Abnahmeverpflichtung

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von p_reez, 12. April 2012.

  1. p_reez

    p_reez Aufsteiger

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,

    meine Abschlagszahlungen sind ausgerichtet auf

    Jahresverbrauch von 4000kwh
    3 Personenhaushalt
    Einfamilienhaus


    Mein bisheriger "alter" Abschlag beträgt 196,60€ / Vierteljährlich.
    Nach Widerspruch und Kündigungsaussprechung zahle ich zum Jahresbeginn 2012 weiterhin noch den alten Abschlag.

    Wie sieht es aber aus wenn 2 Personen aus dem Haushalt ausziehen ?? (Ummeldebescheinigung liegt vor) - bin ich verpflichtet 4000kwh abzunehmen oder muß ich FlexStrom mitteilen das sich der Haushalt und demnach auch der Jahresverbrauch vermindern wird.
    Leider eine veränderte Lebenssituation.


    Kulanz kann ich von FS nicht erwarten.

    Mein Verbrauch ist im März 2012 (Zeitpunkt des Auszugs) nachweißlich um ca. 40% gesunken - ich möchte nur nicht den Fehler machen das ich am Jahresende ein größeres Guthaben bei FS habe und diesen nicht erstattet bekomme.
    Laut ALTER Tabelle von FS würde sich mein kw/h Preis und der Abschlag noch von

    bisherigen
    8,20 Euro Abschlag
    17,234 ct/kwh

    auf ca.
    8,25 Euro Abschlag
    15,10 ct/kwh

    verringern. Darauf möchte ich garnicht hinaus ! Ich möchte lediglich nicht mehr zahlen als ich vebraucht habe.

    In diesem Fall lege ich lieber ein Kabel zum Nachbarn und der bekommt "Ökostrom" von mir zum Nulltarif geliefert :))

    Gruss
    Peter
     
  2. garribaldi

    garribaldi Stammgast

    Registriert seit:
    16. Februar 2012
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sind wirklich nur die Abschlagszahlungen darauf ausgerichtet? Oder hast Du einen Pakettarif mit 4000 kWh gebucht?

    In letzterem Fall kannst Du wohl leider mit dem Kabellegen anfangen.

    Wenn es lediglich um den Abschlag geht, glaube ich nicht, dass Flexstrom verpflichtet ist, die Abschläge zu senken. Du kannst versuchen, mit Flexstrom zu reden. Aber ein Auszug im März (Wir haben erst April) ist noch kein Nachweis für einen bedeutend geringeren Verbrauch.

    Wenn Du keine Verpflichtung zur Abnahme von min. 4000 kWh eingegangen bist, kriegst Du den zuviel gezahlten Betrag auf jeden Fall zurück! Du solltest auf jeden Fall mal einen genauen Blick in Deine Vertragsunterlagen werfen.
     
  3. p_reez

    p_reez Aufsteiger

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    werde umgehend das "Kleingedruckte" lesen.

    Mir geht es nur darum, das ich zum Jehresende bei FS kein Guthaben von mir "anhäuft". So kann FS dieses Geld einbehalten und wird vermutlich meine ANGEBLICHEN Aussenstände damit verrechnen.
    DANN muß ich klagen um das Geld zu bekommen - andersrum ist wäre mir das lieber.

    LG
    Peter
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!