e.on edis erhöht Preis für Wärmepumpenstrom zum 1.2.2009

Dieses Thema im Forum "E.ON" wurde erstellt von srm, 14. Dezember 2008.

  1. srm

    srm Stammgast

    Registriert seit:
    2. November 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    e.on edis erhöht Preis für Wärmepumpenstrom zum 1.2.2009

    Und das zum 2. Mal in 3 Jahren! Gibt es eine Wechselalternative für PLZ 14542?
     
  2. Stromer2008

    Stromer2008 Starter

    Registriert seit:
    16. Dezember 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
  3. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    bei Wärmepumpen kann ich mir das nicht vorstellen.

    So long
     
  4. sumi62

    sumi62 Starter

    Registriert seit:
    28. November 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Bei Wärmepumpenstrom gibt es keine Alternativen zum lokalen Anbieter!
    Dieser hat hier ein Monopol.
    Es handel sich bei diesen Verträgen jedoch um Sonderverträge....
    Diese haben in der Regel den Vorteil, dass eine Preiserhöhung nicht ohne Weiteres gegen den Willen des Verbrauchers erfolgen kann.
    Also....
    widersprechen und den Grund der Ehöhung offenlegen lassen wäre eine Möglichkeit.
     
  5. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    also ganz so ist es auch wieder nicht.

    Der jeweilige Grundversorger ist im Bereich nicht wirklich Monopolist. Der Markt ist auch für Heizstrom offen. Es gibt nur keinen Anbieter, der Strom für Wärmepumpen oder Speicherheizungen in fremde Netze liefert. Das Handling solcher Kunden ist einfach zu aufwendig.

    Richtig ist, dass Wärmepumpenverträge Sonderverträge sind, die sicher auch Regelungen zu Preisänderungen enthalten. Einfach widersprechen und offenlegen lassen klingt super, ist aber in der Praxis nicht umsetzbar.

    Keiner ist gezwungen, den Sondervertrag zu unterschreiben. Eine Versorgung in der Grundversorgung ist ja auch möglich. Und zumindest theoretisch kann ja auch ein anderer Anbieter gewählt werden. Und auch wenn man diese Argumente außenvor läßt, wird die Erhöhung mit gestiegenen Bezugspreisen begründet werden. Und die sind durchaus realistisch.

    Also diese "lass´ Dir die Kalkulation offen legen"-Diskussion wird zwar immer gern genommen. Aber es sind viele mit dieser Forderung vor Gericht schon gescheitert.

    Hilft aber srm nicht weiter. Er wird wohl faktisch beim bisherigen Anbieter bleiben müssen. Zumindest, bis wieder etwas Bewegung in den Markt kommt und sich Lieferanten auch um diese Kunden kümmern.

    So long
     
  6. srm

    srm Stammgast

    Registriert seit:
    2. November 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Danke für die letzte hilfreiche Antwort, alles davor war Unfug. Sowohl die Suche bei Stromrechner, als auch die Offenlegungsforderung. Alles längst durch. Aber seit 2007 braucht man keinen separaten Zähler mehr und könnte eigentlich alles über einen laufen lassen und hätte so bei der größeren Abnahmemenge einen größeren Verhandlungsspielraum. Habe ich jedenfalls aufwendig gegoogelt. Zwar hat e.on edis die Wärmepumpe bezuschusst aber bei der 2. Erhöhung in so kurzer Zeit und dem frechen Antwortbrief auf meine letzte Kalkulationsoffenlegungsforderung bin ich schon aus Prinzip geneigt zu wechseln.
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!