Zähler ausgbaut und 3800 € Nachzahlung

Dieses Thema im Forum "E.ON" wurde erstellt von Muli, 11. Juli 2006.

  1. Muli

    Muli Starter

    Registriert seit:
    11. Juli 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,

    als ich heute die Post öffnete traute ich meine Augen nicht 3800 € Nachzahlung. 15.000 kwh zwischen Mai und November 2005 mit einem 4 personen-privat-haushalt sollen wir verbraucht haben. (2 Erwachsene + 4 +1 jährige Kinder)

    Sofort lief ich zum Zähler. Ich war sicher, daß ich falsche Daten übermittelt habe. Bein genauen nachsehen am Zählerschrank (dieser steht ausserhalb meines Grundstücks und ist nur von mir und EON zu öffnen) sah ich das der Zähler im November 2005 ausgetauscht wurde. Niemand hatte mich informiert und mich den Zählerstand nachprüfen lassen. Der stromverbrauch vor und nach dem Austausch war wesentlich niedriger obwohl später mehr Verbraucher angeschlossen waren und Winter war.

    Bei der Hotline von EON hiess es. "Wir können Ihnen nicht helfen. Das hätten Sie protokollieren müssen. Da ist nichts zu machen"

    3800 €!!! Ohne Vorwahnung trifft uns hart!

    Was können wir tun?
    Rechtsanwalt?

    Gruss Muli
     
  2. Gridpem

    Gridpem Routinier

    Registriert seit:
    19. September 2002
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo Muli,

    wenn die Hotline oder E.ON Dir nicht weiterhelfen, dann ist der einzig richtige Weg der Anwalt. Wenn Du nachweisen kannst, dass der Verbrauch vorher und nachher deutlich niedriger ist, hat E.ON sehr schlechte Karten.

    Gruß aus Meck-Pomm
     
  3. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    Sehe ich anders. E.ON muss die Stände beim Wechsel nachweisen. Das werden sie nicht können, da der alte Zähler vermutlich schon verschrottet ist.

    Wenn der Wechsel vom Netzbetreiber nicht angekündigt war, hast Du ja nicht einmal die Möglichkleit zur Dokumentation. Außerdem läßt man sich die Stände bei einem Wechsel des Zählers richtigerweise als Netzbetreiber vom Kunden quittieren.

    Ich würde der E.ON schreiben und mit Begründung die Korrektur der Rechnung einfordern - um die Bereitschaft zu einer friedlichen Lösung zu zeigen.

    Wenn das nicht fruchtet, freut sich bestimmt ein Anwalt darüber, an einem so einfachen Fall ein paar EUR zu verdienen.

    So long.
     
  4. Bowlingmazurka

    Bowlingmazurka Aufsteiger

    Registriert seit:
    22. Mai 2006
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Und nicht vergessen:
    Ein Schloss zu montieren wo nur der Nutzer einen Schlüssel hat. EON MUSSS sich ja dann anmelden beim nächsten Mal.
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!