EON, keine beratung bei der anmeldung über tarife

Dieses Thema im Forum "E.ON" wurde erstellt von Julia10, 26. Januar 2013.

  1. Julia10

    Julia10 Starter

    Registriert seit:
    26. Januar 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    mein mann und ich haben folgendes problem:

    vor kurze sind wir umgezogen und die jahresabrechnung für die alte wohnung kam ins haus getrudelt: ganze 1.100,00 euro zahlen wir nachzahlen...
    was mich verwunderte ist das wir mit erdgas geheizt hatten in der alten wohnung aber strom doppelt fast dreifach so teuer ist als gas auf der abrechnung.
    also habe ich bei eon angerufen und mir wurde gesagt das wir halt den grundtarif haben und da ist das nunmal so das strom teurer sei.
    ich hab dies gleich meinem mann erzählt und er WUSSTE nichtmal davon das er den grundtarif habe (es war seine erste eigene wohnung und er hatte keine ahnung bis jetzt...) er ging davon aus das es nur den einen gebe.
    als er seine whnung bei der eon anmeldete für strom und gas war er bei der eon vor ort und sagte einfach er bräuchte strom und gas... die person die er dort vor sich hatte erzählte ihm nichts oder klärte ihn über gewisse tarife auf, sie gab ihm einfach einen. den grundtarif. den angeblich teuersten.

    meine frage ist nun : ist das rechtens? kann man evtl da nachwirkend noch was anfechten per anwalt und gericht?

    über antworten würde ich mich freuen.

    fg julia10
     
  2. martino35

    martino35 Aufsteiger

    Registriert seit:
    20. September 2012
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Nun, Sie bzw. Ihr Mann haben nach Strom und Gas gefragt, und das haben Sie ja auch bekommen. Ein bisschen Eigenrecherche oder 5 Minuten googeln würde genügen um sich einen Überblick über die - je nach Postleitzahlbereich - rund 500 verschiedenen Strom- und Gastarife der unzähligen Anbieter zu verschaffen; u.a. auch auf dieser Seite ganz oben unter Strompreisvergleich bzw. Gaspreisvergleich.. Preisunterschiede von 50 % und mehr sind völlig normal.

    Eon kann man da sicher keinen Vorwurf machen, wenn dem Kunden bei der Anmeldung der Preis erstmal völlig egal zu sein scheint.

    Übrigens, was hindert sie daran wenigstens jetzt zu einem anderen Anbieter zu wechseln ? Aus dem Grundversorgertarif geht das völlig problemlos und praktisch ohne Wartezeit. Die Kündigung übernimmt sogar ihr neuer Versorger für Sie.
     
  3. Julia10

    Julia10 Starter

    Registriert seit:
    26. Januar 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    danke für die antwort aber nunja, viel weiterhelfen tuts mir nicht.

    klar werden wir wechseln - zu einem anderen anbieter und natürlich auf dem tarif achtend. (ich erlebe das ja nicht zum ersten mal)

    mein mann war zu seiner einzugszeit sich nicht darüber im klaren wie alles abläuft, wie gesagt es war seine erste wohnung. so wusste er weder das es verschiedene tarife gibt und bei der frage mit dem anbieter, er kannte nur eon und da alle die er kannte (aus der region) eon haben und anscheind zufrieden sind ist er halt zu eon gegangen.

    der grund das ich hier auch frage ist eben auch die das ich selbst teilweise auch denke das das eigenverschuldung ist... anderseits finde ich aber auch dieses freie auswählen des mitarbeiters eines ihm beliebigen tarifes ziemlich unpassend - nur weil sein gegenüber nicht weis das er auch auswahl an unterschiedlichen tarifen hat... wie gesagt er dachte es gäbe nur einen einzigen und dieser wird ihm angeboten.


    edit: mein mann sagte mir eben auch das er sogar schon ne nachzahlung gezahlt hatte... und jetzt eben noch einmal diese riesige nachzahlung zusätzlich verlangt wird. ich habe noch keinen blick in die papiere geworfen aber das ganze an sich ist eh seltsam... dauernd wird die summe der nachzahlung verändert (3mal -das letzte mal weil die eon zuerst selbst den zählerstand einschätzen mussten da angeblich keine da waren - waren sie und nach beschwerden unserseits ihn doch gefunden hatten)und auf emails wird generelll nie geantwortet (sie wollten die 1.100,00 euro einfach abbuchen obwohl wir 2 mal per email gesagt haben das wir das nicht wollen und eine neuberechnung wollten)
     
  4. desonic

    desonic Kenner

    Registriert seit:
    15. März 2012
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Julia,

    leider verstehe ich Dein Problem nicht ganz. Der eon-Mitarbeiter kann sicher nichts dafür, dass Dein Mann im Grundversorgungstarif war, da Dein Mann sich da einfach selbst zu informieren hat. Es geht doch immer um die Rechte und Wahlfreiheit der Kunden, da muss man sie dann auch wahrnehmen. Der Mitarbeiter erfüllt dort nur seine Aufgaben und Vorgaben seines Arbeitgebers und da ist Gewinnmaximierung bzw. Sicherung vorrangig. Ja, ich weiß dass Kundenservice und Kundenbindung auch anders aussehen könnte, was im Nachgang sicher einen faden Beigeschmack hinterlässt.

    Bei der Endabrechnung kann ich nur sagen, falls mittlerweile auf der letzten Rechnung die richtigen Endzählerstände verwendet wurden, müsst Ihr natürlich auch die Rechnung bezahlen. Bei dieser hohen Summe kann ich mir auch vorstellen, dass man mit einem kurzem Telefonat bzw. Besuch im Kundenzentrum sicher eine Ratenzahlung vereinbaren kann. Generell ist zu bedenken, wenn man einen Versorger aus der Nähe nimmt, dass man die Möglichkeit eines direkten Kontaktes per Telefon oder Besuch vorziehen sollte. Der Zeitaufwand dazu ist kaum größer als hier 3 Beiträge zu posten und mir wäre definitiv geholfen.
    Gruß
    desonic
     
  5. Julia10

    Julia10 Starter

    Registriert seit:
    26. Januar 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hm okey danke sehr.

    es lässt sich wohl nichts machen außer das geld zu zahlen und beim nächsten mal auf alles achten.
    imerhin hat die sache wenigstens eine gute aber bittere sache: man(n) hat draus gelernt.
     
  6. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    also wenn der E.on-Mitarbeiter keinen günstigeren Tarif anbietet, ist das bedauerlich und ein Kundenservice, der jeden Vertriebler schreiben läßt aber rechtlich völlig in Ordnung.

    Was mich stutzig macht: Wie können 1100 EUR Nachzahlung wegen einem falsch gewählten Tarif zustande kommen? Da haben doch die Abschläge nicht gepaßt. Stimmt der abgerechnete Verbrauch?

    Wenn ich mal hochrechne, dass ein günstigerer Vertrag eine Einsparung von 15% gebracht hätte und die 1100 EUR durch den diese 15% teuerern Vertrag zustande kommen:

    1100 EUR sind 15% => 7333 EUR sind 100% => bei einem Preis von 25 Ct/kWh entspräche das einem Verbrauch von 29.332 kWh!!!

    So long
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!