Bitte um eure Hilfe!

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von manuelablanke, 5. Juni 2013.

  1. manuelablanke

    manuelablanke Starter

    Registriert seit:
    5. Juni 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    würde mich freuen, wenn Ihr euch Zeit nehmt für meinen Beitrag.
    Flexstrom zog 133 E per Lastschrift von meinem Konto ab.
    Einige Wochen später, als sie insolvent waren, buchte ich mein Geld zurück, da Sie zwar am Telefon sagten, es sei eine Nachzahlung, ich aber gar keine Nachzahlung zahlen muss. (habe ich nachgerechnet).
    Nun bekam ich eine Mahnung,ich solle die 133 E wieder zurücküberweisen und von dem Insolvenzverwalter fordern.
    Wie soll ich mich verhalten?
    Viele Grüße Manuela
     
  2. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    819
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Für eine Nachzahlungs-Forderung muss es ja wohl eine (Ab)rechnung geben. Wenn ein solche nicht vorliegt oder definitiv falsch ist, dann reklamieren Sie das entsprechend in schriftlicher Form.

    Und wenn Sie sich bzgl. "ich aber gar keine Nachzahlung zahlen muss (habe ich nachgerechnet)" ganz sicher sind, dann können Sie der weiteren Entwicklung m.E. gelassen entgegen sehen.
     
  3. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    schließe mich an....sicher ist eines...

    Wer Geld vom Inisolverwalter holen muss, wird noch nur einen Bruchteil sehen....daher auf gar keinen Fall Geld zahlen, wenn die Forderung auch nur eien Hauch von Unsicherheit hat bzgl. der Rechtmäßigkeit....

    Ich würde daher auch ienmal belegbar die Nachzahlung reklamieren. (Schriftlihc, Fax, Email...). Einmal schreiben, alles einmal durchschießen...

    Wenn sie etwas wollen, sollen sie die Forderung entsprechend belegen. Im Normalfall kann so etwas nur mit einer Abrechnung der Zählerstande erfolgt sein oder wie soll sonost eine Na<chzahlung zustande kommen? Diese Abrechnung sollen sie dir mit einer vernünftigen Schlussrechnung für diese Zählerstände nachweisen. Alles andere ist nur Blödsinn....

    Wenn man außerdem naach Vertragsende Ansprüche auf Bonus etc. hätte / gehabt hätte, würde ich die auch zuerst aufrechnen und die Entwicklung abwarten....

    Und bloß nicht einschüchtern lassen. Wer (seriös) Geld will, wird auch nachweisen können, warum und für welche Leistung.

    Gruß Snaggle
     
  4. Jochen12

    Jochen12 Starter

    Registriert seit:
    4. November 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Manuela,

    derartige Probleme kenne ich nur allzu gut. Ich habe auch schon sehr hohe Nachzahlungen bekommen. Das war aber vom Anbieter e on. Nach gerichtlichen Auseinandersetzungen hat mich mir meinen Klempner aus Hannover aus der Patsche geholfen. Dieser konnte den deutlich geringeren Stromverbrauch in den vergangenen Perioden nachweisen. Ich bin ihm noch heute für seine Hilfe dankbar. Aber beachte bitte das der Schuss auch nach hinten losgehen kann. Wenn ich die gerichtliche Auseinandersetzung verloren hätte, wäre ein existenzieller Schaden entstanden. Deshalb möchte ich dir nicht unbedingt zu diesen Schritt raten. Frage am besten einen Profi!
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!