E.ON

Dieses Thema im Forum "E.ON" wurde erstellt von Redaktion, 4. September 2000.

  1. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Homepage:
    E.ON Energie ist aus der Fusion von Bayernwerk und PreussenElektra entstanden und bietet jetzt eigene Tarife. PreussenElektra und Bayernwerk gibt nicht mehr als eigenständige Unternehmen, weswegen wir die Beiträge unter E.ON zusammengefasst haben.
     
  2. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Homepage:
    Ehrenfried Rentz schrieb am 31.5.2000:
    nicht nur bei kleineren Anbietern erleben Sie die von Ihnen geschilderten Probleme, auch "Elektradirekt" geht nicht gerade seriös mit den Kunden um.
    Hier mein Beispiel:
    Mitte letzten Jahres hatte ich mit Elektradirekt einen Liefervertrag geschlossen. Im Oktober wurde mir mitgeteilt, daß ab 1. 11.99 mit der Lieferung begonnen würde. Man hat dann auch die Vorauszahlungen abgebucht (monatlich). Im April 2000 wurden mir dann plötzlich die Vorauszahlungen zurücküberwiesen.
    Meine telefonische Nachfrage erbrachte folgendes Ergebnis:
    "Wir haben Sie aus unserer Kundenliste gestrichen und Sie an Ihren
    vorherigen Lieferanten( Schleswag AG) zurücküberwiesen." Auf meine
    Frage warum dies geschehen sei, wurde mir geantwortet, die Schleswag habe mitgeteilt, daß ich einen Zweitarifzähler hätte und Elektradirekt nicht an Inhaber von Zweitarifzählern liefern würde. Auf meinen Einwand, dies sei schon bei Vertragsabschluß aus der vorgelegten Abrechnung des Vorjahres bekannt gewesen, erklärte die Hotline Mitarbeiterin Sie könne
    nichts dazu sagen, Sie würde jedoch einen Rückruf durch die zuständige Sachbearbeiterin veranlassen. Da ich keinen Rückruf erhielt , bin ich am 18.04.00 schriftlich an Elektradirekt herangetreten und habe meine Einwände gegen die
    Einstellung der Lieferung ohne eine formelle Kündigung vorgetragen.
    Ergebnis: keine Antwort, es wurden jedoch wieder Vorauszahlungen abgebucht.
    Neues Schreiben meinerseits am 8.05.00 per Einschreiben.
    Heute bin ich aus dem Urlaub zurückgekehrt, keine Antwort aber erneute Abbuchung.
    Anruf bei Hotline erbrachte außer dem Hinweis, ich sei aus der Kundenliste gestrichen, nichts.
    Ich warte nun erneut auf einen Rückruf.


    [Dieser Beitrag wurde von Redaktion - Strom Magazin am 04.09.2000 editiert.]
     
  3. Stromer

    Stromer Starter

    Registriert seit:
    8. August 2000
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    D, 22453 HH
    Hallo liebe Lesenden.....
    nach meinem nunmehr dreizehnten Anruf bei der E.ON (die ersten elf Anrufe noch beim Bayernwerk), muß ich an dieser Stelle noch einmal eine klare Mißfallensäußerung bezüglich des Kunden-Services dieses Anbieters von mir geben.
    Die Vorgeschichte kann ja jeder unter der hiesigen mittlerweile geschlossenen Bayernwerk-Rubrik nachlesen. 8o
    Es scheint tatsächlich nicht möglich zu sein, diesen Stromanbieter ohne Probleme von einem Ort zum anderen "mitzunehmen", obwohl ausnahmsweise vom örtlichen Versorger keine Steine in den Weg gelegt werden.
    Zudem gibt es trotz mehrfacher Beschwerdevermerke im Computer von E.ON keinen, der sich meiner Sache so richtig annehmen will. Vielmehr wurde mir in einem freundlichen Standardschreiben mittlerweile mitgeteilt, daß E.ON den Service-Bereich ausbauen will, um NOCH besser für mich da zu sein. :D
    Ich kann das ganze mittlerweile nicht mehr so lustig finden und gewinne zusehens den Eindruck, daß auch ehemalige Monopolisten es heute nicht nötig haben, ihren Kunden einen adäquaten Service zu bieten. Die scheinen sich ihrer Sache ziemlich sicher zu sein und sind nicht auf den Einzelnen angewiesen zu sein. Hat jemand mit E.ON andere Erfahrungen gemacht?
    Tschau
     
  4. stromonline

    stromonline Starter

    Registriert seit:
    26. Januar 2001
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Stromvertrieb
    Ort:
    D - 70173 Stuttgart
    Bayernwerk wird EON - na...Herzlichen Glückwunsch!

    Ich frage mich ernsthaft ob keiner mitbekommt was da ab geht ?

    Vor knapp 1 ½ Jahren habe ich mir mit viel Mühe und Geduld meinen Vertriebsstamm (7 freie Mitarbeiter) aufgebaut. Die Auftragslage war sehr gut und die in Aussicht gestellte Bezahlung der Akquisition für die Bayern war spitze.

    Das die Verträge erst nach Umsetzung bezahlt wurden sah ich damals nicht als Problematisch an. Ich hatte eine stabile Kapitaldecke mit der ich meine Mitarbeiter immer auch bereits vor diesem Zeitpunkt bezahlen konnte.
    Keiner meiner Mitarbeiter war in Lage 2-3 Monate auf eine „UMSETZUNG“ der abgeschlossenen Verträge zu warten.

    Letztes Jahr im Sommer fing dann die große Wandlung an – aus den ach so netten Bayern....wurde die Werbemaßnahme EON!

    Ich glaubte am Anfang an „Fusionsschwierigkeiten“, doch die Umsetzung unserer Verträge dauerte mittlerweile ein halbes Jahr. Das Geld fanden die wohl – war besser in den Händen von Frau Ferres aufgehoben! Ich kann mittlerweile mein Telefon nicht mehr normal benutzen – da ich zur „EON NOTFALL NUMMER“ geworden bin.

    Nun, bald werde ich es wohl auch nicht mehr brauchen, denn meine Mitarbeiter lösen sich von meinem Vertrieb und ich bin nicht mehr in der Lage das Geld vorzuschießen. Unsere Verträge sind wohl so begehrt, daß ein Münchner Postbote sie gebrauchen konnte (irgendwie auf dem Postwege verschwunden?) !!!
    Und alle die Verträge die angekommen und umgesetzt wurden, müssen bestimmt noch mal geprüft werden (denn meine Rechnungen bleiben unbezahlt).

    Gott sei Dank ist Frau Ferres jetzt schwanger – vielleicht bleibt ja dann noch etwas Geld, damit auch ich meine Aussenstände an Mitarbeiter bezahlen kann........

    Wenn jemand diese oder andere Erfahrungen gemacht hat würde ich mich gerne kurzschliessen! Danke..............stromonline@hotmail.com
     
  5. Köln

    Köln Starter

    Registriert seit:
    31. Januar 2001
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wechseln des Stromanbieters -

    Seit Oktober 2000 bin ich Kunde der EON. Das ging alles recht schnell - keine Verzögerung der Umstellung - Ich bekam nach kurzer Zeit ein nettes Schreiben der EON - die GEW Köln fragte nach dem Endstand - und ich war Kunde der EON.

    Das finde ich ganz toll! Rechnungen bezahlen (bzw. Abschläge) musste ich bisher auch nicht! - super !!!
    Jetzt lebe ich alleine und frage mich - was ich machen soll wenn die auf einmal auf die Idee kommen das Geld von mir auf einmal zu fordern !? Das war mir zu unsicher.

    Also habe ich fristgemäß bereits am 03. Januar 2001 zum 28. Februar 2001 gekündigt!
    (Der Stromliefervertrag ist auf drei Monaten Vertragslaufzeit ausgelegt, danach 1 Monat Kündigungsfrist!).

    Also bin ich hin und habe für mich und meine Eltern mal eben schriftlich gekündigt!

    Ich habe bereits 4 mal telefoniert, 4 andere Ansprechpartner gehabt, (4 mal die Kündigungen an den neuen Ansprechpartner gefaxt) - die sich alle persönlich meinem Problem angenommen haben (der Kündigung und deren Bestätigung) ! toller Service - muss ich sagen

    aber warum passiert da nichts? Heute ist der 1. Februar 2001 und keiner der persönlichen Ansprechpartner ist in der Lage mir oder meinen Eltern eine Kündigungsbestätigung zu schicken? Das heisst ja wohl im Klartext - die lassen mich nicht gehen! Toll!!!

    Noch länger keine Abschläge - und irgendwann der Hammer - ich werde wohl meine neue Kündigung per Einschreiben mit Rückschein schicken (an welchen Ansprechpartner auch immer).

    Was hat mir die Laufzeit von 3 Monaten denn gebracht - nur Ärger und Kosten. Vielleicht sind die ja so blöd und merken nicht mal das ich nicht bezahle!

    Der ganze Aufwand hat sich wirklich nicht gelohnt - und sparen kann ich jetzt ja auch nicht mehr, denn die Strompreiserhöhung von Januar (das Schreiben konnten die mir schicken) ist der absolute Hammer!

    Ja wechseln zur EON macht richtig Spaß.
     
  6. AM

    AM Starter

    Registriert seit:
    2. Februar 2001
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Angestellt
    Ort:
    D-40545 Düsseldorf
    ...die eon-strompreiserhöhung ist schlichtweg eine frechheit - und das auch noch mit der ökosteuer zu begründen unverschämt dazu - die erhöhung dürfte max. mit 0,25 pfg. im gesamten zu buche schlagen - ich glaube eher, dass die meldung dazu passt, dass eon mit den stadtwerken kooperieren wird, was soviel heisst "wir sind uns einig - strompreiserhöhungen auf breiter front" - so was nennt man kartell - und alle schauen nur zu bzw. rufen erstmal nach beweisen - die sind so mächtig, dass die selbst einem kanzler mal ganz locker absagen können, wenns ihnen nicht in den kram passt - die grossen strombosse halten sich für echte götter (sind es vielleicht sogar auch?!) -

    auffällig ist, dass im gegensatz zu den marketing-aktivitäten der eon (wg. börsenkurs-stabilisierung und signal für die analysten) die vertriebsaktivitäten massiv reduziert werden (vertriebspartner-reduzierung bzw. -abwehr mit allen mitteln) - die betreiben jetzt lieber kundenbindung und keine kundengewinnung - da scheinen sich auf dem markt jetzt alle alten monopolisten einig zu sein - so kommt der wettbewerb zum erliegen und die preise steigen gewinnbringend für die alten wieder - genauso wie es die rwe ja bereits vor ca. 9 monaten "angekündigt" hat -

    die neuen haben keine chance aufgrund der fehlenden regulierungsbehörde - denen geht doch jetzt allen das geld aus - und diejenigen die noch etwas längeren atem haben, werden am ende von den alten übernommen - und so bleibt dann auch alles beim alten -

    unser wirtschaftsminister (natürlich parteilos, aber nicht interessenlos, weil alter preussenelektra-mann) hat ein bischen wettbewerb spielen lassen, alle ermahnt, die eu beschimpft, sich selbst dargestellt - und kriegt dann nach einer sich anbahnenden affäre (z.b. vorteilsnahme oder passive duldung von wettbewerbsverzerrung) einen noch lukrativeren job in der energiewirtschaft oder deren beteiligungen - die schuld wird er natürlich auf die eu oder die deutsche kartellbehörde schieben - nicht ungeschickt und gut vorbereitet sein goldener absprung

    wenn frau ferres oder herr george gewusst hätten, mit wem sie sich da ein lassen - ich kann nur hoffen, sie hätten sich dagegen entschieden - aber was nicht ist kann ja noch werden - vielleicht setzen die sich mal für die neuen ein - herrn george mit seinem standing trau ich es ja zu - und frau ferres eigentlich auch.........(obwohl ihr das eon ja wirklich gut steht)

    ich jedenfalls hab die nase voll von den neuen eon-hochtarifen - aber die lassen mich auch nicht gehen - genauso wie jan (wie gesagt kundenbindung...)

    aber ich lass mir noch was einfallen - was haltet ihr von einer interessengemeinschaft - meldet euch

    [Dieser Beitrag wurde von AM am 02.02.2001 editiert.]
     
  7. AM

    AM Starter

    Registriert seit:
    2. Februar 2001
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Angestellt
    Ort:
    D-40545 Düsseldorf
    ...hab ich´s doch gesagt:

    Unser Wirtschaftsminister ist als Nachfolger von Herr Hartmann (aktueller EON-Chef) im Gespräch (Artikel in "DIE WOCHE") ...unfassbar...- und natürlich offen für die Industrie
    Man wird ja nicht seinen zukünftigen Brötchengebern (bzw. sich selber) die Suppe versalzen...- ob Regulierungsbehörde oder nicht - mit Herrn Müller wird das nix mehr Gutes...

    Im Übrigen blendet die EON auch Ihre Kunden - keine echte Wasserkraftförderung (war neulich in verschiedensten Tageszeitungen ein Thema), sondern reines Marketing - arme Frau Ferres - nicht das die noch rote Augen kriegt...

    Mir tun nur die Vertriebspartner wie oben die stromonline leid - die müssen jetzt auch noch mit dem schlechten EON-Image arbeiten und leben - ganz abgesehen von den überteuerten Preisen - wie gesagt:
    Das EON-Kundenabwehrprogramm mit professioneller Coldline (statt Hotline) läuft auf Hochtouren-
    Vielleicht waren sogar die Presseartikel zur Wasserkraft so lanciert, dass und damit man dieses ehemalige und heute ungeliebte Bayernwerk-Produkt nicht mehr so oft verkaufen muss -
    Na ja - war wohl auch keine Fusion unter Gleichen, sondern eine Übernahme der VIAG (Bayernwerk) durch die VEBA (PreussenElektra) - und die sind ja bekanntermassen ganz, ganz Stadtwerksnah...

    EON - mit Energie was bewegen - was denn ???

    [Dieser Beitrag wurde von AM am 07.02.2001 editiert.]

    [Dieser Beitrag wurde von AM am 07.02.2001 editiert.]
     
  8. JoJO

    JoJO Stammgast

    Registriert seit:
    25. Mai 2000
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
     
  9. AM

    AM Starter

    Registriert seit:
    2. Februar 2001
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Angestellt
    Ort:
    D-40545 Düsseldorf
    ...die ökosteuer wird gesamtheitlich umgelegt, so dass nach rechnung von energierechtsexperten (auch eine studie im auftrag der regierung - wurde hier im strommagzin veröffentlicht) max 0,25 pfg hätten erhoben werden können - eine komplettweitergabe ist unzulässig und dient nur quersubventionierenden zwecken....

    aber noch was - das bundeskartellamt hat ja endlich mal ein missbrauchsverfahren eingeleitet - gegen die edis -
    die edis ist übrigens eine mehrheitsbeteiligung der eon !!!!!!!!!
     
  10. Köln

    Köln Starter

    Registriert seit:
    31. Januar 2001
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    KÜNDIGUNG DES STROMVERTRAGS - EINSCHREIBEN MIT RÜCKSCHEIN

    Jetzt habe ich aber bald die Nase voll!!!
    Noch nicht mal auf meine Kündigung mit Einschreiben haben die reagiert!
    Was kann ich jetzt tun?
    Soll ich zur Verbraucherzentrale gehen - oder kann mir jemand sagen wie ich aus dem Stromvertrag rauskomme?

    Ich sage dazu NEPPER SCHLEPPER BAUERN(Bayern)-FÄNGER!

    3 Monate sollte ich nur gebunden sein aber wenn ich jetzt nicht kündigen kann habe ich wohl ein endlos abo gebucht - oder wie?

    Bitte um HILFE !
     
  11. JoJO

    JoJO Stammgast

    Registriert seit:
    25. Mai 2000
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
     
  12. AM

    AM Starter

    Registriert seit:
    2. Februar 2001
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Angestellt
    Ort:
    D-40545 Düsseldorf
    NEIN - ich verwechsle hier ganz und gar nichts !

    und noch was:
    eon ist und bleibt ein ...haufen

    übrigens: bei welchem alten energieversorger arbeitest du?

    abgesehen von der amüsanten, ins nichts führenden diskussion mit jojo hätte ich gern mehr zu meinungen zur eon gewusst - so wie es dieses forum auch erwartet
     
  13. JoJO

    JoJO Stammgast

    Registriert seit:
    25. Mai 2000
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo AM,

    da du offensichtlich nicht an einer fruchtbaren Diskussion interessiert bist, sondern hier nur Deine Vorurteile gegenüber ehem. Monopolisten darstellen willst, willst Du wahrscheinlich meine Frage nach den 0,25 Pf nicht beantworten.

    Ist Yello auch ein Haufen, ein Monopolist, oder wie interpretierst Du hier die Preiserhöhung seit 01.01.2001 um 4,48 Pf/kWh? 4,48 Pf sind exakt 3 Pf Stromsteuer zzgl. Mwst.

    Vielen Dank im voraus für eine objektive und schlüssige Antwort.

    Übrigens, ich hab wahrscheinlich mit EON genauso viel am Hut wie Du...und bin zu einem kleinen Regionalversorger gewechselt. Mir gefällt nur nicht, wie sich der Wettbewerb in Deutschland entwickelt. Oder was glaubst Du, wer hinter den ganzen neuen Stromanbieter steckt? BestEnergy -> BEWAG, Yello->EnBW (EdF) usw. Trägt das langfristig zum Wettbewerb bei? Oder wäre es nicht vernünftiger, kleine Anbieter, die Ahnung vom Stromgeschäft haben, zu unterstützen. Es gibt mindestens 500 kleinere Stadtwerke und private EVUs, die sich dem Wettbewerb stellen. Und nicht alle sind so schlecht, wie Sie oftmals dargestellt werden. Das einzige was die nicht können, ist utopische Preise anzubieten, da Sie keine Mrd. aus Frankreich oder sonstwo herkriegen.

    Die allergrößte Hürde in punkto Wettbewerb sind wohl Negativbeispiele aus der Vergangenheit, wie Vossnet, wie Zeuss usw. Vossnet ist nicht pleite gegangen, weil irgendwer die Netznutzung verweigert hat. Die haben sich niemals auch nur bemüht Strom zu liefern. Und jetzt frage ich Dich, wer daran Schuld ist.

    Vielleicht wird die Diskussion ja doch noch besser, vor allem objektiver. Oder arbeitest Du etwa bei einem Versorger, der es nötig hat, andere zu verunglimpfen?

    mfg Jojo
     
  14. AM

    AM Starter

    Registriert seit:
    2. Februar 2001
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Angestellt
    Ort:
    D-40545 Düsseldorf
    ok, ok - vielleicht im ton vergriffen, aber in der sache hart - eon ist ein ...haufen und bleibt wohl auch noch lange einer -

    ich habe inzwischen auch ein mail von KÖLN bekommen - die oder der wird ganz schön hängen gelassen von eon - 5x gekündigt - nie eine bestätigung - selbst registriert noch nicht -
    die entschuldigung: bei systemabgleich absturz des sytems und tausende von kundendaten verloren gegangen (dass wollte man ihr / ihm allerdings nicht schriftlich geben - unfassbar) - wer hat ähnliche erfahrungen gemacht oder aussagen gehört?

    nun weiteres:
    genau yello und best energy sind nur erfüllungsgehilfen von den grossen (wölfe im schafspelz)

    was zeus und vossnet angeht kann ich deine meinung nicht ganz teilen - ich glaube schon, dass die massive hindernisse in den weg gelegt bekommen haben - es gibt sogar ein hartnäckiges gerücht, dass das bayernwerk irgendwas mit vossnet hatte...und auch zeus wurde geopfert...

    zu den kleinen stadtwerken mit ein wenig eigenerzeugung:
    ich teile deine meinung zu den kleinen, wobei es auch hier viele gibt, die sich doch sicher zugegebenermassen ungeschickt verhalten - wenn die nur etwas mehr mit den neuen kooperieren würden, hätten wir sicher echten wettbewerb und den grossen würde ihre suppe versalzen - doch auch hier gibt es sicherlich auch viele "verpflechtungen oder verpflichtungen"

    auch ist erstaunlich wie euer vertreter der verband der kommunalen unternehmen für euch argumentiert - so kann das nichts werden - eure interessenvertretung ist schlecht - erst alles abwehren, seine mitglieder überhaupt nicht im griff ahben, dann kleine fehler zugestehen und hintenrum schön wetter machen und die neuen verunglimpfen (man braucht nur konsequent die pressemeldungen hier zu verfolgen)

    bye the way:
    ich bin nicht bei den neuen und auch nicht bei den alten - ich hab nur was gegen monopolisten und wettbewerbsverhinderer - ihr kleinen solltet den grossen mal öffentlich und kräftig in die suppe spucken - von einer klage von euch gegen einen grossen habe ich allerdings noch nichts gehört - im gegenteil: die ggew verklagt sogar kunden und verunglimpft sie (trotz negativem gerichstentscheid) -aber altversorger nehmen sich eben alles raus bei "abtrünnigen" kunden - koste es was es wolle

    und noch mal:
    eon ist und bleibt ein ...haufen - beschwerden bitte zu mir - dann hauen wir mal gemeinsam drauf (und zwar öffentlichkeitswirksam - vielleicht kann ich da ja mehr tuen!!!)

    AM

    [Dieser Beitrag wurde von AM am 13.02.2001 editiert.]
     
  15. Köln

    Köln Starter

    Registriert seit:
    31. Januar 2001
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nepper...schlepper....eon-fänger


    Ich habe nun 5 mal schriftlich gekündigt

    5 mal hinterher mit einer hotline-truffel telefoniert

    1 brief per einschreiben geschickt

    danach 4 mal mit jemand telefoniert der entweder nicht zuständig ist, nichts weiss oder nicht schreiben darf bei eon

    was ist das für ein laden ???

    ich verstehe einfach nicht mehr um was es da geht.

    muss ich glaube ich auch nicht!

    die einen dürfen nicht - die anderen können nichts - viele wollen dort nichts!

    die sagen mir doch glatt am telefon das ich nicht kündigen kann weil ich noch nicht im Abrechnungssystem bin! (?) was geht mich das an?

    und ein kündigungsschreiben kann ich deshalb nicht bekommen.

    der grund ist wohl deren pc (?), man hatte meine daten verloren wegen einer umstellung - nein... nicht nur meine auch die von anderen Kunden!

    aber ich habe doch gar keine daten geschickt !das war doch ein vertrag - ist der etwa auch verloren gegangen!

    nun da die ja gar nichts von mir wissen - oder vielleicht doch(?) muss ich wohl nie etwas bezahlen....oder?

    wie lange dürfen die denn rückwirkend rechnungen an mich stellen?
    kann ich nicht einfach die lastschriften wieder zurückholen?

    nun vom eon hab ich die nase voll und gut steht mir das überhaupt nicht.
     
  16. JoJO

    JoJO Stammgast

    Registriert seit:
    25. Mai 2000
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
     
  17. FEDV

    FEDV Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    25. Mai 2000
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Energiehandel
    Ort:
    D-50765 Köln
    Zur Feststellung:
    Der FEDV verunglimpft niemanden - sogar das Bundeswirtschaftsministerium bedient sich unserer belastbaren Unterlagen und geht gegen die alten Monopolisten vor - der VKU verteidigt leider immer noch die Vielzahl von uneinsichtigen Stadtwerken, aber auch der VKU und der VDEW, der eine "Rechtsverordnung fürchtet wie der Teufel das Weihwasser" (O-Ton VDEW während einer BMWi-Sitzung in Berlin), lenken langsam ein !?

    Zur Trennung von Netznutzung und Strompreis: Die Verbändevereinbarung und der VKU besteht auf einem solchen Procedere - wenn mans dann konsequent macht und dann die Wahrheit der "Durchleitungsabzocke" transparent wird, schmeisst man wieder mit Dreck - was kümmert mich mein Geschwätz von gestern und eine Vereinbarung, die ich nutzen oder auch sein lassen kann - so Mitglieder des VKU und des VDEW.
    Weiteres zur Erläuterung:
    Preisdumping betreibt derjenige, der seine Marktposition zur unlauteren Verdrängung ausnutzt - und das sind und bleiben die Netzbetreiber, welche auch Strom liefern - dort wird der Vertrieb mit dem Netz (immer noch Monopol) eindeutig subventioniert - und das ist unlauter - eindeutig und zweifelsfrei.
    Nochmal zur Erinnerung: Das Energiewirtschaftsgesetz sagt:
    Transparenz und Diskriminierungsfreiheit !!!

    Zu Vossnet ist festzustellen: Die Bremer Staatsanwaltschaft hat die meisten Gelder (ca. 80 % der 60,00 DM) beschlagnahmt, weil die Krankenkassen einen Verzug bei der Monatsüberweisung beanstandeten. Desweiteren hätten Vossnet noch ca. weitere 2 Monate bis zur ersten Stromlieferung/Beistellung zur Verfügung gestanden. Zu Absprachen z.B. zwischen einzelnen Stadtwerken wie Bremen und Hannover gegebn haben soll, Verhandlungen zur Durchleitung oder Lieferungo.ä. hinaus zu zögern, können wir nichts sagen. Das sind jedenfalls die Fakten, die uns bekannt sind - an den Spekulationen um eine mögliche Geheim-Vereinbarung zwischen eon und Vossnet wolen wir uns nicht beteiligen.

    Aber es ist und bleibt interessant, aber rechtswidrig:
    Stadtwerker müssen Preisdumping betreiben - von welchem Alt-Versorger kommst du JoJo - in diesem Falle werden wir das Bundeskartellam und das bundeswirtschaftsministerium bemühen und Klage erheben - wir denken, dass ist auch in deinem Interesse und dient der Klärung und Transparenz - bitte fasse dies nicht als Drohung auf, sondern als Weg, mal einiges klarzustellen - und das liegt doch in unser aller Interesse.

    Übrigens - erst als die neuen Anbieter mit neune Preisen Druck machten, kam der STrommarkt auch im Privatkundenmarkt in Bewegung - die Alten hätten ohne Druck gar nichts getan - aber das könne die ja auch am besten - Verzögern, Verdrehen - einfach Aussitzen - das hat schon mal jemanden den Kopf (die Wahl) gekostet !

    Zum guten Schluss bitten wir darum, Meinungen oder Kritiken zum FEDV auch in der entsprechenden Rubrik zu hinterlassen, da es hier in dieser Rubrik wohl um eon geht - und die habens tatsächlich mal verdient, kritisch beachtet zu werden.

    FEDV
    Robert-H. kyrion

    [Dieser Beitrag wurde von FEDV am 14.02.2001 editiert.]
     
  18. gpc

    gpc Starter

    Registriert seit:
    2. Mai 2001
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich kann alle schlechten Erfahrungen der Kommentatoren hier nur bestätigen.
    Seit ihrer Fusion kriegen die nix mehr auf die Reihe.
    Aber nerivges IIAAHHOONN-Gequake und Gedudel unter der 0800-Nummer.
    Zu Bayernwerk hin ging's 2/2000 flott, guter Kontakt+Support. Bloß WEGzukommen vom Nachfolger ist eine Kathastrophe.
    Ich hoffe, daß denen die Noch-Kunden scharenweise adieu sagen.
     
  19. Köln

    Köln Starter

    Registriert seit:
    31. Januar 2001
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    „Die unendliche Geschichte.........“
    ....oder....“mein e.on“ und ich !


    Vielleicht erinnert sich ja einer an mich. Ich wechselte im vergangenen Jahr meinen Stromlieferanten.


    29.Juni 00 - ich unterschreibe meinen Stromliefervertrag mit „meinem e.on“

    Juli 00 – ich höre nichts von „meinem e.on“

    August 00 – ich höre nichts von „meinem e.on“

    September 00 – ich höre nichts von meinem „e.on“

    Oktober 00 – ich höre nichts von „meinem e.on“

    3. November 00 - „mein e.on“ hat gemerkt, daß ich bereits seit über einem Monat Kunde bei ihm bin und freut sich mir das mitzuteilen ! In Kürze will es mir mein Begrüßungsschreiben schicken ?!

    Verstehe ich nicht !!! Die GEW Köln hat doch bereits am 30.08.00 gewußt, daß ich ab 01.10.00 kein Kunde mehr bin und mir ihr Bedauern mitgeteilt. (Die wußten wohl was mich bei „meinem e.on“ erwartet !)

    03. Januar 00 - ich versuche einfach mal ganz naiv, per Fax, „mein e.on“ (Laufzeit 3 Monate – danach Kündigung 4 Wochen zum Monatsende) zum 28.02.00 zu kündigen

    07. Januar 00 - „meine e.on Hotline“ findet keine Kündigung von mir (zu dieser Zeit bereits nicht mehr kostenfrei) - auch nach langem suchen nicht!

    08. Januar 00 - ich sichere mir einen Ansprechpartner bei „meinem e.on“ – um meine Kündigung in persönlichen Händen zu wissen. Frau B. bestätigt mir, daß sie sich um meinen Fall persönlich kümmert. Super von „meinem e.on“. Ich faxe zum zweiten mal die Kündigung an „mein e.on“.

    Habe ich eigentlich erwähnt, daß mir „mein e.on“ in dieser Zeit
    - kein Begrüßungsschreiben geschickt
    - keine Abschläge mitgeteilt
    - keine Kundennummer gegeben
    - und auch keine Abbuchung vorgenommen hat ?

    15. Januar 00 - ich habe mir bei „meinem e.on“ einen neuen Ansprechpartner gesucht.
    Frau M. kann nicht verstehen, daß Frau B. nichts eingetragen hat bei mir und ich keine Kündigungsbestätigung bekommen habe! Faxe noch einmal die Kündigung zu „meinem e.on“ hin. Auch Frau M. hat wohl nichts eingetragen ?!

    22. Januar 00 - die nicht mehr kostenfrei „mein e.on Hotline“ findet keinen Eintrag zur Kündigung! Ich warte geduldig 10 Minuten in der Warteschleife – denn „mein e.on“ sucht mir einen neuen Ansprechpartner. Die „mein e.on Hotline“ verbindet mich mit Herrn R. der weder Ahnung hat – noch mir helfen kann. Er gibt mir eine neue Faxnummer – will noch mal nachhören (ob er mir was faxen darf) und hängt mich einfach ab.

    22. Januar 00 - ich komme dann irgendwie an eine Sekretärin eines Vorgesetzten von „meinem e.on“ – Frau G. versteht nicht, daß mir nicht geholfen wird! Aber auch Sie schickt mir nicht meine gewünschte Kündigungsbestätigung zu.

    02. Februar 00 - ich habe jetzt genug von „meinem e.on“ – ich schreibe eine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein und drohe es an die Presse zu geben, wenn nichts passiert !
    Ich schicke es als Fax vorab.

    13. Februar 00 - NEIN !!! „mein e.on“ lebt !
    Ich bekomme eine Kündigungsbestätigung per Fax. Mit der Post hat „mein e.on“ es mir aber dann doch nicht mehr geschickt!


    Ich bin ja so glücklich – ich hatte so viel Spaß mit „meinem e.on“ – und alles war
    ganz umsonst !
    Die Zeit, Telefonate, Faxe und Einschreiben kann man ja nicht rechnen!


    Die GEW Köln hat schnell gemerkt, daß ich mich von „meinem e.on“ getrennt habe und ab 01. März bezahle ich wieder Abschläge.


    16. Mai 00 - Post von „meinem e.on“ ???

    „mein ex- e.on“ schreibt“ :

    ... da wir die Jahresabrechnung an den Zeitpunkt der Zählerablesung anpassen, erhalten Sie Ihre Jahresabrechnung im März 2002.
    Ihre zukünftige Vorauszahlung haben wir Ihrem Jahresverbrauch durch eine Zwischenablesung von Ihrem Netzbetreiber auf DM 150,00 monatlich angeglichen.
    Dieser Betrag wird wie gewohnt zum 3. Werktag jeden Monats von Ihrem Konto abgebucht........
     
  20. Köln

    Köln Starter

    Registriert seit:
    31. Januar 2001
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    „mein ex - E.ON und ich..............“

    nun ich wußte es ja – die bringen einfach gar nichts auf die Reihe !!!


    Nein, ich habe bis heute keine Endabrechnung oder etwas ähnliches bekommen.... nein - die buchen mir heute einfach mal 308,00 DM ab - ohne Voranmeldung (ich war Kunde vom 01.10.00 bis 28.02.00 !!!) – ohne Grundlage der Rechnung ..... einfach mal so !!!

    Ich habe angerufen ja ! Super das auf der Abbuchung der Bank endlich mal eine Kundennummer angegeben war (habe ich bis heute nicht mitgeteilt bekommen!) .... man hat mich auch im PC gefunden – aber eine Kündigung ??? Nein – man hat da noch Computerprobleme .........(E.ON ??? – die haben doch soviel Geld – können die sich keinen funktionierenden PC leisten???)

    Aber die Umzugsabteilung, mit der ich dann verbunden wurde hat meine Kündigung gefunden!!!
    Sie findet aber nicht das zweite Blatt der E.ON Kündigungsbestätigung ! (Nun ich habe kein zweites Blatt per Fax bekommen – und bis heute hat es E.ON nicht geschafft mir die Kündigungsbestätigung per Post zu schicken). Man erklärt mir ich mußte das ausfüllen – aber als ich sagte – ich habe es nicht erhalten sagte man mir ohne ging das nicht ! OK ich habe es verstanden ....ich bin wieder Schuld !!

    Aber wie haben die mir denn eine Abbuchung in Auftrag geben können – wenn das zweite Blatt fehlt ?
    Ich soll die GEW anrufen und nach meinem Zählerstand fragen .................... – ich ???

    Ich habe der „E.ON Truffel“ dann klar gemacht, daß ich die Abbuchung zurückbuchen lasse und wenn E.ON Geld von mir haben möchte, sollen die mir erst mal eine Endabrechnung stellen.

    Ich befürchte die werden das nicht so schnell hinkriegen – wegen dem zweiten Blatt der Kündigungsbestätigung - und weiter mit der unendlichen Geschichte „mein ex- E.ON und ich.....................“
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!