Flexstrom - Schritte nach Insolvenz

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von Haensel, 20. April 2013.

  1. Haensel

    Haensel Starter

    Registriert seit:
    20. April 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi,

    also bei mir im Umfeld sind mehrere Personen von den Insolvenzen betroffen. Um die Geschichte so gut wie möglich zu Ende zu bringen... ein paar Fragen

    Stand der Dinge ist 20.04. inkl. Lieferstopp und geplatzter Verkauf der Flexgas
    M.W. Sind alle Kunden inzwischen in der Ersatzversorgung gelandet.

    Folgende Fragen:
    1. Ist es trotz Lieferstopp nötig Flexstrom eine fristlose Kündigung auszusprechen oder warte ich damit lieber bis zum 31.05. (dann wird die reguläre Kündigung aktiv und es entsteht Anspruch auf die Bonuszahlung ;-) )
    a) Besteht bei vorzeitiger Kündigung aufgrund der Insolvenz ein Anspruch auf den Bonus auch wenn noch kein Jahr gelaufen?

    2. Hat jemand Erfahrungen mit anderen Stromanbieterinsolvenzen? (z.B. TelDaFax) Was gilt es im besonderen zu beachten? Kommt auf jeden Fall jemand zum ablesen oder melde ich besser proaktiv die aktuellen Zählerstände?

    3. Bei Verträgen die sowohl Gas als auch Strom betreffen (in diesem Falle Löwenzahn-Energie): Sind Guthaben gegeneinander verrechenbar? Laut aktuellem Überschlag wird in einem Fall eine Gasnachzahlung und eine Stromerstattung fällig... Um zu verhindern das man "überzahlt" würde ich eine solche Berechnung bevorzugen ;-).

    4. Gibt es für die Kündigung irgendwo einen möglichst rechtssicheren Kündigungsvordruck?
     
  2. Ailton

    Ailton Routinier

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Installateurmeister
    Ort:
    L.E.
    Die meisten Deiner Fragen kannst Du selbst beantworten, wenn Du dieses Forum ein wenig durchblätterst...:

    Die insolvente FlexStrom AG und die von der Insolvenz ebenso betroffenen Unternehmenstöchter Löwenzahn Energie und OptimalGrün haben mit sofortiger Wirkung ihre Energielieferung komplett eingestellt.
    Die Energieversorgung bleibt dennoch weiterhin gewährleistet – man wird über die Ersatzversorgung des Grundversorgers mit Strom beliefert. Der jeweils zuständige Grundversorger wird betroffene Verbraucher in den nächsten Tagen darüber gesondert schriftlich informieren.
    Der örtliche Grundversorger übernimmt automatisch die Ersatzversorgung. Diese gilt für bis zu drei Monate, bzw. bis Sie sich einen neuen Anbieter gesucht oder einen Vertrag mit Ihrem Grundversorger geschlossen haben.
    Unternehmen Sie in dieser Zeit nichts, wechseln Sie automatisch in die Grundversorgung.

    Der Vertrag mit Flexstrom (oder Löwenzahn, Flexgas, usw.) kann mit sofortiger Wirkung gekündigt werden, da die Energielieferung wegen der Insolvenz eingestellt wurde. Es genügt ein formales Kündigungsschreiben.
    Verbraucherzentralen empfehlen außerdem, die Vollmacht für Lastschriften zu entziehen oder Daueraufträge zu kündigen.

    Bonusanspruch bzw. -auszahlung?

    Die Beantwortung dieser Frage erübrigt sich von selbst, deshalb gehe ich auch gar nicht weiter darauf ein...!
    Grundsätzlich gilt: Die Flexstrom AG (beziehungsweise deren von der Insolvenz betroffenen Tochterunternehmen) darf aus insolvenzrechtlichen Gründen keine ausstehenden Zahlungen tätigen – offene Forderungen wie möglicherweise ausstehende Bonuszahlungen oder im Voraus gezahlte Abschläge werden erst einmal nicht ausgezahlt. Wenn man eine Vorauszahlung geleistet hat oder möglicherweise noch Bonuszahlungen zustehen, sollten die Ansprüche gegenüber dem Insolvenzverwalter (vorläufig: Herr Dr. Schulte-Kaubrügger von der Kanzlei White & Case) angemeldet werden, sobald das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist. Dieses beginnt voraussichtlich am 1. Juli 2013.
     
  3. ligrau

    ligrau Kenner

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Zwickau
    Zählerstand sofort dem zuständigen Netzbetreiber melden. Kann online getätigt werden.

    Gruß
     
  4. AlBundy

    AlBundy Routinier

    Registriert seit:
    15. März 2012
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Unbedingt den korrekten Zählerstand melden!!!
     
  5. The SphereX

    The SphereX Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Dezember 2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Unter Punkt 16 der "Fragen und Antworten für betroffene Kunden" meines Grundversorgers steht:

    " ... Ihr Zählerstand wird zum Ende der Belieferung durch die Flexstrom AG (Stichtag 19.04.2013, 0:00 Uhr) zunächst rechnerisch ermittelt. Für Sie besteht daher kein Handlungsbedarf. ... "

    Grüße,
    The SphereX
     
  6. Ailton

    Ailton Routinier

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Installateurmeister
    Ort:
    L.E.
    Wer seinen Zählerstand nach der Pleite nicht selbst abliest UND sowohl an Flexstrom (bzw. Flexgas & Co.) UND den zuständigen Netzbetreiber meldet, dem ist wohl nicht mehr zu helfen! Jeder Normaldenkende kann sich ausmalen, welches Ergebnis die "rechnerische Ermittlung" ausweisen wird...!
     
  7. The SphereX

    The SphereX Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Dezember 2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich lese den Zählerstand natürlich auch selbst ab. Die Ausführungen in den FAQ lassen mich allerdings trotzdem etwas zweifeln, ob die durch mich übermittelten Werte dann tatsächlich auch anerkannt werden, wenn mich mein Grundversorger eben nicht explizit zum Selbstablesen auffordert.

    Grüße,
    The SphereX
     
  8. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    na ja...natürlihc hast du Anspruch darauf, dass die abgelesenen Werte genommen werden.

    Ich würde den Zählerstand fotografieren und mich dann mal überraschen lassen, wie die rechnerischen Werte aussehen.....:) Dann sehe ich ja, ob ich mit der rechnerischen Ermittlung zufrieden bin....

    Gruß Snaggle
     
  9. Megatron

    Megatron Starter

    Registriert seit:
    18. April 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Speditionskaufmann
    Stimmt ganz genau! Einer insolventen Firma vertraut man besser nicht. Selber ablesen. Wenigstens mit dem Smartphone ein Beweisfoto machen und die Sache an Flexstrom schicken und nichts bezahlen, was nicht damit übereinstimmt.
     
  10. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    819
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Eigene Forderungen (Guthaben) und Forderungen des Versorgers (Nachzahlungen) kann der Kunde verrechnen (auch wenn der Insolvenzverwalter u.U. zunächst etwas anderes behaupten sollte), sofern es sich um den selben Schuldner/Gläubiger (identischer Lieferant) handelt.
    Da derzeit von beiden Seiten (Kunde und Versorger) alle Zahlungen eingestellt sind, wird das erst ein Thema, wenn der (endgültige) Insolvenzverwalter sich schriftlich beim Kunden meldet.
     
  11. The SphereX

    The SphereX Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Dezember 2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @ Megatron

    Naja, da kann man auch verschiedener Meinung sein, denn inwiefern ist heutzutage ein Foto überhaupt noch beweiskräftig? Jeder halbwegs versierte Photoshop-Nutzer kann hier doch nach Belieben manipulieren.

    So gesehen ....

    Grüße,
    The SphereX
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!