eine Riesensauerei. Wieviele Familien da jetzt wohl drunter leiden..

    Danke für deine Antwort :)
     
  4. cori3010

    cori3010 Starter

    Registriert seit:
    14. April 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das darf echt nicht wahr sein
     
  5. AlBundy

    AlBundy Routinier

    Registriert seit:
    15. März 2012
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Falsche Jahresabrechnungen waren bei Flexstrom an der Tagesordnung. Obwohl hier oft darüber geschrieben wurde, darf man juristisch dennoch nicht von Betrug sprechen, Flexstrom könnte einen dafür verklagen - so sieht es leider aus. Sie haben eine falsche Jahresabrechnung bekommen, ich im gleichen Fall gleich mehrere.... anderen Kunden ging es ähnlich. Schon während die Abrechnung korrigiert wurde, hat man mich von Flexstrom - Seite weiter gemahnt die angeblich ausstehenden Beträge einzuzahlen. Machen Sie sich selbst Bild davon, ob dies nicht zumindest versuchter [von der Redaktion gelöscht] ist....... Zumal wir beide ja nicht die einzigen sind, und wieviele haben möglicherweise bezahlt und darauf vertraut, dass alles seine Richtigkeit hat????
     
  6. Ailton

    Ailton Routinier

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Installateurmeister
    Ort:
    L.E.
    cori3010: So leid es mir tut, außer einer geringen Quote, wirst Du einen Großteil Deines Geldes nicht wiedersehen. Bei meinem Bekannten (siehe Forum) war es ähnlich, dem wurden im Januar und Februar zu hohe Beträge abgebucht und im März noch einmal, obwohl der Vertrag zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr bestanden hat. Er hat sämtliche Falschabbuchungen zurückgeholt, sein Guthaben wird er aber auch nicht wiedersehen.
     
  7. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    Fakt ist, dass jemand sich ungerechtfertigt an dir bereichert hat und das "aus Versehen" gleich zweimal bzw. dreimal, denn das Konto hat ja zu dem Zeitpunkt ein mehr als zigfaches Guthaben ausgewiesen. Ob das absichtlich passierte oder wirklch zufällig trozt moderner EDV kannst du nicht beurteilen.
    Sicher ist eines. Du hast den Verdacht voo [von der Redaktion gelöscht], also Absicht. Dann kannst du das auch anzeigen.
    Wenn das nicht zufällig passierte, dann ist das selbstredend [von der Redaktion gelöscht].

    Und ist ja auch die Frage, ob man als Gläubiger mit eine Position aus einem Straftatbestand seine Position gegenüber anderen Gläubigern nicht verbessern kann. Jemand Ahnung?
    Dann sollte man das wohl mehr Interesse haben, das anzuzeigen.

    Ansonsten, aktiv werden muss die StA eh. Prüfung möglicher Insolvenzdelikte etc. etc.
    Aber, es ist ja eigetnlich auch wichtig, dass sie auf die wichtigen Punkte angesetzt werden, auch die, die man so alle lesen konnte...bsow. eben diese systematische Zurückbehalutng von Geldern....
    Selbstreden natürlcih auch die Prüfung, ob es sich um ein [von der Redaktion gelöscht] gehandetl hat...

    Gruß Snaggle
     
  8. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    817
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    @cori3010,
    das mit der Strafanzeige [von der Redaktion gelöscht] können Sie wohl vergessen, da Vorsatz kaum nachweisbar sein dürfte:
    Dass der vorläufige Insolvenzverwalter die FS-Konten gesperrt haben dürfte, ist bzgl. zulässiger Lastschriftrückgaben nicht maßgeblich. Wenn die 1. Inkassostelle, also die FS-Hausbank ihre Rückbuchungen dem FS-Konto nicht mehr belasten kann, dann hat die Bank den Schaden selbst zu tragen bzw. kann ihre Forderung zu gegebener Zeit nur beim Insolvenzverwalter anmelden.
    Übrigens können Lastschriften aufgrund einer erteilten Einzugsermächtigung innerhalb einer Frist von acht Wochen nach Abbuchung zurückgegeben werden (neue Regelung seit Mitte 2012)!
     
  9. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    na ja...man dachte ja, dass man den Löschbär jetzt mal wenigstens ein wenig los wäre...

    Egal...

    Ob das versehentlich passierte oder vorsätzlich passierte, da ist es wohl völlig unsinning, so eine Sache gedanklich vorwegzunehmen. Diese Beurteilung hat die StA zu treffen nach den entsprechenden Ermittlungen.

    Fakt ist, dass das Einreichen von Lastschriften ohne zugrundeliegen entsprechender Gegenleistung etc. unfraglich und nach allgemeiner REchtssprechung einen Straftatbestand darstellt.

    Für die Beurteilung wäre ja auch nicht unbedingt nur 263 zu betrachten, sondern möglicherweise auch [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion] etc.

    Ich würde da bspw. natürlcih auch mal einen ganz, ganz genauen Blick auf die Datenverarbeitung und Buchhaltung werfen. Ein Programm, was für denselben Abrechnungszeitruam gleich mal DREI aktive Schlussrechnungen zulässt?....Nach Monierung wurden die Guthaben dann nict zur Verrechnung herangezogen?
    Soso.......


    Aus meiner Sicht ist es möglicherweise auch absolut nicht egal, ob TE da hanelt, wenn man von dem Geld was wiedersehen will. Würde man nämlich seinem Geld den Status ungerechtfertigte Bereicherung verleihen können, dann würde das Geld m.E. nicht in die Insolvenzmasse einfließne und gemäßg Inso eine vorranige Forderung sein. Das würde man dann ev. noch mal wiedersehen....

    Gruß Snaggle
     
  10. AlBundy

    AlBundy Routinier

    Registriert seit:
    15. März 2012
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Soviel ich weiss sind Pfändungen aufgrund strafbarer Handlungen zumindest bis zum St. Nimmerleins-Tag durchführbar, evtl. Auch vorrangig ???
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!