HT NT ist es normal das E.ON um Faktor 50 rechnet?

Dieses Thema im Forum "E.ON" wurde erstellt von Maxderrote, 24. Juli 2017.

  1. Maxderrote

    Maxderrote Starter

    Registriert seit:
    24. Juli 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo ich ziehe bald zu einer WG um, die haben einen Grundversorger Vertrag bei E.ON und ich soll es übernehmen die Zahlung. Aber der Vertrag bleibt unter ihren Name.

    Mir ist aufgefallen, was ich nicht verstehe, weil meine bisherige Wohnung gibt nur 1 Zähler ohne HT,NT und Faktor 50. Also so was ich kenne: Zähler 3000 - 4500 = 1500 kWh.

    Dort stand bei der Schlussabrechnung 01.01.2016-31.12.2016, beispiel:
    Zähler 1
    HT Zählerstand 370,00 - 460,00 Faktor 50 Verbauch 4500 kWh

    Zähler 2
    NT Zählerstand 45,00 - 110,00 Faktor 50 Verbrauch 3250 kWh

    Kann mir einer helfen? Verstehe es nicht. Wieso Faktor 50? Ist es generell bei HT und NT so? Ist ja total kompliziert.
     
  2. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Hallo Max,
    haben Sie das mit dem "Faktor 50" richtig gelesen bzw. verstanden ?

    Derartiges habe ich -auch bei Zweitarifzählern- noch NIE gehört und es ist auch nicht nachvollziehbar, warum ein Stromzähler nur 1/50 des Verbrauchs messen sollte und der kWh-Verbrauch dann erst in der Abrechnung ermittelt wird. Ich würde das ggf. mit dem Strom-Netzbetreiber klären (der -und nicht der Versorger- ist für den Zähler und die Verbrauchsfeststellung zuständig) bzw. von dem WG-Mitglied, der Vertragsinhaber ist, klären lassen.

    Zudem sollte geklärt werden, WARUM es überhaupt einen Zweitarifzähler mit HT- und NT-Messung gibt. Üblich sind solche Zähler, wenn mit Strom geheizt wird/wurde (Nachtspeicherheizung oder Wärmepumpe), evtl. auch dann, wenn es einen mit Strom betriebenen Warmwasserboiler gibt/gab. Wenn das mal so war aber heute nicht mehr der Fall ist, dann sollte mit dem Vermieter und/oder dem Netzbetreiber geklärt werden, ob der Zweitarifzähler gegen einen "normalen" Stromzähler ausgetauscht werden kann (zumindest für die Mieter kostenlos), denn mit einem HT-/NT-Zähler haben Verbraucher oftmals keinen Zugang zu allen preisgünstigen Tarifen (viele Versorger schließen die Belieferung eines Mehrtarifzählers in ihren AGB aus).

    Sobald die vorstehenden Punkte geklärt sind, sollten Sie in KEINEM Fall in der teuren Grundversorgung bleiben (ein Grundversorgungsvertrag ist jederzeit mit 14-tägiger Frist kündbar). Sowohl bei E.ON als auch von anderen Anbietern (die "schwarzen Schafe" der EVU-Branche sollte man meiden !) gibt es viele preisgünstigere Angebote (bis zu ca. 1/3 der Kosten können eingespart werden - siehe z.B. hier http://www.bezahlbare-energie.de !). Zu gegebener Zeit gebe ich dazu gerne ergänzende Tipps.

    Wünsche gutes Gelingen.
     
  3. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    PS:

    Der Strom-Netzbetreiber muss in jeder Verbrauchsabrechnung benannt sein, die Kontaktmöglichkeiten kann man dessen Website entnehmen.

    Um sich dort bei (z.B. telefonischen) Anfragen zu identifizieren, ist die -ebenfalls in jeder Abrechnung ersichtliche- Zählernummer zu nennen.
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!