Probleme mit HitEnergie

Dieses Thema im Forum "ExtraEnergie (HitEnergie und PrioEnergie)" wurde erstellt von scholli, 30. Juli 2012.

  1. scholli

    scholli Starter

    Registriert seit:
    30. Juli 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    habe folgendes Problem mit HitEnergie:

    bin seit 01.03.2011 Kunde bei diesem Verein. Am 08.05.2012 wurde auf meinem Konto ein Betrag von 182,86 abgebucht wo ich mir nicht erklären konnte. Als ich dann meine Jahresabrechnung geprüft habe viel mir auf, dass die meinen Jahresverbrauch geschätzt hatten und zwar um 1210 kWh zu viel obwohl ich bei Vetragsabschluss einen Jahresverbrauch von 4000 kWh angegeben habe! Da ich vergessen habe am 29.02.2012 meinen Zählerstand mitzuteilen (bei meinen bisherigen Stromanbietern wurde ich dazu immer aufgefordert, nur bei HitEnergie nicht)hab ich das telefonisch am 01.06.2012 getan was mir auch per Mail bestätigt wurde. Die unfreundliche Dame hat mir versichert dass ich den zuviel bezahlten Strom, 259,19 €, binnen zwei bis drei Wochen zurückerstattet bekomme.
    Aufgrund des zu hoch geschätzten Jahresverbrauchs wurde auch meine Abschlagszahlung von ursprünglich 81,00 € auf 118,48 € erhöht.
    Da ich aber nicht mehr als 4000 kWh Strom im Jahr verbrauche ist dieser Abschlag viel zu hoch.

    Am 02.07.2012 habe ich nochmals mit einer sehr unfreundlichen Person telefoniert und mir wurde wieder versichert dass ich die Differenz zurück bekomme und mein Abschlag angepasst wird, ich sollte mich halt gedulden!!!

    Mittlerweile hat sich da ein Betrag von 371,63 € angehäuft und die nächste Abschlagszahlung kommt ja schon morgen!!!

    Ich hab denen jetzt mal die Einzugsermächtigung entzogen was aber mit Sicherheit auch nicht berücksichtigt wird.

    Am 18.07.2012 habe ich dann per Einschreiben mit Rückschein eine letzte Aufforderung zum Ausgleich meines Kundenkontos und zur Anpassung meiner Abschlagszahlung zum 30.07.2012 geschickt.

    Mich hat es nicht verwundert dass heute kein Zahlungseingang auf meinem Konto war!

    Kann ich eigentlich meine Abschlagszahlung selbst auf den alten Betrag von 81,00 €
    ändern? Wenn ja dann geht bestimmt mein Bonus flöten!

    Ich zahl ja jeden Monat fast 40,00 € zuviel Abschlag und was ist wenn der Verein Insolvenz geht, was mich nicht wundern würde, dann ist mein Geld futsch.

    [von der Redaktion gelöscht]

    Scholli
     
  2. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    Abschläge sind natürlich nur in angemessener Höhe berechtigt. Wenn dieser auf einem falschen Verbrauch basiert, ist das spätestens ab der Korrektur zu berücksichtigen.

    Wenn der Verein nicht reagiert, würde ich einfach mal die Zahlungen so weit zurückholen, bis die Gutschrift aus der Rechnung und die Überzahlung der Abschläge ausgeglichen ist. Die Einzugsermächtigung hast Du schon entzogen, musst aber natürlich kontrollieren, ob die sich dran halten. Die kommenden Abschläge würde ich dann in angemessener Höhe überweisen.

    UND, falls Du so vorgehst: Du musst natürlich ein Schreiben verschicken, indem Du auf Deine bisher erfolglosen Klärungsversuche hinweist und Deine Vorgehensweise erklärst und begründest. Sonst bekommst Du schnell Sperrschreiben oder eine Kündigung.

    So long
     
  3. Apfel

    Apfel Starter

    Registriert seit:
    16. August 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Du kannst die Abschläge auf der Homepage in deinem Kundenbereich etwas korrigieren, aber nicht unter eine gewisse Mindestgrenze.
    Hast du das schon probiert?
    Und- Kontoauszüge immer gleich checken, damit du falschen Lastschriften sofort widersprechen kannst.
     
  4. richtigundgut

    richtigundgut Starter

    Registriert seit:
    1. November 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    [Mehrfach-Beitrag von der Redaktion gelöscht]
     
  5. ligrau

    ligrau Kenner

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Zwickau
    @richtigundgut,

    Deinen Beitrag finde ich nun zum dritten Mal in diesem Forum.
    Warum? Selbst die Eröffnung eines neuen Threads zum bereits ausreichend diskutierten Thema "Hitenergie und ..." bringt auch keine neuen Fakten.
    Um seine Meinung kund zu tun, reicht doch ein Beitrag, oder?

    Grüße an alle
    ligrau
     
  6. LesPaul

    LesPaul Starter

    Registriert seit:
    17. November 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Habe mit der HitEnergie nur Probleme gehabt.

    Ich hatte im September der HE mitgeteilt, dass ab Oktober des Jahres der Stromabschlag von einem anderen Konto erfolgen soll. Hatte zwischenzeitlich die Bank gewechselt. Voller Eifer und wahrscheinlich aus lauter Geldgeilheit hatte HE nochmal im September meinen Abschlag für Oktober einziehen wollen. Da aber mein neues Konto zu diesem Zeitpunkt noch nicht gedeckt war ging selbstverständlich der Betrag wieder zurück. Der Gipfel der Unverschämtheit war jedoch, dass die HE mir eine Banklastgebühr von 10 Euro in Rechnung stellte. Kosten für eine Rücklast belaufen sich in der Regel bei 5 Euro. Des Weiteren stellte HE mir eine Mahngebühr in Höhe von 3 Euro in Soll.
    Nachdem ich nun tagelang versucht hatte einen Gesprächspartner der HE zu erreichen (in der Regel 45 Minuten Warteschleife) hatte ich am siebten Tage (Gott solle ja in sieben Tagen die ganze Welt erschaffen haben) nun eine völlig überforderte Mitarbeiterin am Telefon die vergeblich versuchte, sich meinem Anliegen anzunehmen.
    "Sie haben zwar recht, aber ich glaube doch sie müssen da wohl zahlen".
    "Glaube ich nicht sagte ich", aber das war ein grosser Irrtum.
    In der Folgezeit hat mich die HE wie einen Aussätzigen behandelt, einen Zahlungsunwilligen genannt, wegen lächerlichen dreizehn Euro die ich denen nicht geschuldet hatte.
    Bis zum Ausgleich der Restforderung werden wir Sie vom Lastschriftverfahren ausschliessen. Gerichtliche Schritte wurden angedroht. Man wollte mich einschüchtern den noch ausstehenden Betrag zu bezahlen sonst würden sie mich bei der Deltavista anzeigen. Einer Auskunftsdatei die meine Kreditwürdigkeit an Dritte preis gibt. Wie im Mittelalter soll ich an den Pranger gestellt werden.
    Wegen zu Unrecht geforderten 13 Euro. Das ist Rufschädigung. Sind wir jetzt in Kalabrien (Mafia).
    Steht jetzt demnächst Inkasso und Co. vor meiner Tür.
    Letzendlich habe ich bezahlt. Weil mir der Aufwand wegen des geringen Betrages zu blöd war. Und die Moral von der Geschicht, auch wer Recht hat kriegt es nicht. Und die HE sollte besser Saft anstelle Strom verkaufen.
     
  7. Theo20

    Theo20 Starter

    Registriert seit:
    12. Dezember 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Zusammen

    Kann alles was Ihr schreibt nur bestätigen. Nach energetischer Modernisierung weigert sich HitEnergie seit Februar 2012 die Abschläge anzupassen.
    Hinweis: Verbrauch 2010 vor Modernisierung 50.000kwh, in 2011 modernisiert Verbrauch 26.000 kwh, seit 2012 in 9 Monaten keine 12.000kwh verbraucht.
    Nachdem Anfang April die seit 2 wochen fällige Jahresendabrechnung nicht da war habe ich die Abbuchung zurückgeholt und HitEnergie die Lastschrift verboten. Hitenergie hat auf Überweisung umgestellt.
    Ich hatte, nach dann doch erfolgter Jahresendabrechnung am 16.06.2012 (soll 6 Wochen nach 31.1.2012), ein Guthaben von 1366,-€ inkl. Neukundenbonus. Nachdem ich die Lastschriften in 2012 zurückholte, wollte HitEnergie den Neukundenbonus aus dem Vertrag von 2011 nicht gewähren.

    Nach einigen Mahnungen und Widersprüchen habe ich mich an die Schlichtungsstelle Energie gewandt.
    Ergebnis:
    - Jahresendabrechnung storniert und neue online gestellt
    - Neukundenbonus anerkannt
    - Abschlag immer noch falsch berechnet, kein Eingang auf die Abschlagsanpassung
    Ich habe fristgerecht zum 31.1.2013 gekündigt, Neuvertrag liegt vor und wird umgesetzt.
    Bekomme jetzt weiterhin E-mails mit widersprüchlichen Aussagen von Hitenergie.
    Da ich bereits 1623,-€ bezahlt habe (Guthaben plus einen Abschlag im März 2012) warte ich nun einfach wie viel ich verbrauche bzw. ob Hitenergie doch noch zur Vernunft kommt:
    Fazit:
    HitEnergie ist ein schlechter Gaslieferant, mit miesem Service. Schade das wir Kunden uns das gefallen lassen müssen. Ich gehe erst einmal nicht zum Anwalt, da der mein Geld kostet, das lasse ich HitEnergie machen.

    Gruß Theo
     
  8. gotti

    gotti Routinier

    Registriert seit:
    31. Mai 2011
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Hauptwachtmeister der Kripo Palermo
    Ort:
    Old Germany
    Hallo,

    ich bin seitdem 01.12.11 bei Hitenergie und beziehe Gas.
    Der Wechsel hat einwandfrei geklappt. Anfang November 2012 erhielt ich eine E-mail, daß ich die nächsten 2 Wochen meinen Gaszählerstand mitteilen soll, daß möglichst zeitnah eine Abrechnung erstellt werden kann. Ich habe zurückgeschrieben, daß ich zum 30.11.12 den Gaszählerstand melden werden. Antwort: Ist Ok.

    Am 10.12.habe ich die Abrechnung erhalten mit Einberechnung des Bonus, somit entstand ein Guthaben von ca. 200,-- E. Hitgas teilte mir mit, daß das Guthaben mit den nächsten 3 Abschlagszahlungen verrechnet wird.

    Ich kann nur eines sagen. Bei mir ist alles völlig normal gelaufen. Die Abrechnung wurde innerhalb von 10 Tagen erstellt und daß das Guthaben mit den Abschlagszahlungen verrechnet wird, ist mir eigentlich egal.

    gotti
     
  9. Kuddel

    Kuddel Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Wenn ich die Zählerstände nicht oder falsch mitteile. (Beim Wechsel an beide
    Anbieter) Komme ich meinen Pflichten nicht nach, oder fordere ich Geld zurück,
    steht im Vertrag dass der Bonus verfällt.
    Wechsle ich die Bank, habe ich dafür zu sorgen daß mein Lieferant das auch
    verarbeiten kann.
    Hier im Forum sind so viele Fehler gemacht worden. Wenn ich mich so verhalte,
    kann ich mich aber nicht beschweren.
    Korrkte Daten, höflich aber bestimmt, schimpfen hilft überhaupt nicht.
    Meine Abrechnung war korrekt. Am 31.01.13 ist das zweite Jahr herum, habe aber
    die Hoffnung daß auch diesmal alles korrekt abgerechnet wird. (ca. 6 Wochen)
     
  10. Theo20

    Theo20 Starter

    Registriert seit:
    12. Dezember 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi Kuddel, Gotti und die Anderen

    Seid froh das bei Euch bisher alles funktioniert. Der Wechsel zu Hitstrom hat bei mir auch problemlos funktioniert. Die Probleme fingen an als ich meinen Abschlag anpassen wollte bzw. als ich nach 6 Wochen meine Jahresendabrechnung haben wollte. Das ist ja nicht zu viel verlangt.
    Ich habe bisher ca 10 Mahnungen erhalten, alle Mahngebühren summieren sich schon auf 30,-€.
    Aktueller Stand ist, das Hitenergie sich bei mir entschuldigt hat, ich soll denen Ende Januar meinen Zählerstand mitteilen. Das werde ich natürlich auch tun. Mal sehen wie es dann weiter geht bzw. wie Hitenergie die Mahngebühren dann verrechnet.
    Übrigends Kuddel: Wann hast Du denn Deine Jahresabrechnung erhalten, meine wie viele Wochen nach Deinem Wechseltermin plus 24 Monate?
    Meine Abrechnung kam 5,5 Monate nach Jahresende. 6 Wochen sind eigentlich Pflicht. Ich glaube, das alle die ein Guthaben bei Hitenergie stehen haben einfach länger auf ihre Abrechnung warten müssen, mit dem Geld arbeitet Hitenergie schließlich.
    Wie ich unten geschrieben habe ist das für mich erledigt, ich wechsle zum 31.01.2013 zum nächsten Anbieter.
    Euch noch viel Spaß und

    Möge die Energie mit Euch sein
     
  11. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    Um hier Misverständnisse zu vermeiden:

    Jahresabrechnung bedeutet nicht zwingend, dass diese auch zum 31.12. erfolgen muss. Die Versorger sind verpflichtet, einmal in 12 Monaten eine Abrechnung zu erstellen und die muss nach 6 Wochen beim Kunden sein.

    Aber z.B. vom 01.04.2012 bis zum 31.03.2013 sind auch 12 Monate und diese Jahresabrechnung muss dann bis 15.05.2013 beim Kunden sein.

    Wenn Deine Abrechnung 5,5 Monate nach Jahresende kam muss sie also nicht zu spät gewesen sein. Wenn der abgerechnete Zeitraum am 30.04. endete, kam sie noch rechtzeitig. Den Abrechnungszeitraum Deiner Jahresabrechnung erwähnst Du leider nicht.

    So long
     
  12. Friedericke

    Friedericke Starter

    Registriert seit:
    5. März 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo Scholli,
    ich habe ebenfalls große Probleme mit Hitenergie. Auch mir wurden hohe Abschläge zugeordnet. Daraufhin habe ich ein Schreiben geschickt in dem ích einen monatlichen akzeptablen Abschlag vorgeschlagen habe. Reaktion null. Nun habe ich die Abschläge nach meinen Vorschlag monatlich gezahlt. Daraufhin habe ich eine Mahnung nach der anderen erhalten. Auf meine Mails habe ich keine Reaktion bekommen. Nun der Hammer vor einer Woche habe ich Post von einen Inkassounternehmen erhalten. Natürlich im Auftrag von Hitenergie. 39€ Inkassogebühren und zusätzlich noch Mahngebühren. Kann jeden nur dringend raten von dieser Firma die Finger zu lassen.
     
  13. suzukisonja

    suzukisonja Starter

    Registriert seit:
    6. März 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also ich bin seit 2009 Kunde bei Hit-Energie. Anfangs funktionierte alles bestens. Abbuchungen funktionierten einwandfrei. Auf Grund finanzieller Probleme musste ich umstellen auf Überweisung. Danach ging alles durcheinander. Der Verein war nicht in der Lage den Stromvertrag auf meinen Namen umzustellen. Die absonderlichsten ''Ausreden bekam ich zu hören. Im Dezember 2012 habe ich nach dem Umzug den Zählerendstand mitgeteilt. Daraufhin bekam ich jede Woche mind. zwei emails, mal dass die Kündigung zu spät eingegangen sei, dann wieder dass der Zählerendstand erfasst wurde, dann wieder dass die Kündigung jetzt angenommen sei, dann wieder bitte teilen Sie uns ihre neue Adresse mit da der Stromvertrag weiter läuft, jetzt bekomme ich netterweise MAhnungen immer an die Adresse meines verstorbenen Mannes, und trotz Fristsetzung keine Stromendabrechnung, anrufen kannst da auch nicht weil immer alle Serviceplätze belegt sind, kein Wunder bei dem Chaos, und dann gibst was auf der Kontaktseite ein dann erschein sie bekommen schnellstmöglich Antwort, spätestens in 2-4 Wochen!!!!! Also der letzte Verein, Hände weg. :( :(
     
  14. Muldebiber

    Muldebiber Starter

    Registriert seit:
    8. März 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Hallo,

    wir haben HitEnergie zum 31.12.2012 fristgerecht und erfolgreich gekündigt. Das wurde uns seitens HitEnergie auch bestätigt, verbunden mit der Aufforderung den Zählerstand zum Vertragsende abzulesen und HitEnergie mitzuteilen. Das geht ja auch ziemlich easy über deren Website. Dumm nur, dass sie den eingegebenen Zählerstand (Ableseart A - Kundenablesung) ignorieren und einen nach Ableseart B (maschinell errechnet) für die Schlussrechnung zugrunde legen. Bei uns macht das fast 1.000 kWh zu unseren Ungunsten aus, so dass HitEnergie noch eine Forderung stellt. Rechnet man im Gegenzug den tatsächlichen Verbrauch mit dem gemeldeten Zählerstand aus bekommen wir noch über 92,00 EUR raus. Ich also der Rechnung und dem weiteren Lastschrifteinzug per eMail wiedersprochen. Die Eingangsbestätigung kam zeitnah, Bearbeitungsdauer ca. 2-3 Wochen. Nach sage und schreibe vier Wochen wurde das erste Mal individuell auf meinen Widerspruch reagiert, man würde das jetzt prüfen und bearbeiten. Prompt am nächsten Tag erfolgt der Lastschrifteinzug der zurückgewiesenen Forderung! Die ging natürlich postwendend zurück und ich am nächsten Tag zur Polizei. Ich habe Anzeige erstattet [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion] Das muss doch mal jemand stoppen!?

    Gestern nun kam eine erneute Zahlungsaufforderung, verbunden mit weiteren Kosten in Höhe von 10,00 EUR für die retounierte Rücklastschrift und 3,00 EUR Mahngebühr. Ich habe selten so gelacht. Was für ein Spaß!!!

    Ich kann allen, die Ärger mit dieser [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe] namens HitEnergie oder ExtraEnergie GmbH haben, nur raten [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe]. Wir Verbraucher müssen und können dagegen angehen, mit den gegebenen und uns zur Verfügung stehenden Mitteln. Wehrt Euch!

    In diesem Sinne...

    Euer Muldebiber
     
  15. Kuddel

    Kuddel Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Seit 1.02.11 bei Hitstrom. 2012 Abrechnung innerhalb vier Wochen, 2013 innerhalb
    von zwei Wochen. Hatte vergangenes Jahr einen Wasserschaden in meiner Wohnung.
    Durch die erforderliche Trocknung einen höherem Stromverbrauch. Nach dem Verbrauch
    wurde mein Abschlag erhöht. Soll aber neu berechnet werden, bin da guter Hoffnung.
    m.f.g. Kuddel :p :p :p
     
  16. kater-gizmo

    kater-gizmo Starter

    Registriert seit:
    19. März 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    auch ich möchte die negativen Erfahrungen die ich mit HitStrom gemacht habe, mitteilen.
    Ich bin zum 01.03.2012 nach HitStrom gewechselt. Was mich direkt gewundert hat, dass HitStrom die Abbuchungen auf 11 Monate verteilt. Man zahlt somit nicht nur monatlich im Voraus (das ist ja normal), sondern zahlt von Anfang an den 12 Monat mit. Über die Erklärung, dass dieser Betrag für die Jahresendabrechnung herangezogen wird, war mir zu diesem Zeitpunkt noch nachvollziehbar. Im Nachhinein kann ich nur sagen, dass HitStrom mit dieser Methode schon (editiert aus rechtlichen Gründen vom Admin). Da man durch diese Methode zu viel gezahlt hat und die Jahresabrechnung nicht korrekt ist, hat man keine Möglichkeit mehr, die Lastschrift zurückzuholen, da die letzte Abbuchung schon 2 Monate her ist.
    Jetzt aber zu dem eigentlichen Problem dieser (editiert aus rechtlichen Gründen vom Admin). Nach einem halben Jahr hat sich mein Nachname geändert. Dies habe ich HitStrom mitgeteilt. Auch habe ich die Bescheinigung über die Namensänderung mitgeschickt. Die Antwort von HitStrom war, dass ich die Namensänderung meinem Netzbetreiber mitteilen soll. Das habe ich dann auch noch gemacht. In Mails von HitStrom wurde ich weiterhin mit meinem alten Namen angeredet. Mit jeder Mail, die ich von HitStrom bekommen habe, habe ich auf die Namensänderung hingewiesen. Leider ohne Erfolg.
    Als ich am 01.01.2013 über Verivox mit meinem aktuellen Namen einen neuen Stromanbieter ausgewählt habe, bekam ich kurze Zeit später die Mitteilung, dass unter diesem Namen kein Kunde bei HitStrom gespeichert ist. Klar, weil die (editiert aus rechtlichen Gründen vom Admin) von HitStrom die Namensänderung ignoriert haben.
    Da ich von HitStrom noch Geld zu bekommen habe, habe ich Ihnen die Lastschrifteinzugsermächtigung entzogen und auf das beendete Vertragsverhältnis hingewiesen. Auch das interessiert HitStrom nicht, ich bekam Mahnungen obwohl ich noch keine Endabrechnung hatte.
    Eine Freundschaftswerbung die ich gemacht habe, hat HitStrom auch nicht im System gespeichert. So betrügt man die Kunden um die 20,00 Eur. An dieser Stelle muss ich sagen, dass man FREUNDEN dieses Unternehmen auf keinen Fall empfehlen sollte.
    Inzwischen habe ich eine Mail bekommen, dass meine Jahresrechnung im Internet heruntergeladen werden kann. Da kam dann der nächste Schock. Die (editiert aus rechtlichen Gründen vom Admin) haben zwischendurch den Strompreis erhöht, ohne dass ich darüber informiert wurde. Ich habe nun ausgerechnet, wie viel Geld ich noch von den (editiert aus rechtlichen Gründen vom Admin) bekomme und habe ihnen das schriftlich mitgeteilt. Für die zu erwartende Zahlung habe ich einen Termin gesetzt. Nach Ablauf des Termins werde ich einen Mahnbescheid erlassen. Gegen die Mahnung und die falsche Jahresabrechnung von HitStrom habe ich Widerspruch eingelegt. Ich freue mich schon heute auf die gerichtliche Auseinandersetzung mit diesen (editiert aus rechtlichen Gründen vom Admin). Ich kann nur jedem raten, sucht euch einen seriösen Stromanbieter aus, denn HitStrom gehört nicht dazu.

    Euer kater-gizmo
     
  17. Herr Bert

    Herr Bert Starter

    Registriert seit:
    22. Mai 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,

    ich bin seit 2 Jahren Hitstrom Kunde, was nicht gerade erfreulich ist. In der ersten Jahresrechnung hatte ich nach Schätzung der HE einen Verbrauch von knapp 1600 Kwh und im zweiten Jahr sollten es dann 3900Kwh sein. An meiner Lebenssituation, sprich Energieverbrauch hat sich aber nix verändert. Wie kann das sein???? Zum einen habe ich nie von HE eine Aufforderung erhalten den Zählerstand mitzuteilen, so dass dies nur unregelmäßig erfolgt ist. Zum anderen habe ich den Eindruck, dass HE mich um die 130€ Neukundenbonus bringen will, da ich bei Vertragsabschluss einen Jahresverbrauch von ca 3000 Kwh angegeben habe. In meinem Vertrag steht aber, dass der Bonus gewährt wird ab einem Mindestverbrauch von 1500 Kwh. HE wollte mir den Bonus anteilig für die verbrauchten 1600 Kwh, was ich jedoch ablehnte, da es nirgends steht den Bonus nur anteilig zu berechnen.
    In mehreren Telefonaten und Faxen an HE habe ich denen jetzt schon meinen Standpunkt erklärt, aber bisher nie eine Antwort bekommen.
    Eine dieser Telefondamen hat mir allerdings mal alle von mir bzw dem Voranbieter mitgeteilten Zählerstände mit Datum gebeichtet. Ich habe mit diesen Daten eine Excel Vergleichstabelle erstellt und kann so die Zählerstände zu einem bestimmten Datum relativ genau selbst ermitteln. Das kann ich nur jedem empfehlen!!!
    Demnach waren meine übermittelten Daten an HE ausreichend um die Jahresrechnungen genauer zu stellen!!! Das sieht übrigens mein hinzugezogener Rechtsbeistand so. Nach der Tabelle ist mein Verbrauch in beiden Jahren ungefähr gleich. Für mich steht fest, dass HE sich den Verbrauch so gerechnet hat um den Bonus nicht zahlen zu müssen!
    Aktuell habe ich HE alles so nochmals mitgeteilt und erwarte binnen 3 Wochen eine Antwort. Sollte dies nicht erfolgen erstatte ich Anzeige wegen Betruges und gebe alles an meinen Rechtschutz.
     
  18. KundeKurt

    KundeKurt Starter

    Registriert seit:
    1. Juni 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Im vergangenen Jahr ärgerte mich kolossal, dass zuviel gezahltes Geld einfach einbehalten und mit den Folgemonaten verrechnet wurde, anstatt es zurückzuzahlen. Also ein zinsloses Darlehen ohne meine Zustimmung!

    Demzufolge habe ich nach zwei Jahren zum 31.01.2013 den Vertrag von meinem neuen Gas-Anbieter kündigen lassen. HitEnergie hat dann > 200 m³ mehr abgerechnet, als ich verbrauchte und auch angab. Also suchte ich einen Rechtsanwalt, mit den Beweisfotos (sehr wichtig!) auf.
    Die erste großzügig ausgelegte Frist ließen sie erst kommentarlos verstreichen, dann baten sie um Fristverlängerung.
    Erst nachdem mein RA mit einem weiteren Schreiben eine letzte Frist setzte und mit Klage drohte, wurde die Abrechnung korrigiert.

    Danke, ich bin bedient von diesem "Laden".
     
  19. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    810
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Hat man einen anderen Versorger als den Grundversorger gewählt, dann stimmen die Ablesezeiträume des (häufig mit dem Grundversorger verbundenen) Netzbetreibers nicht mehr mit den neuen Abrechnungszeit-räumen überein. Folglich sollte man schon aus Eigeninteresse - auch ohne ausdrückliche Aufforderung (!) - den Zählerstand zum Ende jedes Lieferzeitraumes selbst ablesen und dem Versorger sowie unbedingt dem zuständigen Netzbetreiber unverzüglich mitteilen, da andernfalls nach den (üblicherweise vom Netzbetreiber) geschätzten Verbräuchen abgerechnet wird !

    Wenn man allerdings einen zu niedrig geschätzten und abgerechneten Verbrauch nicht gleich reklamiert [war ja u.U. auch so schön günstig 8)], dann kommt 'das böse Erwachen' meistens später :p. Insofern könnte fraglich sein, ob ein Lamentieren über Praktiken der Versorger wirklich immmer gerechtfertigt ist ;) ?!

    Mein Tipp: Klären Sie mit Ihrem Netzbetreiber (NB) die von diesem an HE übermittelten (womöglich falsch geschätzen?) Verbräuche und bitten Sie den NB ggf. um Berichtigung gegenüber HE - häufig sind nämlich fehlerhafte Verbrauchsschätzungen des Netzbetreibers allein ursächlich für solch unplausible Verbrauchsschwankungen nach einem Versorgerwechsel !!!
     
  20. Regen

    Regen Starter

    Registriert seit:
    3. März 2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Rentner
    Hallo alles was hier geschrieben wurde Stimmt, bin seit 1.3.2011 bei dem Verein und habe glücklich zum 1.3.2014 Schriftlich mit Rückmeldung Gekündigt. Nach einem Kündigung Mail im Jahr2012 wurde nicht beantwortet und nach Ablauf der Kündigung Frist kam ein Mail Sie akzeptieren nur Schriftliche Kündigung. Habe nur Ärger der Schriftverkehr füllt ein ganzer Ortner. Reaktionen und Antwortschreiben kommen nur nach 3-4 Wochen wenn überhaupt. Änderung von Abschlagzahlung werden ignoriert stattdessen mahn Gebühren erhoben ohne Begründung und Detaillierung. Die Abrechnung stimmte nur im Ersten Jahr obwohl zu wenige Abschlagzahlungen in der Jahresrechnung zur Anrechnung kamen, 12X Abschlag gezahlt 10X nur angerechnet, stattdessen Nachzahlung gefordert. Die Jahresabrechnung 2012 wurde 1Cent/KWh.mehr berechnet, und die willkürlichen Abschlagzahlung die Abgebucht wurden weder Begründet noch detailliert aufgeführt. Angekündigte Verringerung der Abschlagzahlung da eine zu Hohe Überzahlung nach Stromverbrauch trotz, wurde ignoriert stattdessen Mahngebühren erhoben. Obwohl Monatlich Abschlagzahlung 172.00 € per Überweisung erfolgte, kamen Mahnungen mit Zahlung Eingang von mal 36€ oder 62,00€ ohne Angaben wie diese zustanden kommen.
    jedes mal Einspruch erhoben. So jetzt warte ich nur auf meine Jahres Abrechnung für das Jahr 2013/ 1.3.2014
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!