FlexStrom GmbH

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von Redaktion, 9. August 2004.

  1. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Homepage:
    Herr Krause aus Bayern möchte gern wissen, ob jemand schon Erfahrungen mit der Berliner FlexStrom GmbH gemacht hat. Seinen Informationen zufolgen werden feste Strompakete angeboten.
     
  2. tomitomi

    tomitomi Starter

    Registriert seit:
    17. August 2004
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo, hoffe ich kann euch helfen!

    Bin Ende Juli über google auf strompool24.de, die vertreiben dort FlexStrom, da mein Tarif ca. 100 € billiger ist als mein jetztiger Anbieter (Yello) habe ich es gemacht. Habe nun ein Schreiben von FlexStrom über weitere vorgehensweise bekommen und ab 1.10 bekomme ich nun Strom von denen.

    Grüße Tom
     
  3. Krause

    Krause Starter

    Registriert seit:
    9. August 2004
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    `TV-Techniker
    Ort:
    Bayern
    Hallo Tom,
    Das Flexstromangebot ist schon gut. Aber soviel ich weiß, wird nicht garantiert, daß der Preis so bleibt. Die behalten sich vor, den Preis notfalls anzugleichen. Außer man hat die Preisgarantie mitgebucht. Und die kostet extra 50.- Euros.
    Und was ist, wenn die pleite gehen?. Muß man dann bei seinem bisherigen Stromlieferant neu bezahlen?

    Gruß Robert
     
  4. capot.de

    capot.de Starter

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    da ich VP bin, kann ich Dir sagen, dass der Preis soweit garantiert ist.

    Wenn Du einen Vertrag abschlißt ohne Bestprice - Garantie, dann bleibt der Preis konstant.
    Wenn Du mit BG abschließt, dann erhälst Du eine Gutschrift am ende des Jahres wenn der preis sich zu Deinen Vorteil entwickelt hat. und Du kannst wären der Vertragslaufzeit deinen Tarif ändern.

    Ich hoffe es hilft Dir.
    Wenn Du magst antworte mir per Mail. (Die sehe ich öfter)

    Gruss
    carsten :D
     
  5. AY4

    AY4 Kenner

    Registriert seit:
    23. August 2001
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    lest euch mal den Artikel zu folgendem Link durch, dann seht ihr schon, wohin der HAse läuft. FlexStrom, FlexFon, UNI AG und innoFlex zu mehr Suche hatte ich keine Lust. Auch hier gibt es nichts zu verschenken, die werden nur kassieren, und dann irgendwann schnell abzischen à la DSA oder TIC und wie die noch alle hiessen. Seit vorsichtig. Und wer heute die Homepage besucht, sieht nichts.

    http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm0603/060318a.htm

    MfG
     
  6. R. Heydrich

    R. Heydrich Starter

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Kfm. Angestellter
    Ort:
    Deutschland
    An alle die sich für die Flexstrom interessieren:

    Auch ich spare gerne den einen und anderen Cent. Wo ich jedoch nicht spare sind die Batterien für meinen Taschenrechner.

    Wer den Flexstromvertrag in Händen hielt, wer das "KLEINGEDRUCKTE" gelesen hat, wer tatsächlich richtig mit einer vorstehend beschriebenen Rechenhilfe umgehen kann, der stellt fest, dass der Flexstrom wenigstens "mittelfristig" nicht billiger ist.

    Des Weiteren ist der Vertrieb, was die Seriosität anbelangt, in Frage zu stellen. Ein Zitat eines Flexstrom Vermittlers "Nein, nicht abwarten... gleich unterschreiben... denn halbschwanger gibt es nicht".

    Darauf folgte dann gleich das Angebot, doch selbst Flexstrom an alle Leute die man kennt zu verkaufen. Eine interessante Feststellung gleich vorne weg: Die Abschlussprovisionen sind extrem gering, geworben wird mit dicken Folgeprovisionen. Der Vermittler beziffert eine Rente von 2000,- bis 6000,- Euro. Auch hier lohnt sich das genaue Rechnen, denn nur wer an ein Leben nach dem Tot glaubt kann diese Beträge erreichen.

    Mich widern solche Vertriebssysteme generell an, weil natürlich das letzte Glied in der Kette die Rechnung bezahlt. In dem Fall von Flexstrom sind das alle Kunden und viele [Von der Redaktion gelöscht] Flexstrom Vermittler die selbst Kunde sind.

    Auf das Thema zu diesen erheblichen Vorauszahlungen möchte ich nur auf das Beispiel des ersten in der Bundesrepublik tätigen Strukturvertriebsabzockers aufmerksam machen, sein Name Bernie Kornfeld, welcher später sogar noch geadelt wurde mit dem Titel „Baron auf und davon…“

    Mit freundlichem Gruss

    R. Heydrich
     
  7. StromMonster

    StromMonster Fachmann

    Registriert seit:
    16. April 2002
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Vielleicht versuchen ein paar Leute von der ehemaligen best energy auf eigene Kappe durchzustarten. Aber was bei best energy mit einer finanzkräftigen "Mutter" wegen anhaltend roter Zahlen nicht funzte, wird für Flexstrom noch schwerer. Sollte jemand noch nicht genug vom Wechsel haben, hier kann er es versuchen. Netzbetreiber sind ja so gemütlich.
    CU
     
  8. nikerider

    nikerider Starter

    Registriert seit:
    25. Oktober 2005
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Bonn (dpa). Der Bund der Energieverbraucher hat vor Billigstromanbietern gewarnt. Äußerst günstige Anbieter deckten die Verluste des laufenden Geschäfts oft durch Zahlungen von Neukunden ab, berichtete der Bund gestern (24.10.2005) in Bonn. Das könne auf Dauer nicht gutgehen. Gerade die billigsten Anbieter ohne eigenes Stromnetz hätten in der Vergangenheit Pleite gemacht. „Wer dann seinen Strom im voraus bezahlt hatte, der ist am Ende betrogen worden.“ Auf Grund zahlreicher schlechter Erfahrungen mit Billigstromanbietern sollte daher Strom nicht im Voraus bezahlt werden.
    Die Stromversorgung im Fall einer Pleite sei zwar nicht gefährdet. Der Strom müsse jedoch nach einer Insolvenz des Billigversorgers doppelt bezahlt werden. Denn der Netzbetreiber, der dann die Versorgung übernehme, müsse auch bezahlt werden. Deshalb rate der Bund der Energieverbraucher zur Vorsicht. „Wer das billigste Angebot wählt, sollte auch die Risiken kennen. Das billigste Angebot kann am Ende teuer werden.“ (siehe http://www.energieverbraucher.de/in...&search_or_and=1&search_choice=1#cont_id_4446)
     
  9. archie22

    archie22 Starter

    Registriert seit:
    3. November 2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich bin seit dem 1.10.05 bei Flex-Strom und habe trotz Jahresvertrages und Vorauszahlung die Kündigung zum 31.12.05 erhalten. Begründung: Ich hätte einen Zweitarifzähler, den würden sie nicht akzeptieren. Warum nicht, schreiben sie nicht.

    Es gibt auch keinen technischen Grund dafür. Außerdem kann man den Zähler jederzeit in ein anderes Modell tauschen lassen vom örtlichen Netzbetreiber.

    Trotz Kündigungsausschlusses für 1 Jahr versucht mich Flex-Strom offenbar loszuwerden, obwohl sie mein Geld für ein Jahr haben.

    Hat jemand gleiche Erfahrungen gemacht?

    Gruß
    archie
     
  10. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    was bedeutet Zweitzähler? Hast Du einen Unterzähler? Oder hast Du Nachtspreicheröfen?

    Erzähl´ uns ein wenig mehr.

    So long

    Mix
     
  11. FlexStrom

    FlexStrom Starter

    Registriert seit:
    14. November 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo liebe Forumsteilnehmer,

    hier unsere Stellungnahme zu den Vorwürfen des Bundes der Energieverbraucher, dessen Arbeit unser Unternehmen übrigens sehr schätzt:
    Diese Behauptung stellt eine wettbewerbsverzerrende Unterstellung dar. Das laufende Geschäft der FlexStrom GmbH erzeugt keine Verluste, sondern trägt sich selbst. Durch enorme Einsparungen im Verwaltungsbereich und Verzicht auf kostspielige Werbung lassen sich die Preise unseres Tarifsystems realisieren. Selbst bei gleichbleibendem Kundenstamm kann sich das Unternehmen selber finanzieren.
    Die Behauptung zeugt von der Unkenntnis der Verfasser von den Verhältnissen auf dem liberalisierten Strommarkt. Die Stromerzeugung, der Stromvertrieb und der Netzbetrieb wurden durch das sogenannte Unbundling voneinander getrennt. Es gibt daher keinen Stromhändler und -Lieferanten mit eigenem Stromnetz mehr (siehe EnWG § 6 – 8; vom 13.07.05).
    In der Vergangenheit sind manche neue Stromanbieter wieder vom Markt verschwunden. Unser Unternehmen nutzt ein völlig neues Tarifmodell und ist daher nicht mit Unternehmen zu vergleichen, die in den Anfängen der Liberalisierung nach 1998 Insolvenz anmelden mussten. Darüber hinaus verfügen unsere Mitarbeiter über weitreichende, jahrelange Erfahrungen im liberalisierten Strommarkt, was bei einem Vergleich mit historischen Unternehmensentwicklungen berücksichtigt werden muss.
    Betrogen wird hier Niemand. Eine Insolvenz ist derzeit sehr unwahrscheinlich. Sollte das Unternehmen dennoch Konkurs anmelden müssen, hat jeder Gläubiger das Recht, seine Forderungen gegenüber dem Konkursverwalter geltend zu machen.

    Presseleitung der
    FlexStrom GmbH
     
  12. FlexStrom

    FlexStrom Starter

    Registriert seit:
    14. November 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sehr geehrter Herr Archie22,

    ich kenne die Details Ihres Falls nicht, jedoch können Sie auf unserer Website unter FAQ nachlesen:

    "Versorgen Sie auch HT/NT Zähler und Nachtspeicherheizungen?
    FlexStrom versorgt keine HT/NT Zähler und Nachtspeicherheizungen."

    Da der Stromzähler auch nach einem Wechsel zu FlexStrom im Eigentum des örtlichen Netzbetreibers bleibt, können wir daran nichts ändern. Sie müssen bei Ihrem Netzbetreiber einen neuen Stromzähler beantragen, damit wir Sie beliefern können.

    Mit freundlichem Gruß

    Presseleitung der
    FlexStrom GmbH
     
  13. Gridpem

    Gridpem Routinier

    Registriert seit:
    19. September 2002
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    das mit dem neuen Zähler ist doch Humbug.
    Der Zähler kann drin bleiben, es ist doch egal ob ich in zwei Tarifen NT/HT messe und die Menge addiere oder über einen Tarif messe.
    Es gibt bei Flexxtrom nur keine Differenziereung zwischen HT und NT, dass heisst, es gibt nur einen Preis für die gemessene Menge, egal ob HT oder NT. Damit geht Dir als Kunde der Vorteil der Schwachlastregelung verloren, die Flexxtrom nicht anbietet.
     
  14. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Tach,

    Wenn man sich die FAQ´s bei Flexstrom durchliest, steht da ganz klar die Aussage: "FlexStrom versorgt keine HT/NT Zähler und Nachtspeicherheizungen." Und so wurde das bei bei Archie22 auch umgesetzt.

    Da in den AGB´s oder im Vertrag sowie auf dem Infomaterial davon allerdings keine Rede ist, darf bezweifelt werden, ob diese Vorgehensweise gerichtsfest ist.

    Die HT/NT-Zähler sind vermutlich unbeliebt, da sie bei der Netznutzung höhere Kosten verursachen. Bei den knapp kalkulierten Flexstrom-Preisen sicher ein Argument.

    Vielleicht kann FlexStrom dazu nochmal Stellung beziehen.

    So long
     
  15. Gridpem

    Gridpem Routinier

    Registriert seit:
    19. September 2002
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Die Mehrkosten für den Zweitarifzähler könnte man ja gegebenenfalls 1 zu 1 an den Endkunden durchreichen.
    Als Endkunde ist aber für mich der günstige NT-Tarif für Schwachlaststrom die entscheidende Größe.
    Und so etwas bietet Flexsztrom halt nicht !
     
  16. AY4

    AY4 Kenner

    Registriert seit:
    23. August 2001
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Zitat:
    --------------------------------------------------------------------------------
    - „Wer dann seinen Strom im Voraus bezahlt hatte, der ist am Ende betrogen worden.“
    --------------------------------------------------------------------------------


    Betrogen wird hier Niemand. Eine Insolvenz ist derzeit sehr unwahrscheinlich. Sollte das Unternehmen dennoch Konkurs anmelden müssen, hat jeder Gläubiger das Recht, seine Forderungen gegenüber dem Konkursverwalter geltend zu machen.

    Hi,

    dass hat die DSA damals auch gesagt, wer von euch Geschädigten Geld aus der nicht vorhandenen Insolvenzmasse der DSA erhalten hat, kann sich ja mal hier zu Wort melden. Flex Strom Kunden können rechnen, ich auch, und stelle hier mal eine Rechnung auf:

    durchschn. Kosten NN: 6,0 ct/kWh
    durchschn. Kosten Konzessionsabgabe: 1,6 ct/kWh
    durchschn. Kosten EEG: 0,6 ct/kWh
    durchschn. Kosten KWK: 0,336 ct/kWh
    Stromsteuer: 2,05 ct/kWh
    USt. auf die oben aufgeführten Preise: 1,69


    Summe: 12,276 ct/kWh

    Flex Preis: 12 ct/kWh. Ooops, Verlust von 0,276 ct/kWh?? Und wo war denn der Strombezug von Flexstrom??? Und die Marge??? Und die laufenden Kosten??? Mitarbeitergehälter???
    Sagt jetzt nicht 60 € Grundpreis. Der geht i.d.R. für Netzbetreiber Grundpreis und Zählerentgelt drauf. Hierüber würde ich mir Gedanken machen, wenn ich bei Flex Strom unterschreibe und im Voraus den Jahrespreis abdrücken darf. Irgendjemand wird die Zeche zahlen, sei es derjenige, der zuviel kWh's verbraucht hat, oder zu wenig, wie auch immer.

    Bis dann

    AY4
     
  17. StromMonster

    StromMonster Fachmann

    Registriert seit:
    16. April 2002
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wollte sich denn keiner zu dem nachfolgenden Absatz äußern?

    Zitat "Eine Insolvenz ist derzeit sehr unwahrscheinlich. Sollte das Unternehmen dennoch Konkurs anmelden müssen, hat jeder Gläubiger das Recht, seine Forderungen gegenüber dem Konkursverwalter geltend zu machen." Zitat Ende

    Ist doch eine nette Aussage, und Recht hat der Schreiberling. Wer will noch mal, wer hat noch nicht...........
     
  18. melloc

    melloc Starter

    Registriert seit:
    19. Dezember 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ...tja, dbzgl. bin ich hin und her gerissen. ich stehe kurz vor dem wechsel - vertrag habe ich schon unterschrieben. warum sollte man diesem unternehmen keine chance geben...?

    risiko... - heiraten, kinder kriegen, ist das nicht auch ein risiko? (scheidung, unterhalt, etc.) bei uns ist es eine ersparnis von rund 260,00 eur p.a.

    preise... - flexstrom ist sicherlich günstig, warum aber muss das schlecht sein. hessen (bislang einzigstes bundesland) hat den preiserhöhungen der energielieferanten widersprochen. die 5 großen anbieter erwirtschaften milliarden euro an gewinnen - ich bin es leid, als "häuslebesitzer" jährlich mehr für nebenkosten auszugeben.

    vorauszahlung... - wer sie nicht hat, sollte seinen dispo nutzen. kostet zwar sicherlich auch, steht aber in keinem verhältnis zu der ersparnis. des weiteren hatten wir bei unserem bisherigen stromlieferanten allein in 2005 2x eine preiserhöhung. dies ist bei flexstrom nicht der fall.

    was soll´s - es gibt zwei möglichkeiten... - es klappt oder es klappt nicht. bei zweiter variante haben wir ja dann wieder futter für dieses forum hier.
     
  19. FlexStrom

    FlexStrom Starter

    Registriert seit:
    14. November 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Guten Tag liebe Forumsteilnehmer, guten Tag liebe AY4,

    Die von Ihnen aufgestellte Rechnung beruht auf Durchschnittswerten, die eine erhebliche Streuung über die Regionen des deutschen Strommarktes aufweist. Weiterhin basiert das Tarifmodell der FlexStrom GmbH nicht auf einem festen Kilowattstundenpreis, sondern auf festen Tarifpaketen. Der Kilowattstundenpreis variiert hier mit der verbrauchten Strommenge und liegt zwischen 12 und 15 Cent. Im Verwaltungsbereich erzielt das Unternehmen aufgrund der jährlichen Abrechnung Einsparungen von rund 30 Prozent gegenüber herkömmlichen Tarifmodellen. Auf diese Weise kann FlexStrom trotz geringer Gewinnmargen wirtschaftlich arbeiten.
    Der Grundpreis geht im Übrigen nicht für Netzbetreiber Grundpreis und Zählerentgelt drauf, wie Sie das geschrieben haben. Diese Teilkosten sind in den Netznutzungsentgelten bereits enthalten.

    Mit freundlichen Grüßen

    S. Zimmer

    Presseleitung der FlexStrom GmbH
     
  20. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin Flexstrom,

    zu Eurer Tarifidee kann man nur gratulieren. Ein klasse System mit ausgesprochen attraktiven Preisen - wenn der Verbrauch ins Raster paßt.

    Tatsächlich verdient wird nämlich in Wahrheit an den Kunden, die weniger Strom brauchen als sie bezahlen oder über die saftigen Mehrverbrauchspreise. Eure Kunden müssen also schon ganau auf ihren Verbrauch achten. Aber das geht ja in Ordnung und könnte eigentlich auch so gesagt werden.

    Einsparungen von 30 % nur aus der Tatsache, dass Ihr quasi 12 Abschläge auf einmal einnehmt und nur einmal verbucht ist nicht wirklich glaubwürdig. Außerdem habt Ihr sicher auch einen Anteil Quartalszahler, wenn diese Zahlungsweise schon angeboten wird. Und im Zeitalter der EDV gehen Abschlagsbuchungen ebenso automatisch wie Abbuchungen vom Kundenkonto. Verbleiben einige wenige manuelle Buchungen von überweisenden Kunden. Und ein Forderungsmanagement braucht Ihr auch. So groß ist der Kostenvorteil also kaum.

    Schaut man in Eure Preistabelle, variiert der kWh-Preis übrigens zwischen 12 Ct. und 19 Ct.

    Flexstrom am 14.11.2005 in diesem Forum
    Diese Aussage ist an Zynismus fast nicht zu überbieten. "Derzeit sehr unwahrscheinlich" klingt wie "nicht morgen, aber übermorgen gut möglich". Und dann solltet Ihr vielleicht mal laufende Insolvenzverfahren aus der Branche ansehen. Von DSA und ares laufen die Verfahren nun schon mehrere Jahre ohne Aussicht auf ein Ende. Der Angst der Kunden und Interessenten um das vorgestreckte Geld solltet Ihr besser entgegentreten als mit der Aussage, "Was wollt Ihr? Im Fall des Falles bekommt ihr Euer Geld vom Insolvenzverwalter". Vielleicht hilft es, wenn sich Eure Presseabteilung mal mit Eurer Buchhaltung über den Ablauf von Insolvenzverfahren und über Insolvenzquoten unterhält.

    Wenn das wirklich Eure Einstellung ist, dass kauft man besser anderswo. Was habt Ihr als Sicherheit zu bieten?

    So long.
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!