Flexstrom - Wie kündige ich richtig?

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von naddel81, 29. Mai 2010.

  1. naddel81

    naddel81 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    29. März 2010
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo ihr Lieben,

    bin seit März Flexstromkunde und habe den 12 Monats-Vorauskassentarif mit 2400kwh.
    Im Eröffnungsbrief wurde mir brav auch die Prämie versprochen (100 Euro, glaube ich), falls ich nicht in den ersten

    12 Monaten kündige. Nun meine Frage:

    Wie kündige ich Flexstrom RICHTIG? Mir ist bewusst, dass die erstmal probieren, mir den Bonus zu streichen (daher

    die unklar formulierten AGB).
    Mir ist aber auch klar, dass viele den Bonus erhalten haben, da sie darauf bestanden haben und es so auslegten, dass

    sie ja NICHT innerhalb der ersten 12 Monate gekündigt, sondern zum Ablauf der MVLZ (also nach Ablauf des ersten

    Belieferungsjahres) kündigen.

    Daher würde ich gerne wissen, wie ich das so präzise formulieren kann, dass ich mir ein Hin- und Her mit Flexstrom

    sparen kann und sie mir direkt in der Endabrechnung den korrekten Preis inkl. Bonus verrechnen ? (ohne Rückbuchung

    eines falschen Endbetrages und daraus resultierender Mahnung und Einschalten meines Rechtsanwalts etc.)

    Bin mal gespannt auf Eure Tipps (bitte keine: "Der Bonus steht nur Kunden zu, die 2 Jahre dort Strom beziehen. Dass

    es nicht so ist, zeigen viele Gegenbeispiele, die den Bonus nach dem ersten Jahr bekommen haben. Das bestätigt auch

    die Verivox-Hotline.).

    Viele Grüße!
     
  2. stromer55

    stromer55 Kenner

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Kündigung nur schriftlich, natürlich mir Einschreiben, Rückschein.
    Sichern sie ihre Zählerstände, am besten mit Foto machen.
    Heben sie die AGBs auf.
    Die AGBs sind klar und eindeutig.
    1.Preiserhöhungen, Preisanpassungen ausgeschlossen.Es gilt nur
    Punkt 7.2.erster Satz
    2.Bonus Punkt 7.3 letzter Satz
    Beispiel: fristgerechte Kündigung im 10. Versorgungsmonat
    Kündigung wird wirksam nach Ablauf der vollen 12 Monate.
    Also nach Ablauf des ersten Belieferungsjahres. Folge ist, der
    Bonus ist fällig.
    Es gilt was schwarz auf weiß in den AGBs steht.
    Eine Abweichung wäre vertragswidrig.

    Rufen sie nie an, sie wissen ja nicht bei welchem Callcenter sie landen und sie haben keinen Nachweis.
    mfg
    stromer55
     
  3. naddel81

    naddel81 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    29. März 2010
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    wo hast du deinen AGB auszug her? so steht das dort leider nicht (sonst wäre alles klar).

    flexstrom schreibt unter 7.3:

    "Wenn Sie als Neukunde einen Vertrag mit FlexStrom schließen, gewährt Ihnen FlexStrom einen einmaligen Bonus. Dieser wird nach zwölf Monaten Belieferungszeit fällig und spätestens mit der ersten Jahresrechnung verrechnet."

    Und das lässt eigentlich auch keinen Deutungsspielraum.
    Nach 12 Monaten Bezug (und das ist bei einem Jahrespaket ja der Fall) müssen sie den Bonus auf der ersten Jahresrechnung auszahlen! BASTA!
     
  4. stromer55

    stromer55 Kenner

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Die aktuellen AGBs stehen auf der Internetseite von FlexStrom,ganz unten links.
    Den aktuellen Antrag mit AGBs erhalten sie auch als PDF Datei bei
    Verivox.(unter unverbindlich anfordern).
    Die Punkte 7.2 und 7.3 der AGBs gelten unverändert mindestens seit 10.07.2009 und stimmen mit der aktuellen Version vom 01.06.2010
    überein.
    Es gelten immer die AGBs die bei Vertragsschluss gültig waren, mit
    der Ausnahme sie haben neue erhalten und nicht widersprochen.
    Wenn sie im 10. Versorgungsmonat ordentlich kündigen, zum Ablauf
    des 1.Jahres, ist der Bonus fällig. Das müssen sie in der Kündigung
    nicht extra erwähnen, weil sich das bereits aus den ABGs ergiebt.
    Der Kunde hat das Recht nach der Mindestvertragslaufzeit zu kündigen,
    ohne Angabe von Gründen.

    Übrigens gibt es den Bonus nur, damit das Unternehmen bei den Stromvergleichsportalen an vorderer Stelle steht. Dieser Gewinnverlust
    muss wieder reingeholt werden. Dazu gibt es die Preisgarantie
    oder die sofortige Preiserhöhung nach 3 Monaten versteckt als Werbeflyer. Eine weitere Preiserhöhung erfolgt meist nach 12 Monaten.

    All das bedeutet aber nicht, das Flexstrom in 24 Monaten betrachtet
    teurer ist als mein örtlicher Versorger. Hier ist rechnen angesagt.
    Ich gebe zu, das mit 12 Versorgungsmonaten die größte Einsparung zu
    erzielen ist. Das mag aber Flexstrom nicht und wehrt sich trotz eindeutiger AGBs den Bonus auszuzahlen.
    Ich bin jetzt im 2. Versorgungsjahr und mein Bonus (125EUR) wurde mit
    der Rechnung für das 2. Jahr verrechnet.
     
  5. naddel81

    naddel81 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    29. März 2010
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    lieber stromer55,

    hier sind die aktuellen AGB (kann man ne PDF oder DOC draus machen wie man lustig ist!)

    http://www.flexstrom.de/agb.php?PHPSESSID=d6826125f757921940ad5c4cc2c0bff6

    dort stehen die von dir zitierten punkte "Punkt 7.2.erster Satz" und "Punkt 7.3 letzter Satz " nicht so wie beschrieben. daher weiter interpretierungswürdig und absichtlich schwammig installiert.

    dort steht aber:

    "Der Bonus entfällt bei Kündigung innerhalb des ersten Belieferungsjahres, es sei denn, die Kündigung wird erst nach Ablauf des ersten Belieferungsjahres wirksam. "

    und das ist in flexstroms augen ja erst so, wenn 2 jahre dort bezieht.

    mich würde nun interessieren: was sagt justizia dazu? wird eine kündigung (eines 12 monatspakets) nach dem ersten belieferungsjahr gültig? oder schon am letzten tag (in der letzten minute) *lol* ?!?!?

    eigentlich selbsterklärend, oder? wie schafft es flexstrom dann in so vielen fällen KEINEN Bonus zahlen zu müssen?
     
  6. KCH

    KCH Fachmann

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo naddel81,
    Das Thema "Bonus nach Vertragsende" wurde hier schon oft genug durchgekaut. Ein bißchen Durchlesen der Zuschriften wäre da nicht zuviel verlangt.
    Und was ist an dem Satz "Der Bonus entfällt bei Kündigung innerhalb des ersten Belieferungsjahres, es sei denn, die Kündigung wird erst nach Ablauf des ersten Belieferungsjahres wirksam." eigentlich so interpretationsbedürftig, bzw. was soll Justitia zu einer solch klaren Aussage denn sagen? Kündigen kann man einen Vertrag jederzeit, das ist auch garnicht das ausschlaggebende. Relevant ist, wann eine Kündigung wirksam werden soll. Also, wenn ich einen Mietvertrag unterschreibe, kann ich ihn im gleichen Atemzug auch schon kündigen zu einem bestimmten, wie auch immer vorgeschriebenen Termin. Dann erst wird diese Kündigung wirksam.
    Wenn also ein Vertrag mit FS am 01.01. beginnt und ich, aus welchen Gründen auch immer bspw. zum 30.06. kündige, entfällt der Bonus. Logisch.
    Kündige ich aber diesen Einjahresvertrag zum 31.12., wird die Kündigung an eben diesem Tag um 24 Uhr fällig, ist also nicht nach Ablauf des ersten Belieferungsjahres wirksam geworden. Das wäre nämlich der darauffolgende 01.01. 00:00 Uhr. Also 2 Jahre Mitglied bei FS.
    Oder andersherum: wenn ich den Bonus kassieren will, muß ich zum 01.01. des darauffolgenden Jahres kündigen. Raffiniert konstruiert, wobei ich an den momentan gültigen AGB`s sehe, dass FS in den letzten Jahren gelernt hat, wasserdichtere Vertragsbedingungen zu konstruieren im Vergleich zu den AGB`s meines Vertrages von 2006.
    So sehe ich das zumindest.
    Grüße KCH
     
  7. naddel81

    naddel81 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    29. März 2010
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    auf diese kündigung :

    "Sehr geehrte Damen und Herren,

    hiermit kündige ich fristgerecht mein 2400 kWh-Strompaket zum Ende des ersten Belieferungsjahres. Da die Kündigung aktiv wird, nachdem ich bereits ein volles (und bereits im Voraus bezahltes) Belieferungsjahr Strom von Flexstrom bezogen habe, steht mir der schriftlich zugesagte Aktionsbonus in Höhe von 95 Euro laut AGB zu. Ich bitte dies bei der Endabrechnung zu berücksichtigen.

    Die Vertragsnummer lautet:

    Ich erbitte eine Kündigungsbestätigung an meine Wohnadresse
    in .


    Mit freundlichen Grüßen."

    kam dann heute das hier:

    [​IMG]

    da ist auch glücklicherweise kein wort vom angeblich nicht zustehenden bonus gesagt worden! ich deute das mal als gutes omen, vor allem im bezug auf das hier:

    http://forum.toptarif.de/strom/341-...ml?s=6f46040b7fde11d9e7dc1b020419099e68c20783

    anscheinend kriegen sie ihre masche jetzt gerichtlich verboten! super: ein präzedenzfall für alle!

    so wie es aussieht, werde ich nach ablauf der MVLZ aber eh direkt zu priostrom gehen, die scheinen momentan die günstigsten zu sein.

    mich interessiert nur: was meint flexstrom mit der bestätigung durch den grundversorger? der hat doch damit nix zu tun, wenn ich nach der kündigung eh wieder nen anderen beauftrage. der grundversorger muss mich doch eh immer nehmen. die können da doch nix "bestätigen"?!?!?
     
  8. stromer55

    stromer55 Kenner

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Bestätigung durch den Grundversorger:
    Damit ist der Zählerstand gemeint.
    In der Regel verlassen sich die Fremdversorger nicht auf den vom
    Kunden mitgeteilten Zählerstand. (siehe Flexstrom AGB Punkt 6.1 )
    Sie sind daher verpflichtet den Zählerstand nach 12 Versorgungsmonaten,
    bei Auszug, bei Vertragsbeendigung auch Ihrem örtlichen Versorger
    mitzuteilen. Er ist der Messtellenbetreiber und verantwortlich für die fortlaufende Speicherung der Zählerstände.
    Informieren sie nicht, kann ewtl. der Verbrauch hochgerechnet werden,
    zB. an Hand der letzten Turnusablesung.
    Nach einer Zählerstandinformation muss der örtliche Versorger den
    Zählerstand an den Fremdversorger weiterleiten.

    Erhält der Fremdversorger keinen Zählerstand vom örtlichen Versorger
    wird die Jahresrechnung / Schlussrechnung verzögert. Im Extremfall
    werden ewtl. höhere Zählerstände geschätzt und sie haben ein Problem.
    Deshalb mein Rat, nehmen sie es mit dem Zählerstand genau und senden
    ihn auch dem örtlichen Versorger.

    Das was Flexstrom in dem Schreiben vom 04.06.10 schreibt - das tatsächliche Lieferende muss allerdings noch durch den lokalen Netzbeteiber bestätigt werden - .
    Dieser Satz ist Quatsch. Flexstrom muss sie Ende Januar 2011 zum 28.2.2011 beim Netzbetreiber
    abmelden.
    Das geht sowieso immer nur zum letzten eines Monats. Das Verfahren ist in der Stromnetzzugangsverordnung geregelt. (§14 Lieferantenwechsel)
    Gibt es am 01.03.2011 keinen neuen Versorger fallen sie automatisch in die Ersatzversorgung des Grundversorgers. Dann verbleiben max. 3 Monate eine neue Vertragsbeziehung
    einzugehen. (Ersatzversorgung meist zum Preis der Grundversorgung)
     
  9. naddel81

    naddel81 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    29. März 2010
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    OK, danke für die informative Rückmeldung, stromer55!

    Werde also früh genug einen neuen Stromversorger (momentan hab ich da priostrom im Auge) auf den Zähler ansetzen. Die nötigen Zählerstände etc. kriegt der ja dann wieder vom Grundversorger, nehme ich an. Kann es sein, dass das 2400er Paket zur Zeit 100 Euro billiger ist als noch im März? Wie ist das denn passiert?
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!