FlexStrom Wechselprämie - so hat es bei mir geklappt !

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von FlexStrom4500, 3. Oktober 2010.

  1. FlexStrom4500

    FlexStrom4500 Starter

    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich war in der Zeit vom 01.02.2009 bis 31.01.2010 Kunde von FlexStrom (4500er Family, Komplettpreis gültig für die Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten). Die Kündigung erfolgte fristgerecht.
    Meiner Forderung nach Gutschrift der Wechselprämie stellte FlexStrom eine Forderung auf der Grundlage einer eilig erstellten Schlussrechnung gegenüber.

    Auf die Schlussrechnung habe ich wie folgt geantwortet:

    >>
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    1. Ihrer Schlussrechnung vom XX.YY.2010 widerspreche ich wegen der Unwirksamkeit nachträglicher Preiserhöhung; Ihre Forderung ist unbegründet.
    2. Ich untersage Ihnen, Abbuchungen zu Lasten meines Kontos zu tätigen.
    3. Ich bestehe auf Zahlung der Wechselprämie; die Kündigung wurde erst nach Ablauf des ersten Belieferungsjahres wirksam.

    Mit freundlichen Grüßen
    <<

    Mit der dann korrigierten Schlussrechnung formuliert FlexStrom zwar keine Forderungen mehr, versagt mir aber mit Verweis auf die AGB die Zahlung der Wechselprämie. Dem habe unter Androhung der Geltendmachung auf dem Rechtswege wie folgt widersprochen:

    >>

    Gemäß Ihrer Lieferterminbestätigung vom XX.YY.2009 bezog ich meine "Energie von FlexStrom" ab 01.02.2009. Ihrer Schlussrechnung vom XX.YY.2010 folgend, endete der mit Ihnen geschlossene Belieferungsvertrag am 31.01.2010.

    Der Zeitpunkt der Abgabe meiner Kündigungserklärung vom XX.YY.2009 ist, wie Sie wissen, hinsichtlich der Frage der Vertragsdauer irrelevant. Überdies haben Sie meiner Kündigung nicht wegen 'Nichterfüllung' der Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr als unwirksam widersprochen.

    Es bestand demnach vom 01.02.2009 bis 31.01.2010, für die Dauer von zwölf Monaten, ein Stromlieferungsvertrag mit Ihnen.

    In der für den mit Ihnen geschlossenen Belieferungsvertrag geltenden AGB vom 04.11.2008 ist zu lesen:
    "7.3. Wenn Sie als Neukunde einen Vertrag mit FlexStrom schließen, bietet Ihnen FlexStrom einen einmaligen Bonus. Dafür darf Ihr Vertragsverhältnis nicht vor Ablauf der ersten zwölf Versorgungsmonate von Ihnen selbst oder FlexStrom gekündigt worden sein. Neukunde ist, wer in den letzten 6 Monaten vor Vertragsschluss nicht von FlexStrom beliefert wurde."

    Da ich Neukunde war und das Vertragsverhältnis _nach_ Ablauf der ersten 12 Versorgungsmonate gekündigt wurde, habe ich einen Anspruch auf Zahlung des einmaligen Bonus (in Höhe von 125 €).

    <<
    Daraufhin erhielt ich wieder eine korrigierte Schlussrechnung, die den Bonus als Guthaben auswies, begleitet von einer Mail.

    „ … Auch nach erneuter rechtlicher Prüfung müssen wir darauf hinweisen, dass Ihnen gemäß unserer AGB kein Bonus zusteht, da Sie noch innerhalb der Mindestvertragslaufzeit gekündigt haben.

    Um Ihr Anliegen zu Ihrer Zufriedenheit zu klären, haben wir uns dennoch entschieden Ihnen den Bonus zu gewähren. Dies geschieht allein aus Kulanz und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht. …“

    Die einschlägigen Ergebnisse der Internetrecherche legen die Vermutung nahe, dass FlexStrom es scheinbar „ganz einfach auf die Blöde“ versucht, Forderungen zu deklarieren bzw. den Bonus zu versagen. Ich will dies nicht bewerten. Ich habe mich jedoch gewundert, warum ich kein einziges Urteil - etwa des Inhaltes, dass FlexStrom zur Zahlung des Bonus verurteilt worden wäre – gefunden habe.
    Fazit:
    Die jeweils geltenden Vertragsbedingungen und AGB gründlich lesen und auf die jeweiligen Forderungen hin abklopfen, sodann entschlossen und beharrlich vorgehen (ob mit Deckungszusage der Rechtschutzversicherung oder gänzlich ohne Rechtsanwalt).
    Ich habe meine beiden Mails übrigens immer auch an marc.breidbach@flexstrom.de gerichtet. Möglicherweise sitzt dort („Assitant Online Relations“) jemand, der andere Möglichkeiten hat, als das FlexStrom-„Serviceteam“.

    Die Gutschrift erfolgte übrigens zunächst nicht. Nach vier Wochen habe ich dies direkt Herrn Breidbach mitgeteilt; die Gutschrift kam dann zwei Tage später …

    Viel Erfolg !
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!