Raten nicht gestattet

Dieses Thema im Forum "E.ON" wurde erstellt von black_eyes, 8. August 2007.

  1. black_eyes

    black_eyes Starter

    Registriert seit:
    8. August 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    HI

    wir haben eine Nachzahlung von ungefähr 1500€. Uns traf zuert mal der Schlag, so hoch war noch nie unsere Nachzahlung. Man muss dazu sagen, dass wir in eine neue Wohnung eingezogen sind und wir in dieser diese hohe Nachzahlung haben.
    Wir (3 Kinder 2 Erwachsene beide verdienend aber eher wenig) können uns das nicht leisten so viel nachzuzahlen haben also gefragt ob das auf Raten gehen würde.

    Zuerst wurde uns gesagt dass das gehen würde, dann auf einmal wieder nicht. Gut Anwalt eingeschaltet (mit Beratungsschein vom Amt). Das ganze zieht sich jetzt schon bestimmt 2 Monate hin und bis jetzt war schon 2 mal der zum Abklemmen da.

    Auf Übernahme der Kosten durch das Arbeitsamt (vom Anwalt aus) wurde abgelehnt, wird jetzt aber Widerspruch eingelegt.

    E-ON möchte keine Ratenzahlung da der Betrag zu hoch ist. Aber so lange wie sich das jetzt schon hinzieht mit Antwalt und so hätten wir schon einen großteil durch Raten bzw. mit einer vorherigen Anzahlung gedeckt.

    Meine Frage nun, was kann man da noch tun? Der Anwalt hat jetzt wieder ein Ratenschreiben an die E-On geschickt und hofft das sie sich diesesmal drauf einlassen. Hat jemand solche Erfahrungen und kann evt. Tips geben?

    DANKE

    black_eyes
     
  2. doubbelt

    doubbelt Starter

    Registriert seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Eon braucht euch leider keine Raztenzahlung zu geben da diese ja keine Bank sind.

    Stimmt die Bonität vielleicht nicht ?

    Wenn Ihr eine Ratenzahlung bekommt darf diese nicht über die nächste Jahresrechnung gehen.

    Ich würd mich an eine Bank wenden und mir dort en Kredit holen oder versucht as mal beim Sozialamt evtl geben die euche einen Kredit. sonst könnte es euch passieren das Ihr bald Gesperrt werdet ansonsten würd ich den Anbieter wechseln dann könnt Ihr nicht mehr gesperrt werden :eek:)
     
  3. black_eyes

    black_eyes Starter

    Registriert seit:
    8. August 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Naja das mit dem Strom wechseln ist nicht so einfach, da wir in Miete wohnen und der 'Vermieter damit einverstanden sein müsste. Das wurde uns gesagt dass das nicht so einfach geht, einfach zu wechseln.

    Das mitm Sozialamt ist so, dass wir zuviel verdienen und deshalb es nicht erstattet bekommen und bei der Bank bekommen wir nichts da wir bereits einen Kredit laufen haben und 2 Gläubiger leider haben die wir zwar abzahlen aber naja trotzdem stehts drinnen.
     
  4. Gridpem

    Gridpem Routinier

    Registriert seit:
    19. September 2002
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    @ black_eyes

    1500 Euro Nachzahlung ist ne ganze Menge.
    Wenn die kWh 20 ct kostet, wären das allein 7500 kWh nur für die Nachzahlung. Wie hoch ist denn Euer Jahresverbrauch ?
    Kannst Du die jetzt fälligen Abschläge denn zahlen ?

    Zum Lieferantenwechsel nur so viel. Wenn Du jetzt von E.ON Deinen Strom bekommst, ist es Wurst was Dein Vermieter Dir erzählt. Du kannst Dir den Lieferanten Deiner Wahl suchen, der Vermieter hat damit nichts zu tun.

    Ein Lieferantenwechsel bringt Dir aber nichts, wenn Du dort auch Zahlungsrückstände aufbaust, auch dann kannst Du gesperrt werden. Die meisten Lieferanten werden Dir nur die Abbuchung anbieten und damit kommt man bei einer Rückbuchung sofort in Zahlungsrückstand.

    Schau Dich mal in Deiner Wohnung um, wo die "Energiefresser" sind und ändert das Verbrauchsverhalten in der Familie. Das ist immer noch die beste Art zum Sparen.
     
  5. doubbelt

    doubbelt Starter

    Registriert seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    1. Dein Vermieter muss nicht damit einverstanden sein !
    Du hast einen Rechtmäßigen Vertrag mit Eon und kannst Laut
    Engw ( Energieewirtschaftsgesetz) einfach wechseln. Da hat
    der Vermieter keinen Einfluss drauf und auch kein Recht zu. Wer
    hat dir den Blödsinn gesagt.

    2. Das der neue Anbieter dich sperren kann ist auch Blödsinn
    nicht auf so was hören!
    Du bist Momentan bei Eon in der GVV (Grundversorgunsvertag)
    und wenn du wechselst Landest du bei Eon in der Netznutzung
    und die dürfen dich nicht mehr Sperren!!!!!
    Das der neue Anbiter dann sperrt ist Absoluter blödsinn das
    Strom Netz gehört Eon.

    Es ist ab 2009 vom ENGW angedacht das die Stromkonzerne die Netze haben dann auch für andere Anbieter Sperren soll aber ersrt ab 2009.

    Gehst du z.B. zu Yello und baust da einen Rückstand auf Rufen die dich an und geben dir ne Ratenzahlung + Abschläge zahlst du dann nicht Kündigen dir und du kommst Automatisch wieder zu Eon halt GVV Gesetz.

    Wo befindet sich der Zähler Wohnung keller Hausflur??


    Wie gesagt du kannst wechseln wo hin du willst das kann dir keiner Verbieten !!

    Sperren kann dich nur Eon sonst keiner !!!!
     
  6. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    @ black_eyes

    also 1500 € Nachzahlung weist tatsächlich auf einen stattlichen Verbrauch hin. Ist der Verbrauch gegenüber der alten Wohnung stark gestiegen oder habt ihr einfach nur einen zu niedrigen Abschlag gezahlt? Wenn Mehrverbrauch - was ist in der neuen Wohnung anders? Warmwasserbereitung, Stromheizung o.ä..

    Damit Du da nicht noch weitere Probleme aufbaust, mußt Du das in den Griff bekommen. Wieder in Rückstand kommen und beim neuen Anbieer auf eine Ratenzahlung hoffen, ist wohl nicht wirklich eine Lösung.

    Zu Deinen Schulden: Ratenzahlung muß Dir niemand anbieten. Andererseits sollte die RWE daran interessiert sein, an das Geld zu kommen. Oder sie gehen davon aus, dass eh nichts zu holen ist und wollen den Vorgang beenden damit sie die Forderung ausbuchen können.

    Warst Du schon bei der Caritas? Gelegentlich helfen die Leuten in Not mit Einmalzahlungen oder Krediten. Kann Dir evtl. jemand aus der Familie unter die Arme greifen?

    Richtig ist, dass Dir ein Wechsel zu einem neuen Anbieter etwas Luft verschafft. Das funktioniert auf Dauer aber nur, wenn Du da Deinen Verpflichtungen nachkommen kannst.

    Außerdem kann es Dir passieren, dass Du durch die Bonitätsprüfung des neuen Lieferanten rasselst.

    Wechseln kannst Du jederzeit und ohne Zustimmung des Vermieters. Oder habt Ihr eine dieser seltsamen Konstellationen mit Unterzähler? Aber dann hättest Du ja den Ärger mit der RWE nicht.

    Falsch ist, dass Du von einem neuen Anbieter nicht gesperrt werden kannst. GVV und NAV bieten diese Möglichkeiten und die können sofort umgesetzt werden. Immer vorausgesetzt, die Bedingungen sind erfüllt (Androhung, Terminsetzung, Auftrag an Netzbetreiber ...). Das dauert zwar alles, ist aber möglich. Ich wüßte nicht, wo die Zulässigkeit dafür erst ab 2009 geregelt sein soll.

    Du kannst aber nicht wegen der alten Schulden bei der RWE gesperrt werden, wenn Du einen neuen Lieferanten hast.

    Viel Glück und halte uns auf dem Laufenden.

    So long
     
  7. Hamburger

    Hamburger Starter

    Registriert seit:
    8. August 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hamburg
    Moin,
    ich finde Eon dreht sich das immer so wie grad lustig sind. Ich hatte vor einem jahr auch eine Nachzahlung da wurden mir 6 Raten genimigt. Dieses Jahr wieder eine Nachzahlung aber dieses Mal woltten die nur 3 Raten genimigen. Nach einigen Anrufen und Schreiben wurde mir dann 6 raten genimigt. Also ich hab mich entschieden wenn die raten vereinbarung abgeschlossen ist bin von diesem Verein endgültig weg.
     
  8. doubbelt

    doubbelt Starter

    Registriert seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Falsch ist, dass Du von einem neuen Anbieter nicht gesperrt werden kannst. GVV und NAV bieten diese Möglichkeiten und die können sofort umgesetzt werden. Immer vorausgesetzt, die Bedingungen sind erfüllt (Androhung, Terminsetzung, Auftrag an Netzbetreiber ...). Das dauert zwar alles, ist aber möglich. Ich wüßte nicht, wo die Zulässigkeit dafür erst ab 2009 geregelt sein soll.

    Also Nach neuen ENGW kann ein externer Stromanbieter kein Auftrag zum Sperren an Eon RWE oder sonstiges geben. Das macht Außerdem keier der Großen das wirt eben erst ab 09 gemacht, Pflicht.
    Das weis ich genau!!!

    Das geht nicht

    Ausbuchen wird Eon das nicht die verkaufen die höchstens zu nem Ikassobüro!!


    In den 90er wurde auch für Fremdversorgte Gesperrt das war aber eine Absprche der Stromkonzerne und ist jetzt nicht mehr zulässig.
     
  9. Gridpem

    Gridpem Routinier

    Registriert seit:
    19. September 2002
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    @ doubbelt

    leider liegst Du mit Deiner Meinung zum Sperren völlig falsch.
    Laut Gesetz und Verordnung geht das alles heute schon.
    Aber was passiert heute eigentlich.
    Die "neuen", "netzfremden" Lieferanten machen sich das sehr einfach. Beim Auflaufen von Rückständen über zwei Ratenzahlungen wird der Stromliefervertrag mir dem Kunden gekündigt, die Netznutzung abgemeldet und die Zahlungsrückstände als Verlust abgeschrieben.
    Was passiert dem Kunden ?
    Der fällt in die Grundversorgung beim Grundversorger und der Grundversorger muss sich aus gestzlicher Pflicht damit rumplagen, notfalls bis zur Sperrung.
    Was ist wohl kostenaufwendiger?
    Zwei Ratenzahlungen als Verlust zu verbuchen oder mehrfaches Mahnen, Sperrandrohen und Sperren und das Vorhalten einer umfangreichen Mahnbuchhaltiung?
    Ein Grundversorger ist gesetzlich in der Versorgungspflicht, und kann sich einer Lieferverpflichtung nur mit hohem Aufwand entziehen.
    Ein freier Anbieter kündigt seinen Stromlieferertrag und ist danach alle weiteren Sorgen los.
    Nur aus dem Grunde verlangt äußerst selten ein freier Stromlieferant eine Sperrung beim Endkunden.
    Da ich das Kundenwechselmanagement eines Netzbetreibers beruflich durchführe kannst Du mir das ruhig abnehmen.
    Gruß aus Meck-Pomm
     
  10. doubbelt

    doubbelt Starter

    Registriert seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Erstmal : Eon muss Ihn wieder nehem ob er will oder nicht GVV. Eon kann sich dem nicht Entziehen die sind in der Grundversorgungspflicht!!

    Nein ein Fremdanbieter kann beim Netzbetreiber noch keine Sperrung in Auftrrag geben weil man das unter anderem nicht abrechnen kann!!!

    Das die Fremdversorgten Kündigen damit haste recht Yello gibt die Forderung z.B. nach Creditreform ab.


    P.s. Das mit dem Sperren weis ich genau.
     
  11. Gridpem

    Gridpem Routinier

    Registriert seit:
    19. September 2002
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    @ doubbelt

    gerade das habe ich in der vergangenen Woche für zwei Fremdlieferanten getan. Warum soll man das nicht abrechnen können ? Es gibt doch bei jedem Netzbetreiber Sperrgebühren und die können auch abgerechnet werden.

    schönen Sonntag noch
     
  12. Stromhändler

    Stromhändler Fachmann

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo zusammen!

    Also, dann scheint unser Shared Service Forderungsverfolgung ja die ganze Zeit was falsch zu machen.
    Die sperren nämlich Zähler im Auftrag von Fremdversorgern.

    Aber gut, dass man hier so clevere Leute wie doubbelt kennenlernen darf. Dann kann ich denen das ja auch mal sagen.:)))
     
  13. doubbelt

    doubbelt Starter

    Registriert seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja Ja der clevere macht das nur schon seit 10 Jahren
     
  14. Stromhändler

    Stromhändler Fachmann

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ja sorry, aber dann solltest du es besser wissen und nicht einfach behaupten, es wäre nicht möglich.

    Wenn dein Arbeitgeber noch nicht soweit ist mit den Billingprozessen kann das ja nicht direkt der Maßstab
    für die gesamte Branche sein.

    Schließlich lässt sich daraus ja auch zusätzlicher Umsatz generieren - den lässt sich nicht jeder durch die Lappen gehen.
     
  15. AY4

    AY4 Kenner

    Registriert seit:
    23. August 2001
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Reaktion eines Lieferanten im Netzgebiet von doubbelt würde ich gerne sehen, wenn die Antwort des dortigen Netzbetreibers auf ein Sperrbegehren lauten würde: Können wir nicht abrechnen deswegen sperren wir nur Kunden des assozierten Vertriebs, kündigen Sie Ihrem Kunden den Vertrag und gehen Sie mit Ihrer Forderung zur Creditreform. 2 Minuten später stünde die zuständige Regulierungsbehörde auf der Matte wg. Diskriminierung/Ungleichbehandlung von Lieferanten, und das auch noch zu Recht. Wer so handelt hat im Netzgeschäft 2007 keine große Überlebenschance.

    Gruß

    AY4
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!