Bloß nicht diese Firma !!!

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von muv123, 25. September 2007.

  1. muv123

    muv123 Starter

    Registriert seit:
    19. September 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Auch ich habe enormen ärger mit Flexstrom.

    Strompaket von Flexstrom gekauft.

    Im Juni wurde das Geld von Flexstrom abgebucht.
    am 5.6. wurde mir geschrieben voraussichtlicher Anschluß 1.8.07.

    am 16.07.07 Nachricht von Flex Anschluß 1.9.07
    wegen Vertragsbindung mit dem Vorversorger.
    Soweit i.O.

    am 3.9.07 bekam ich ein Schreiben von der EnBW, daß ich keinen
    Stromversorger hätte und sie würden das jetzt übernehmen.
    Zu einem hohen Preis natürlich.
    Daraufhin habe ich mit Flexstrom Kontakt aufgenommen, die wußten von nichts und wollten prüfen.

    am 18.09.07 Nachricht von Flex Anschluß soll jetzt am

    1.11.07
    erfolgen, aber EnBW als Netzbetreiber weiß immer noch nichts.
    An der ganzen Misere haben natürlich nur die anderen Schuld.
    Die höheren Stromkosten im September und Oktober will Flexstrom natürlich nicht übernehmen.
    Dabei steht in ihrer Datenschutzerklärung u.a.:

    Zufriedene Kunden sind unser oberstes Ziel !!

    Ha Ha, wie sie das wohl erreichen wollen.

    Gruß
    muv123

    Hallo Leidensgenossen,

    jetzt hat mich ein Mitarbeiter von Flexstrom angerufen und mir mitgeteilt, meine Zählernummer wäre falsch gewesen, deshalb hätte EnBW den Durchleitungsauftrag nicht angenommen. Nur Pech für mich, daß der Voversorger die Daten so akzeptiert hat und ich nun 2 Monate auf dem teuren EnBW Tarif zahle.
    Habe Zählernummer und Kundennummer von EnBW mit Flex abgeglichen und jetzt soll es am 1.11.07 klappen.

    Werde berichten.
    Gruß
    muv123
     
  2. Otto I

    Otto I Starter

    Registriert seit:
    16. Oktober 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Mit Flexstrom hat es bei mir gut im ersten Jahr geklappt und ich habe ggü. dem regionalen Anbieter ca. 150 Euro pro Jahr gespart.
    Doch im 2. Jahr bekam ich ein 16% teureres Angebot - ich rief Flexstrom an und erwähnte, daß ich dann zu dem Zweitbesten Anbieter wechseln würde, denn der würde mich als Neukunde nur ca. 900 Euro kosten - daraufhin bot mir die Mitarbeiterin an, sie könne von dort meinen Tarif auf Sommeraktion und auf 913 Euro umstellen - ich akzekptierte und verzichtete auf die fristgemäße Kündigung - nun bekam ich zwei Mahnungen, die Differenz zwischen 1008 Euro und 913 Euro endlich zu überweisen!!! Auf meinen erneuten Anruf und der Bitte, mir dann meine 913 Euro zurück zu überweisen, weil ich dann den ganzen Vertrag nicht mehr wolle, wurde mir kaltschnäuzig geantwortet, daß ich jetzt die Kündigungsfrist von 8 Wochen nicht mehr einhalten könne.
    Daraufhin habe ich gleich für das 3. Jahr gekündigt und werde mit Flexstrom keine Verträge mehr eingehen und hoffe, daß 2008 Flexstrom noch ordentlich meinen bezahlten Strom liefert bevor sie Pleite gehen!
     
  3. Stromhändler

    Stromhändler Fachmann

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ich kann's nur immer wieder sagen:

    Finger weg von Anbietern mit Vorauskasse!!!

    Das sagen übrigens auch immer wieder die Verbraucherschützer!!
     
  4. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ja - Auch die Autoversicherer sollte man auf keinem Fall im voraus zahlen!

    Und auch die Urlaubsreisen auf keinen Fall mehr im Voraus zahlen!

    Und natürlich auch nicht die Praxisgebühr, das U-Bahnticket, den Zugfahrschein im voraus zahlen - die könnten alle insolvent werden!!

    Am besten alles monatlich, das ist wahrscheinlich billiger und sicherer .

    Sagen das die "Verbraucherschützer" auch?

    Oder warum zahlt der Sparsame bei den Autoversicherungen und andere Versicherungen im voraus und spart sich bei jährlicher Zahlungsweise ordentlich Prozente und hier darf man das nicht? - Kann das mal einer von denen erklären, der immer davon abrät und damit laufend für Unsicherheit sorgt?

    Schon lustig, die Meinungsmache hier..

    Erich

    ;) ;)
     
  5. Stromhändler

    Stromhändler Fachmann

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Wie kann man nur so nen Blödsinn schreiben??*lach*

    Kaufst du deine Fahrscheine ein Jahr im Voraus???

    Und Versicherungen und Reisegesellschaften müssen ihre Kunden absichern. Schonmal was von Sicherungsschein in der Reisebranche und gesetzlicher Rücklage in der versicherungsbranche gehört??
     
  6. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Kaufst du deine Fahrscheine ein Jahr im Voraus fragst Du?

    Ja!!- Sowas nennt man Jahreskarte bei der DB, kostet nur soviel wie 10 Monatskarten und trotz bitten und betteln gibt die Bahn die nicht auf Ratenzahlung her...

    Ich werde denen aber mal dein lustigse Posting zeigen, vielleicht stimmt sie das um und Ich kann am Schluss des Jahres zahlen und krieg die Karte vorab..

    Selber "lach" - Wer kennt denn heute noch keine Jahreskarten?

    Sicherungsscheine der Reisebranche:
    Gelten nur bei Pauschalreisen - Wer die Reise individuell bucht, der kuckt in die Röhre - Also nix extra Reiseteile zusammenstellen, das ist nicht abgesichert!!

    Banken:
    Insolvenz BFI Bank AG 2003und Insolvenz BkmU Bank AG 2002 - Kunden bekommen max. 20000...
    Nur zwei Bespiele der letzten Jahre - Auch bei Bankkunden, deren Banken nicht nur dem "Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH" angehören, sondern der vielgepriesenen "Einlagensicherung" vertrauen sei gesagt: Gilt nicht für Aktien, Fonds, Anleihen ect.. die man dort für sich kaufen hat lassen - Alles nicht abgedeckt...
    Da schlucken jetzt sicher einige Leser , die Direktbanken als Broker benutzen, nicht wahr? - Bei Insolvenz alles nicht gedeckt und der Schotter ist weg...

    Versicherungen:
    Nur keine Pleiten in den letzten Jahren , weil andere eingesprungen sind (Mannheimer durch Protektor gestützt 2003 als Beispiel - 345000 Verträge)

    Erst ab 2005 etwas besserer Schutz - Nun Anspruch auf zumindest die garantierte Versicherungssumme, bei nicht ausreichender Kohle sogar davon noch 5% Abzug - Jahrzentelangee Zinsen und Zinseszinsen? - Fehlanzeige, alles den Bach runter..

    Also - Nachlesen, dann erst Behauptungen aufstellen...

    Gruß an alle, die hier belustigt mitlesen und fast auf diese Ausreden und Ausschmückungen von der schönen heilen sicheren Welt außerhalb von Flexstrom hereingefallen wären..

    Willkommen im richtigen Leben! -Ich schweife mal wieder richtig ab...

    Erich
    Kennt noch nicht mal ne "Jahreskarte" - Und Zitronenfalter falten wirklich keine Zitronen, falls auch das nicht bekannt sein sollte...
     
  7. Stromhändler

    Stromhändler Fachmann

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Also ich denke, mit "Jahreskarte" meinst du dann die Bahncard 100?? Ok, da haste Recht. Aber es dürfte sich um die deutsche Minderheit handeln, die sich privat diese Karte für das Geld kauft, oder meinst du nicht?

    Individualreisen gut und schön, aber da ist das Risiko auch bei Reiseantritt bekannt. Und übrigens ist dies auch nicht die Regel.

    Man geht hier ja schließlich von dem Durchschnitt aus.

    Zu Banken und Versicherungen ist schon eine gewisse Parallele zu Energieunternehmen zu erkennen. Wer sein Geld zu Wald-und-Wiesen-Unternehmen bringt, ist selber Schuld wenn da bei ner Insolvenz alles weg ist. Das ist doch genau das Gleiche, wie bei TelDaFax, Flexstrom, usw. Das RWE und all die anderen Großen wird, genau wie die Sparkasse oder die HUK nicht so schnell den Bach runter gehen.

    Es ging ja nur darum, dass TelDaFax von den gleichen Leuten geleitet wird, die vorher auch schon keine Ahnung hatten. Und du würdest ja auch niemandem viel Geld leihen, der schonmal insolvent war, oder?

    Wenn es einen Tarif mit Vorauskasse von etablierten Unternehmen gäbe, würde diese Gefahr wahrscheinlich gar nicht zur Debatte stehen.

    Gruß
    Stromhändler
     
  8. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ich sagte "Jahreskarte" - Oder auf Denglish JahresCard

    http://www.bahn.de/p/view/preise/pendler/jahrescard.shtml#1

    Anscheinend wirklich nicht gewusst, daß es sowas gibt, oder? Preis ist sogar nur noch 9,5 Monatskarten...

    Bei Mir bedeutet das als Monatskarte 227 Euro, als Jahreskarte 2157 - Was ist daran falsch?

    Die grossen Banken als Wald- und Wiesenunternehmen zu betiteln ist auch nicht besonders nett - denn alle Banken, die Einlagensicherung anbieten, tun dies nicht für Aktien, Anlehen, ect... - Nur für die Bareinlage! - Oder nenne hier ein Beispiel für eine Bank die das tut!

    Was die Regel bei Reisen ist, kann man nachlesen. - Bei Inlandsreisen buchen nur rund 21% pauschal, bei Auslandsreisen 60% (Quelle: Deutsche Zentrale für Tourismus e.V. 2006)

    Darüber, ob eine insolvente Firma nichts taugt, darüber erlaube Ich Mir kein Urteil - Das Unternehmen, bei dem meine Frau seit über 10 Jahren beschäftigt ist (Automobilzulieferer), war 2004-2006 auch insolvent und schreibt mittlerweile wieder so schwarze Zahlen, daß die jährliche freiwillige Gewinnbeteiligung bei rund 1200 Flocken liegt+ aufgestocktes Weihnachtsgeld in diesem Jahr auf 75% des Grundlohns - Manche lernen auch aus Ihren Fehlern, das geht nicht immer schlecht aus und weiter.

    Zusammenfassend kann man sagen, daß es nirgends einen 100% Schutz gibt - In meinem Fall spare Ich mir bei 3600Kwh rund 120 Euro im Jahr - Max. Verlust wären die vollen 600 Euro Vorauskasse, dieses Risiko verringert sich Monat um Monat um 50 Euro..

    Wer also auf Nummer sicher gehen will,des sollte bei seinem Regionalversorger bleiben, wer etwas kalkulierbare Risiko eingeht, der kann sparen.

    Sollte jedem selbst überlassen werden, darum ging es mir, als Ich dein pauschales "Negativ, wie kann man nur?" Posting erwiderte. -Ich habe klar und nachweislich dargelegt, dass wir alle so viele Dinge im voraus bezahlen, ohne groß über das mögliche Risiko nachzudenken - Warum also plötzlich hier?

    Einfach nicht alles negativ sehen

    Gruß

    Erich
     
  9. Stromhändler

    Stromhändler Fachmann

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ok, lassen wir die Pauschalisierung!:)

    Auch wenn ich sagen muss, dass ich die Banken die du genannt hast, nicht als groß bezeichnen würde...aber dafür sollten wir uns ein Forum einer anderen Branche suchen.

    Fakt ist - und da sind wir uns denke ich einig - das jeder Tarif eines Versorgers nur als Angebot zu sehen ist, welches man ja nicht annehmen braucht.

    Belassen wir es also dabei, dass wie du schon sagst, der Risikofreudige dann ruhig ein Angebot mir Vorauskasse wählen sollte.
     
  10. Geprellt

    Geprellt Starter

    Registriert seit:
    22. Oktober 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Durch einen Umzug im November des letzen Jahres (2006) musste ich meinen Flexstromvertrag kündigen. Dann habe ich bis zum 18. 4. 2007 auf eine Abschlussrechnung warten müsssen. (Kam natürlich erst nach mehrmaliger -netter- Auseinandersetzung mit den Kollegen dort).
    Aus der Rechnung geht ganz klar eine Rückzahlung hervor. Heute einige Anmahnungen, Warten, .... später, ist von einer Zahlung auf meinem Konto leider nichts zu sehen.
    So sehen seriöse Firmen nicht aus. Billig scheint wohl doch nicht alles zu sein.
    Weiß jemand ob es sich hier lohnt einen Rechtsanwalt einzuschalten oder gibt es noch andere Varianten, wie ich dass mir gehörende Geld zurück bekommen kann.
    Bis zum nächsten Mal Uwe
     
  11. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Fristsetzung 3 Wochen - Mahnbescheid - Bei nicht erfolgtem Widerspruch Titel, dann Gerichtsvollzieher und schon sind der Schotter und die Auslagen da.

    Macht man Online, kostet nix (Vorkasse, aber das wird auch erstattet) und man braucht sich um nicht kümmern, da nach Ablauf der gesetzten Frist die erhöhten Zinsen über dem Zinssatz der Bundesbank fällig werden und auflaufen..

    Was wäre daran schwierig gewesen, statt sich immer wieder telefonisch hinhalten zu lassen?

    www.onlinemahnbescheid.de - Da kann man sich gleich ausrechnen lassen, was die vorgestreckten Gebühren sein werden - Hab Ich schon ein paar mal genutzt, sind recht fixe Jungs dort in Berlin..

    Fang also endlich an, denen eine definierte Frist von 3 Wochen zu setzen (mit genauen Datum) - Kostet nur ein Einwurfeinschreiben.

    Alles was telefonisch gequatscht wurde, ist nicht relevant und zählt rechtlich nicht...

    Gruß

    Erich
     
  12. FelixNordhessen

    FelixNordhessen Starter

    Registriert seit:
    25. Oktober 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hessen
    Hallo zusammen,
    auch meine Meinung ist: HÄNDE WEG VON FLEXSTROM!!

    Ich hab den Vertrag abgeschlossen und am 01.09.07 615,- Euronen Vorkasse abgedrückt.
    Dann hat sich rausgestellt, das ich mit meinem bisherigen Anbieter einen Vertrag hab aus dem ich vor August 08 nicht rauskomme.
    Okay, bei FlexStrom angerufen und gefragt was jetzt wird (nachdem von denen nichts kam).
    Ja klar, Geld wird umgehend erstattet.
    Seitdem blieben mehrere Mails von mir unbeantwortet. Bei Anrufen bei der Hotline kam jedesmal sinngemäß: Das muss die Buchhaltung verbaselt haben, wir kümmern uns unverzüglich darum ist uns sehr peinlich blabla....
    Vorgestern hat mein Anwalt nun hingeschrieben; bin mal gespannt was passiert.
     
  13. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Und wieder ein Beispiel für einen Negativposter, der noch nicht einmal die Laufzeit seines alten Vertrages kennt aber trotzdem bei einem anderen Anbieter Unterlagen einreicht...

    Da mindestens 6 Wochen vor Beginn gezahlt werden muss -
    Wie lange wartest Du dann schon auf die Geldrückzahlung, nachdem man bei Flexstrom deine Hausaufgaben (alte Vertragslaufzeit herauskriegen) gemacht und Dir mitgeteilt hat?

    Hast Du schon eine datierte Frist gesetzt oder nur Zeit mit telefonieren vergeudet? - Einwurfeinschreiben mit Fristsetzung kostet 0, 55+1,60 Euro und schon ist man auf der sicheren Seite und hat einen festen Termin

    Auch hier bleibt festzustellen:
    Hätte man selbst gekündigt, dann hätte man selbst festgestellt, dass man aus seinem alten Vertrag noch gar nicht herauskommt und es wäre gar nicht erst soweit gekommen...

    Gruß

    Erich
    (nach problemlosen Wechsel mittlerweile seit über 6 1/2 Monaten bei Flexstrom - Ersparnis zum alten Versorger pro Monat 10 Euro-auch mit dem 3600er Paket)
     
  14. joecoiner

    joecoiner Starter

    Registriert seit:
    3. Oktober 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    lehrer
    Ort:
    baden
    Ich kann meinen Vorrednern nur recht geben. Auch ich bin den Leuten in Berlin auf den Leim gegangen. Seit Juli 07 haben die dort mein Geld und ich keinen Strom von ihnen. Angeblich hätte es eine Datenlücke bei der Kündigung bei meinem alten Stromanbieter gegeben. Jetzt ist der 1.11. vorbei und ich zahle immer noch meine Monatsrate beim alten Anbieter. Jetzt werde ich den Anwalt einschalten.
     
  15. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Dann hoffe Ich, daß du nicht auch so ein Negativposter wie die anderen bist und etwas mehr darüber berichtest

    Von den anderen kommt ja meist nichts mehr - Was für de Qualität Ihrer Angaben spricht.....

    Etwas mehr Infos wären da schon vorab interessant - Wie angemahnt, etwa nur telefonisch oder auch was rechtlich verwertbares gemacht?

    Ich wünsche Dir viel Glück und den Mitlesern hier hoffentlich etwas mehr Info von dir!

    Gruß

    Erich
     
  16. muv123

    muv123 Starter

    Registriert seit:
    19. September 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo Leute,

    endlich hat es geklappt.
    Ich werde ab 1.11.07 von Flextsrom beliefert. Hoffe das ich in einem Jahr zu den zufriedenen Flexstromkunden gehöre.

    Gruß
    muv
     
  17. Kraftwerk

    Kraftwerk Starter

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    schomal drüber nachgedacht was gerade bei Unternehmen wie teldafax oder flexstrom abgehen muss?
    Nach den Unmengen von Presseberichten in allen möglichen Medien über das Thema Strom.

    Ist doch denke ich logisch dass Unternehmen die nicht über zig tausend Mitarbeiter verfügen temporär keinen Service bieten können.
    Und dass die "Grossen" evtl gerade auch nen bischen Angst haben aufgrund des wahrscheinlich RIESIGEN Kundenschwundes und die eine oder andere Umstellung auf unerklärliche Weise nicht zum eigentlichen Termin klappt.

    Erst denken dann reden :)
     
  18. KCH

    KCH Fachmann

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    hallo muv,
    vergiß aber bitte nicht, Dich dann rechtzeitig über die neuen Preise bei Flexstrom zu erkundigen. Mein Vertrag
    endet am 30.11.2007, ich wurde aber nicht über die kräftig gestiegenen neuen Preise für 2008 informiert, so dass ich rechtzeitig hätte kündigen und mir einen neuen billigeren Anbieter hätte suchen können. Am 01.11. hätte ich die Vorauszahlung für 2008 überweisen sollen, ich wußte aber ja garnicht, wie hoch der Betrag ist, außerdem haben die ja eine Einzugsermächtigung. Dafür hatte ich schon am 05.11. die 1. Mahnung im Briefkasten. Erstaunlich, wie fix die 8o Mitarbeiter sind.
    Gruß Klaus
     
  19. KCH

    KCH Fachmann

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Was sollen eigentlich immer solche unqualifizierten Aussagen? Es gibt bestimmte Dienstleistungen, die man im voraus bezahlen muß, z.B. das Briefporto. Ganz anders siehts doch bei Privatfirmen aus, denen ich einen Vorschuß gewähre, denn bei Insolvenz jann ich meinem Geld hintergerlaufen und werde mit dem relativ geringen Betrag wenig Chancen gegen weit höhere Forderungen, bspw. von Banken, haben.
    Und die alte Geschichte mit den Autoversicherungen ist auch Unsinn, denn diese haben einen gemeinsamen Fonds für Fälle von Insolvenz, wobei ich nocht nie gehört habe, dass eine Versicherung pleite gegangen ist. na ja, Gerling, aber die sind ja schon wieder oben auf.
    Gruß Klaus
     
  20. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    ;) ;)[/quote]

    Was sollen eigentlich immer solche unqualifizierten Aussagen? Es gibt bestimmte Dienstleistungen, die man im voraus bezahlen muß, z.B. das Briefporto. Ganz anders siehts doch bei Privatfirmen aus, denen ich einen Vorschuß gewähre, denn bei Insolvenz jann ich meinem Geld hintergerlaufen und werde mit dem relativ geringen Betrag wenig Chancen gegen weit höhere Forderungen, bspw. von Banken, haben.
    Und die alte Geschichte mit den Autoversicherungen ist auch Unsinn, denn diese haben einen gemeinsamen Fonds für Fälle von Insolvenz, wobei ich nocht nie gehört habe, dass eine Versicherung pleite gegangen ist. na ja, Gerling, aber die sind ja schon wieder oben auf.
    Gruß Klaus[/quote]

    Erst mal alles zusammen lesen, dann schreiben - Da ging es darum, daß einer meinte, er würde überhaupt nichts im voraus bezahlen...

    Aber schön, dass du auf die Sachen eingegangen bist, wo du sagen kannst "hab ich noch nie gehört" und die anderen Sachen besser nicht ansprichst..

    Bedeutet: Unqualifiziertes Posting, da nur die Hälfte der Beiträge gelesen.(Erzähl doch ein bisschen was über die Sicherheit bei selbst zusammengestellten Reisen und wohin man sich da den Sicherungsschein stecken kann, wenn der insolvent wird - Da geht es um tausende von Euros, die nicht abgesichert sind)

    Aber hier wegen 600-900 Euros einen auf ängstlich machen - Ne, nicht wirklich brauchbar..

    Gruß

    Erich
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!