E-On - Abschlagszahlung

Dieses Thema im Forum "E.ON" wurde erstellt von grossini, 13. März 2012.

  1. grossini

    grossini Starter

    Registriert seit:
    13. März 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Guten Abend liebe Forumsmitglieder,

    habe mich heute einmal hier angemeldet, um meinem Unmut kund zu tun. Ich beziehe von der E-on Normal- und Wärmestrom, ausserdem betreibe ich eine Photvoltaik-Anlage ebenfalls über den Anbieter. Im letzten Jahr (Oktober) wurde wie gewöhnlich abgelesen, mit der Abrechnung dann hat man sich bis heute Zeit gelassen.

    Es ist bekannt, dass es bei E-On Probleme mit einer internen Umstellung gibt. Was mich aber wirklich masslos ärgert, dass der Anbieter vom Ablese- bis zum Abrechungszeitraum, die Abschlasgzahlungen nicht mehr abbucht und nun eine fette Erhöhung kommt. Ich kapiere nicht, warum man die Abschläge nicht weiter einbehält, dass ist doch sogar ein Zinsverlust für das Unternehmer. Ist das evtl. Einforderbar, dass die Abschläge weiter laufen?

    Und nur am Rande erwähnt ist, dass die vorgenannte Abrechnung nur den Wärmestrom betrifft. Beim Normalstrom dürfte ich durch Eigennutzung der Photovoltaik Energie evtl. eine Rückzahlung bekommen. Diese ist natürlich noch nicht mit dabei.

    Schönen Abend und viele Grüße
     
  2. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Hallo grossini,

    gemäß § 41 Abs. 4 EnWG (Energiewirtschaftsgesetz) hat der Versorger die Verbrauchsabrechnung innerhalb von 6 Wochen zu erstellen.

    Die ausstehende/n Abrechnung/en unverzüglich per E-Mail (damit müsste auch eine Zugangsbestätigung generiert werden) bei E.ON anmahnen. Falls Ihnen die Abrechnung/en nach weiteren 4 Wochen nicht vorliegen, eine Verbraucherbeschwerde bei der Schlichtungsstelle Energie e.V. einreichen (dies E.ON bereits mit Ihrer Mahnung avisieren!).

    edit:
    Dass die alten Abschläge vor Erstellung der Abrechnung für den neuen Abrechnungszeitraum weiterlaufen ist nicht einforderbar und für beide Beteiligten auch wohl nicht zweckdienlich. Liquiditätsmäßig hatten Sie doch sogar noch einen kleinen Vorteil und der höhere neue Abschlagsbetrag wird durch die Anzahl der Abschläge kompensiert.

    Gruß
     
  3. grossini

    grossini Starter

    Registriert seit:
    13. März 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Rewe 47,

    herzlichen Dank für die ausführliche Rückinfo. Schönen Abend und viele Grüße
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!