Stromabrechnung nach fristloser Kündigung Neu berechnen

Dieses Thema im Forum "ExtraEnergie (HitEnergie und PrioEnergie)" wurde erstellt von Trizep, 11. Februar 2016.

  1. Trizep

    Trizep Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Februar 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    Ich habe eine Kündigung durch den Stromanbieter bekommen, da ich die Abschlagszahlung wegen unstimmigkeiten mit dem Bonus aus Jahr 1. eingestellt hatte.
    Nach ca. 6 Monaten Laufzeit (vom 2 Vertrags Jahr) wurde ich nun frsistlos gekündigt.

    Jetzt will er den Gesamtpreis für das Jahr -20 Euro (wird als Kulanz auf der Rechnung bezeichnet) von mir haben.

    Ich hab schon ein bischen nachgfeforscht, im rechtsportal meinten die meißten das ich wohl das Zahlen muß, aber das ich mir die Aufwendungen,Steuern,Entgelte,Einkauspreisstrom usw. ( die jetzt für den Betreiber ja nicht mehr anfallen) abziehen kann.

    Ich habe mir die Daten aus den Inet zusammengesammelt und eine Rechnung gemacht.
    Wenn sich jemand von euch damit auskennt könnte er/sie mir infos geben ob das so korrekt ist. (order mir auch gerne eine adresse nennen wo man mir das sagen kann).

    Nach der folgenden Rechnung würde ich mir dann 249,53 Euro abziehen.
    ( Damit zahl ich dann zwar noch 50,- Mehr als wenn der Vertrag bis zu ende lief, aber besser als 300,- Euro zuviel)

    Rechnung 2016 (alle Preise in Cent/kiloWattStunde c/kWh(außer eine)

    Netto
    Stromeinkaufspreis Börse stand 11.02.2016 3,97 c/kWh
    Konzessionsgebühren 2,39
    Strom&Ökosteuer 2,05
    Energiesteuer 0,55

    ------
    summe 8,96
    MwSt 19% 1,70
    ------
    gesamt 1 10,66
    ======

    Brutto
    EEG Umlage 0,7561
    KWK Umlage 0,530
    Umlage nach §19 StromNEV 0,450
    Offshore haftungs 0,048
    Umlage für abschaltbare Lasten 0,45
    Netzentgelt 2016 Arbeitspreis 6,2832
    -------
    gesamt 2 8,5173
    ========


    Gesamt 1+2 19,1773 cent kWh
    =================

    1232 kWh wurden nicht verbrauchtx19,1773-> 236,26 Euro

    Netzentgelt 2016 Grundpreis
    (24,-Euro Jahr) Anteilig 13,27 Euro
    ---------------------------
    Gesamt 249,53 Euro
    ==========================
     
  2. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Hallo Trizep,
    um den Sachverhalt einschätzen zu können, sind Ihre Ausführungen nicht ausreichend.

    Vorab ist leider festzustellen, dass die Einstellung der Abschlagszahlungen wg. Unstimmigkeiten bei einem Bonus keine gute Idee war. Das ist nur zulässig bei offensichtlichen Fehlern in einer Abrechnung oder bei der Abschlagsfestsetzung. Zudem kann eine streitige Forderung (Bonus) nicht mit fälligen Forderungen (Abschlag) aufgerechnet werden.

    Ich gehe jetzt mal davon aus, dass es sich 1. beim Versorger um ExtraEnergie oder eine deren Vertriebsmarken, 2. um einen Paket-Tarif handelt (genaue Angaben wären hilfreich) und 3. dass EE jetzt den gesamten Jahres-Paketpreis einfordert. Wenn diese Annahmen richtig sind, dann möchte ich doch sehr bezweifeln, dass die Forderung von EE berechtigt ist, denn m.E. kann über die Bezahlung des verbrauchten Stroms hinaus höchstens -wenn überhaupt- der entgangene Gewinnanteil aus der Vertragsrestlaufzeit verlangt werden.

    Letzteres sollte man EE aber nicht vorrechnen, denn dazu mangelt es an dem dafür notwendigen Einblick in die Preiskalkulation (insofern sollten Sie Ihre "Rechnung" besser vergessen!). Vorab wäre aber noch zu klären 1. die Unstimmigkeit beim Bonus für das erste Vertragsjahr und was ist daraus geworden sowie 2. hat es zu Beginn des zweiten Vertragsjahres und am 1.1.2016 Preiserhöhungen gegeben und wenn ja welche?

    Bzgl. eventueller Preiserhöhungen wäre dann zu prüfen, ob diese überhaupt rechtswirksam waren und zu bezahlen sind. Wenn Sie dazu nähere Angaben machen (in welcher Höhe, wie und wann von EE mitgeteilt?), gebe ich Ihnen gerne einige Tipps.

    Sobald das alles (schnellstmöglich) aufgeklärt ist, sollte der Forderung von EE explizit widersprochen bzw. eine Beschwerde bei der www.schlichtungsstelle-energie.de eingereicht werden.

    PS: Zu wann wurde Ihr Vertrag gekündigt; wurde die Forderung mit einer Schlussrechnung -ggf. von wann- geltend gemacht; wann haben Sie die Forderung/Schlussrechnung erhalten; haben Sie sich dazu gegenüber EE bereits geäußert - ggf. wann und wie?
     
  3. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    PPS: Und bei der Auswahl eines neuen Versorgers aufpassen (VOR Auftragserteilung im Netz über den Anbieter informieren - z.B. beim Bund der Energieverbraucher www.energieverbraucher.de oder im dortigen Forum oder bspw. bei der ReclaBox).

    Brauchbare Anregungen für ein Wechselkonzept (optimal: jährlich wechseln und Bonus mitnehmen) und mtl. aktualisierte Empfehlungen für die Auswahl eines günstigen seriösen Versorgers findet man hier www.bezahlbare-energie.de !

    Wer nicht regelmäßig wechseln möchte, ist m.E. aktuell bspw. bei den www.stadtwerke-flensburg.de oder bei der www.maingau-Energie.de ganz gut aufgehoben.
     
  4. Trizep

    Trizep Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Februar 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    danke für die ausführliche Antwort.

    Er werde versuchen alle fragen kompakt zu beantworten.

    1. Ja es ist EE
    2. Pakettarif
    3. Es gab keine Preisänderung
    4. Ja EE fordert gen gesamtbeitrag -20,- ein. (Die 20,- werden in der Endrechnung unter "Kulanz" geführt.
    5. Bonus. Sie haben den verrechneten anteil einbehalten und einen kleinen rest ausbezahlt.
    6. Schlußrechnung ist da,noch keine Äußerung, ich habe nur nach einer Aufstellung über die Kosten/Steuern und Aufwendungen angefragt. *1

    *1 zu Punkt 6.)
    In der Endrechnung wird der Packetpreis in Ansatz gebracht.
    Davon werden 20,- Kulanz abgezogen.
    Davon werden die Abschläge abgezogen (welche ich nicht bezahlt habe)
    Dann komm noch verrechneungen für geänderte Steurn/Aufwändung (sind aber nur 1,78 Euro)
    Der Restbetrag ist der Endbetrag in der Rechnung.

    Ich habe dann noch eine eMail erhalten in dieser wird die bezahlung gefordert von..
    1) Den Restbtrag aus der Endrechnung.
    2) Die Abschläge (In diesen betrag ist der einbehaltene Bonus verrechnet +Mahngebühren *2 )

    *2 Während meiner Verhandlungen mit EE wurde eine Mahnsperre aktiviert. Das wurde mir Telefonisch und per email mitgeteilt. Ich habe deshalb keine Mahnungen bekommen.
    Trotzdem wird für jeden Monat eine Mahnung in Rechnung gestellt.
    Diese kosten habe ich nicht vor zu bezahlen.

    Zur Schlichtungsstelle:
    Sind die seriös oder vertreten die nur die interessen der Stromerzeuger/Lieferanten?
    Und was ist wenn das Stromunternehmen deren Meinung (sofern sie mich unterstützen) ignoriert?
    Hat das irgendeine rechtliche relevanz?
     
  5. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Wirklich keine Preiserhöhung ab dem 2. Lieferjahr ?
    Abrechnung bitte nochmal prüfen, denn das wäre ungewöhnlich!

    Selbstverständlich ist diese Schlichtungsstelle "seriös" und eine Interessenvertretung ist das nicht, sondern die vom Gesetzgeber eingerichtete zentrale Stelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten zwischen EVU und Verbrauchern.
    Wenn sich die Parteien während des Schlichtungsverfahrens nicht einigen (in deutlich über 80% der Fälle gibt es aber eine Einigung) und es dann zu einer Schlichtungsempfehlung durch die SE kommt, dann kann die nicht bindend sein, denn beiden Parteien muss der Rechtsweg offen bleiben (alles nachzulesen auf der Webseite der SE u.a. unter "FAQ").
    Für Verbraucher hat das Verfahren aber zwei große Vorteile: 1. ist es kostenfrei (EVU haben gem. Kostenordnung bis zu 450 € plus USt. zu zahlen!) und 2. bekommt man mit einer Schlichtungsempfehlung eine rechtliche Bewertung des Sachverhalts durch sachkundige Juristen, mit der man seine Chancen einschätzen kann.

    Wenn Sie möchten, dann gebe ich Ihnen per 'Privater Nachricht' gerne meine Telefonnummer. Aufgrund persönlicher Erfahrung hätte ich Tipps, wie man sinnvollerweise vorgehen könnte.
     
  6. Trizep

    Trizep Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Februar 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nein definitiv keine Preiserhöhung.

    Du hast eine private Nachricht erhalten.

    Zwei kleine Korrekturen:
    1 Energiesteuer fällt raus, da dise nur für Öl+Gas anfällt.
    2 MwSt wird auf die letzte position (Grundgebühr Anteilig) draufgeschlagen.
     
  7. Trizep

    Trizep Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Februar 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich hab die nochmal überarbeitet, da ich in der Zeile verrutscht war und dadurch falsche Werte hatte.Ich hab auch alle Werte jetzt erstmal in netto berechnet und dann MwSt drauf. Der Betrag kommt mir sehr hoch vor.

    Rechnung 2016 (alle Preise in Cent/kiloWattStunde c/kWh(außer Netzentgelt Grundpreis)

    Netto
    3,97 c/kWhStromeinkaufspreis Börse stand 11.02.2016
    2,39 Konzessionsgebühren (Mehr als 1 Mio. Eonwohner)
    2,05 Strom&Ökosteuer
    6,354 EEG Umlage
    0,445 KWK Umlage
    0,378 Umlage nach §19 StromNEV
    0,040 Offshore haftungs
    0,006 Umlage für abschaltbare Lasten
    5,28 Netzentgelt 2016 Arbeitspreis
    -------
    20,913 Summe cent kWh Netto
    -------



    252,52 Euro <= (1207,5 kWh x 20,913 c/kWh)

    13,35 Euro <= Anteilig Netzentgelt Grundpreis(24,-E/Jahr)taggenau 203 von 365 tagen
    -----------
    265,87 Euro Netto
    -----------------
    50,52 Euro MwSt (19%)
    ----------
    316,39 Euro Gesamt
    ==================
     
  8. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Hm, keine Preiserhöhung ab dem 2. Lieferjahr kann ich immer noch kaum glauben. Hab ich jedenfalls bei diversen mir zugänglich gewordenen Abrechnungen von EE noch nie gesehen und das entspricht auch so gar nicht dem Geschäftsmodell der "Billiganbieter".

    Ich bin nach wie vor der Meinung, dass man EE eine solche "Eigen-Rechnung" NICHT vorlegen sollte, zumindest jetzt nicht (aktuell würde ich nur der Inrechnungstellung des gesamten Paketpreises widersprechen). Ob EE einen rechtlichen Anspruch auf Ersatz des entgangenen Gewinns für die gesamte Vertragslaufzeit hat, würde ich zu gegebener Zeit z.B. die sachverständige Schlichtungsstelle Energie "entscheiden" lassen.

    Zu Ihrer "Rechnung 2016" [im Detail habe ich mich damit (noch) gar nicht befasst]:
    1. Woher wollen Sie wissen, dass EE den Strom zum Börsenpreis Stand 11.02.2016 eingekauft hat und nicht -zumindest teilweise- deutlich früher zu einem höheren Preis?
    2. Auch die (nicht bekannten) Vertriebs- und Verwaltungskosten etc. wären wohl zu berücksichtigen, denn es kann m.E. ja nur um Schadensersatz = entgangenen Gewinn gehen.

    Das ist meine Meinung (aufgrund reichlich praktische Erfahrung mit fragwürdige EVU's) - SIE müssen für sich entscheiden!

    Wünsche gutes Gelingen.
     
  9. Trizep

    Trizep Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Februar 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Zum Strompreis, ich glaube eher das EE weniger bezahlt hat, da sie ja große Packete im GigaWatt bereich einkaufen und daher wohl eher weniger bezahlen.
    Nur den werden sie mir nicht mitteilen wollen.

    Vertriebs- und Verwaltungskosten kenne ich keine Beträge die ich ansetzten, kann könnte ich höchsten in Textform forden das sie diese berücksichtigen.
    Sonst wüste ich nicht wie.
     
  10. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Falls es so sein sollte, wäre der Gewinnanteil am (rechtmäßig?) verlangten kWh-Preis höher und somit auch der -wenn überhaupt- zu leistende Schadensersatz.

    Bleiben diese Kosten unberücksichtigt, wäre der Gewinnanteil am (rechtmäßig?) verlangten kWh-Preis höher und somit auch der -ggf.- zu leistende Schadensersatz.

    *********************

    Sachstand ist: EE hat den Jahresvertrag (m.E. berechtigterweise) nach ca. 6 Monaten außerordentlich gekündigt und verlangt mit der Schlussrechnung den gesamten Preis der für 12 Monate vorgesehenen Paketmenge (abzgl. 20 € Kulanz warum auch immer).

    Ich würde per Einschreiben-Einwurf in etwa sinngemäß antworten (nicht mehr und nicht weniger!):
    "Hiermit bestreite ich, dass Ihre mit der Schlussrechnung vom .......... geltend gemachte Forderung berechtigt ist und verlange eine zeitanteilige Abrechnung des Paketpreises nach SLP (ggf. zzgl. der Kosten eines eventuellen zeitanteiligen Mehrverbrauchs).
    Falls Sie an Ihrer derzeitigen Forderung festhalten wollen, verlange ich die konkrete Benennung der Vertrags- und/oder Rechtsgrundlagen, welche Ihren Anspruch begründen sollen.
    Den Zugang der korrigierten Schlussrechnung oder die Ihre Forderung begründende Stellungnahme erwarte ich bis zum .......... [Frist 10 Werktage nach Absendung] hier eingehend!"


    Anmerkung: Die "Beweislast" (den Nachweis für den Rechtsanspruch und für die Höhe einer Forderung) hat m.E. immer der Anspruchsteller zu tragen!

    Falls EE nicht fristgemäß oder nicht wie verlangt antwortet bzw. bereits vor Ablauf der Frist uneingeschränkt an der Forderung festhält, würde ich mich unverzüglich an die www.schlichtungsstelle-energie wenden und in der Beschwerde meine vorstehende/n Forderung/en wiederholen und nötigenfalls der Schlichtungsstelle die Beurteilung des Sachverhalts überlassen.

    Während der ersten drei Wochen des Schlichtungsverfahrens, wo den Parteien die Gelegenheit gegeben wird, sich einvernehmlich zu verständigen (siehe Webseite der SE unter Menüpunkt "Schlichtungsantrag" -> "Informationen zum Ablauf des Schlichtungsverfahrens") würde ich von der EE-Forderung für den nicht mehr zustande gekommenen Lieferzeitraum maximal 10% als Ersatz für den entgangenen Gewinn akzeptieren und es ansonsten auf eine Fortsetzung des Verfahrens ankommen lassen.
     
  11. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Hallo Trizep,

    noch eine Ergänzung: Vielleicht sollten Sie sich VOR einer Antwort an EE besser an die Verbraucherzentrale [ www.vzhh.de ?] wenden, denn dort ist das Thema augenscheinlich nicht unbekannt - siehe bspw. hier www.marktwaechter-energie.de/vorzeitige-kuendigung-bei-pakettarifen !

    Auszug:
    "Wie ist der Fall juristisch zu bewerten?
    Da es keine gesetzliche Regelung zur Höhe der Zahlung bei vorzeitigen Kündigungen von Pakettarifen gibt, ist entscheidend, welche Bedingungen bei Vertragsschluss vereinbart wurden. In den Vertragsbedingungen von ExtraEnergie findet sich allerdings keine ausdrückliche Regelung für den Fall einer unterjährigen Kündigung. Aus Sicht der Verbraucherzentrale sprechen jedoch gute Gründe dafür, dass bei einer vorzeitigen Kündigung der Paketpreis nur anteilig zu berechnen ist."


    Anmerkung: Wenn es für den Fall einer unterjährigen Kündigung von Pakettarifen vertraglich -z.B. inhaltlich der AGB- vereinbarte Bedingungen geben würde, dann wäre zu prüfen, ob diese u.U. unwirksam sind, weil sie den Vertragspartner des Verwenders entgegen den Geboten von Treu und Glauben womöglich unangemessen benachteiligen (vgl. § 307 Abs. 1 BGB).
     
  12. Trizep

    Trizep Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Februar 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke.

    Ich hab das jetzt das Einschreiben, so wie Du es vorgeschlagen hast gemacht, da ja auch die Zahlungsfrist ausläuft.
    Ich warte jetzt mal auf die Antwort.

    Wie sieht das aus mit der Bezahlung?
    Würdest Du den Teil der unstrittig ist schonmal überweisen (evtl. ohne anerkennung eines Rechtsanspruches) oder nicht?
     
  13. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Würde ich nicht machen (auch nicht "ohne Anerkennung einer Rechtspflicht"), denn schließlich hätte ich von EE eine neue korrigierte Schlussrechnung verlangt.

    PS: Ich hab zu nichts geraten oder etwas vorgeschlagen, sondern aufgezeigt, was ich warum machen würde! Entscheiden muss jeder für sich selbst. ;)
     
  14. Trizep

    Trizep Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Februar 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    So ich habe jetzt die Antwort von EE:

    ...
    Zunächst möchten wir Sie in Bezug auf Ihre Mitteilung der Guthabenverrechnung der Jahresrechnung vom xx.xx.2015 auf den vorangegangenen Schriftverkehr verweisen. In diesem haben wir Ihnen den Sachverhalt ausführlich erläutert.

    Ihr Anliegen bezüglich der Schlussrechnung haben wir geprüft und möchten Ihnen den Sachverhalt im Folgenden gern erklären:

    Sie haben sich bei Antragsabgabe für einen Pakettarif entschieden. Mit Abschluss dieses Tarifes kauften Sie eine festgelegte Menge an Kilowattstunden ein. Ein Minderverbrauch von Kilowattstunden wird bei diesen Tarifen nicht erstattet.

    Diesbezüglich möchten wir Sie auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter Punkt 6.2 hinweisen:

    " [...] Der Paketpreis umfasst einen Betrag für eine bestimmte Energiemenge innerhalb der vereinbarten Laufzeit, den der Kunde unabhängig vom tatsächlichen Verbrauch immer vollständig bezahlen muss. [...]"

    Aufgrund der ausstehenden Beträge, welche Sie leider trotz Zahlungsaufforderung nicht beglichen haben, wurde der Liefervertrag außerordentlich zum 19.01.2016 von uns gekündigt.

    In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter Punkt 9.4 ist Folgendes zu entnehmen:

    "Der Vertrag kann aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist gekündigt und die Lieferung eingestellt werden, wenn unter Abwägung der beiderseitigen Interessen, dem Lieferant ein Festhalten am Vertrag nicht zuzumuten ist. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn der Kunde mit einem Betrag von insgesamt € 100,00 inklusive Mahn- und Inkassokosten in Verzug ist und dem Lieferant ein Festhalten am Vertrag unter Abwägung der beiderseitigen Interessen des Einzelfalls nicht zugemutet werden kann. Gleiches gilt, wenn der Kunde wiederholt mit einer
    Abschlagszahlung in Verzug ist. [...]"

    Bitte beachten Sie auch, dass wir Ihnen nicht den vollen Paketpreis in Rechnung gestellt, sondern Ihnen einen Betrag aus Kulanz in Höhe von 20,00 Euro netto abgezogen haben.

    Des Weiteren weisen wir Sie darauf hin, dass in Ihrem Stromvertrag noch ein offener Betrag in Höhe von xxx,xx Euro vorhanden ist. Dieser Betrag setzt sich, inklusive bisher angefallener Gebühren, wie folgt zusammen......

    Danach kommt nur noch das Sie die Zahlungsfrist nicht verlängern und den Betrag dann anmahnen wollen.

    In Prinzip sind sie nicht auf das schreiben eingegangen, daher würde ich mich jetzt an die Schlichtungsstelle wenden.
     
  15. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Ach, wollen die nochmal außerordentlich kündigen ? :D

    Sollen die gerne mahnen. Und "die Würde des Menschen ist unantastbar", daher: tun Sie's ! ;)
     
  16. Trizep

    Trizep Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Februar 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich jetzt mich jetzt an das schreiben für die Schlichtungstell.

    Noch irgendwelche Tipps?
     
  17. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Hallo Trizep,

    kein "Schreiben" an die www.schlichtungsstelle-energie.de , sondern das Online-Formular "Schlichtungsantrag" verwenden (darin die eigene Forderung formulieren) sowie die von der SE benannten Unterlagen anfügen (Vertrag, Abrechnung/en, Schriftverkehr etc.) !

    Wünsche gutes Gelingen.


    PS:
    Abhängig davon, wie die "Streitigkeiten" entstanden sind und was VOR der a.o. Kündigung durch EE abgelaufen ist (dazu fehlen Detailinfos und mein diesbzgl. Angebot haben Sie ja nicht wahrgenommen), würde ich die SE u.U. auch um Prüfung bitten, ob die erfolgte Kündigung durch EE überhaupt rechtens war und ob EE eventuell Schadensersatz für die Mehrkosten der wohl seit 20.01. laufenden Ersatzversorgung durch den Grundversorger zu leisten hat ?

    PPS:
    Haben Sie sich inzwischen einen neuen Versorger ausgeguckt (falls ja, darf man wissen wen ?) und einen Lieferauftrag erteilt - ggf. ab wann ?
     
  18. Trizep

    Trizep Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Februar 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja ich hatte bereits einen neuen (123 Energie). Der eigentlich erst nach ablauf diese Vertrags-Jahres (Da ich gekündigt hatte)anlaufen sollte.
    Diesen habe ich (sofort als ich die fristlose Kündigung hatte) angeschrieben und sie haben den begin vorverlegt bekommen, sodaß ich nur einen halben Monat in der Grundversorgung war.
     
  19. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    O K - aber nicht a) "Grundversorgung" gem. § 36 EnWG, sondern b) "Ersatzversorgung" gem. § 38 EnWG [für max. 3 Monate, danach Grundversorgung, falls bis dahin kein Vertrag abgeschlossen wird].

    Unterschied, was durchaus wichtig ist: a) Kündigungsfrist 2 Wochen, b) keine Kündigungsfrist [endet mit Anmeldung eines (anderen) Versorgers beim Netzbetreiber].
     
  20. Trizep

    Trizep Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Februar 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich hab jetzt eine Rückmeldung von EE (Amletzten Tag der Frist).

    Sie wollen natürlich nicht einlenken und haben 2 Gerichtsurteile zur Untermauerung Ihrer Forderung vorgelegt. Außerdem haben sie mir eine Frist gesetz die bereits abgelaufen ist.

    Ich kann diese Urteile im Netz nicht finden.
    Es sind 2 Amtsgerichturteile und ich weiß nicht ob da Berufung oder ähnliches eingelegt worden ist.

    Aber vielleicht sind die ja jemanden bekannt?

    AmtsG Neuss 80 C 2760/14 vom 05.05.2015
    AmtsG Neuss 87 C 2475/15 vom 27.10.2015

    (Die dateien sind größer als 20kb)
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!