Hitstrom Abschlussrechnung nach Auszug merkwürdig

Dieses Thema im Forum "ExtraEnergie (HitEnergie und PrioEnergie)" wurde erstellt von medienvirus, 14. Oktober 2012.

  1. medienvirus

    medienvirus Starter

    Registriert seit:
    14. Oktober 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich weiß - ich bin längst nicht der einzige, jedoch will ich nichts unversucht lassen:
    Hier kurz die Fakten:
    • Wir haben in unserer Wohnung zum 01.03.2011 mit der Lieferung von Hitenergie gestartet.
    • Angemeldet wurden wir über einen damals guten Bekannten, der wahrscheinlich nur heiß auf eine Vermittlungsgebühr war.
    • Ich gehe davon aus das ein Zählerstand entsprechend übermittelt worden ist, weiß diesen jedoch selbst nicht. Auch im Onlineberreich der Hitenergie werde ich nicht schlau.
    • Hitenergie ignoriert bis dato meine Forderung den von mir oder meiner Freundin unterschriebenen Vertrag samt entsprechendem Zählerstand zum Vertragsbeginn herauszugeben. Mehrere Fristen sind hier seitens Hitenergie bereits versäumt worden!
    • Nichts desto trotz flattern fleißig weitere Forderungen ein. Ob nun per E-Mail, oder via Post. Das dort Teilweise "Mahnung" drauf steht ist eigentlich nicht weiter erwähnenswert, jedoch will Hitenergie das ganze vermutlich einem Inkassounternehmen demnächst weitergeben. Das diese Information dann meiner Meinung nach Unberechtigt bei der Schufa landet ist meine Größte Befürchtung!
    • Was ich herausgefunden habe ist das wir einen Naturhit 12 Vertrag haben mit folgenden Eckdaten: Bonus 105€ (Nie gesehen!), Jahresverbrauch 2600 kWh, Preisfixierung 12 Monate, Monatlich immer bezahlt: 63€
    • Ausstieg zum 29.02.2012
    • Erste schriftliche Forderung vom 27.08.2012 in einer sehr merkwürdig geschriebenen Rechnung: 779,25€
    • Nach diversen E-Mail hin-und-her und meiner Forderung eine Rechnung zu erstellen:
    • Laut Hitenergie ausstehender Betrag:662,45€!!! Angeblich sollen wir knapp 6000kWh verbraucht haben - was ich mir bei einem 2 Personenhaushalt (Beide Berufstätig!) nicht im Ansatz vorstellen kann, jedoch wie oben erwähnt schwer prüfen kann. Wir sind von Deutschland nach Österreich gezogen und haben leider keine Möglichkeit das zu prüfen.

    Was könnt Ihr mir raten? Gibt es hier ggf. Fristen, welche die Hitenergie bereits versäumt hat? Leider haben wir erst in Österreich eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen, so dass wir uns nicht sicher sind ob diese auch in diesem Fall greift.

    Über JEDEN noch so kleinen Tipp bin ich sehr, sehr dankbar.

    Viele Grüße
     
  2. christa080

    christa080 Fachmann

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Re:Hitstrom Abschlussrechnung nach Auszug merkwürdig

    Hallo,

    eine Antwort zu finden ist schwierig.
    Dazu kommt das sie nicht mehr in Deutschland wohnen.
    Den Tarif Naturhit 12 gibt es heute auch noch. Wenn sie auf das I klicken erscheint der kWh Preis und die Grundgebühr pro Monat.
    Heute werden für 2600 kWh in Mainz zB 492,72 angegeben.(15.10.12 487,68 EUR)

    Die Fußnote 4 besagt:
    -----------------------
    4Der Arbeitspreis hängt vom tatsächlichen Verbrauch des Kunden ab. Liegt der reale Jahresverbrauch über 20% des vom Kunden angegebenen Jahresverbrauchs, beträgt der Arbeitspreis für den Gesamtverbrauch 24,96 Cent/kWh. Liegt der reale Jahresverbrauch unter 20% des vom Kunden angegebenen Jahresverbrauchs, beträgt der Arbeitspreis für den Gesamtverbrauch 24,96 Cent/kWh.
    ------------------------

    Das bedeutet dieser Preis gilt bei unter 2080 kWh/jahr und ab 3120 kwh/Jahr.

    So ein Tarif ist mir noch nicht begegnet.

    Monatlich haben sie 63 EUR bezahlt - alle Kontoauzüge mit den Abbuchungen vorhanden ?
    Dann eine Buchungsliste mit Abbuchungstag erstellen, ewtl Kontoauszüge zum Beweis
    kopieren. Alles einscannen und als PDF verarbeiten. Das würde ich dann als Mail mit versenden.

    Da sie jetzt ihre Zählerstände nicht kennen, wobei ich immer darauf hinweise das
    die bares Geld wert sind, ist es so nicht möglich den geforderten Betrag zu reklamieren.
    So lange sie den Anfangs -und Schlussstand nicht kennen wird daraus gar nichts.
    Helfen könnte hier nur der örtliche Anbieter. Dem gehört der Stromzähler und der
    speichert alle Daten.
    Übrigens ich kann auch rechnen: Rechnung 779.25 minus 662,45 = 116,80 EUR
    Demnach hätten sie nur die 116.80 in den 12 Monaten bezahlt.
    Das widerrum geht auch nicht auf, 2x63=126 EUR. Und für 779,25 EUR bekommen sie in
    Deutschland keine 6000 kWh Strom. Ist das vielleicht eine Nachzahlung von mehr Verbrauch als die angegebenen 2600 kWh.

    Der monatliche Abschlag von 63 EUR für 2600 kWh/Jahr könnte stimmen.
    Da die Daten fehlen rechne ich so: 63-10 (angenommene Grundgebühr)
    53 EUR : 217 kWh/Monat = 0,244 EUR pro kWh . So ungfähr, könnte stimmen,
    nicht gerade preiswert. Damit stimmen die angegebenen 2600 kWh/Jahr.
    Was sie wirklich verbraucht haben, auch die Jahre vorher wissen nur sie selber.

    Vor Hitenergie haben sie doch auch schon Strom bezogen und wo ist da die Schlussrechnung. Da ist er, der Anfangsstand vom 01.03.2011.

    Entschuldigung das der Text wieder lang geworden ist.

    mfg
     
  3. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    wie kann es sein, dass Ihr einen Vertrag abgeschlossen habt und keinen Durchschlag davon besitzt? Wenn das Euer Bekannter abgewickelt hat würde ich zunächst dem mal auf die Füße treten.

    Für alles was mit dem Tarif und dessen Abrechnung zu tun hat müsst Ihr zunächst natürlich wissen, was Ihr da abgeschlossen hat. Ohne Nachweis durch den Lieferanten, dass ein Vertrag bestanden hat würde ich keinerlei Zahlung leisten.

    Das selbe gilt für Zahlungsaufforderungen ohne Rechnungsstellung. Deine Wiedersprüche dazu musst Du natürlich entsprechend dokumentiert haben. Am besten mit Zustellungsnachweis.

    Sollte ein Inkassobüro damit auftauchen, würde ich auch hier begründet widersprechen und den bisherigen Schriftverkehr beilegen. Sofern es ein seriöses Inkassobüro ist, bekommst Du da auch keinen Schufa-Eintrag. Aber das kannst Du ja über eine Selbstauskunft prüfen.

    Und was die Zäherstände betrifft... da ist wie schon festgestellt der Netzbetreiber/Messdienstleister der richtige Ansprechpartner. Versuche es, vielleicht bekommst Du die Stände ja. Kann Dir aber passieren, dass die aus Datenschutzgründen nichts weitergeben ;) .

    So long
     
  4. Kuddel

    Kuddel Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!