Vattenfall stellt Stromversorgung ein trotz ersichtlichen Fehler

Dieses Thema im Forum "Heiztechnik und -anlage" wurde erstellt von -taz-NielsF, 26. Oktober 2017.

  1. -taz-NielsF

    -taz-NielsF Starter

    Registriert seit:
    26. Oktober 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Community,

    mir ist heute eine interessante Story mitgeteilt worden. Und zwar hatte der hier genannte Stromanbieter die Stromversorgung eines Mieters in Treptow-Köpenick (Berlin) eingestellt, aufgrund einer Abmeldung des nutzers. Jedoch hatte eine Fremde Person den Strom abgemeldet die dort gar nicht Heimisch ist.

    Grund der Verwechslung ist ein Vermieterwechsel vor 18 Monaten gewesen. Anscheinen wurden hier die Zähler Nummern willkürlich weiter geben so das es zu dieser Verwechslung kam.

    Der Betroffene Haushalt durfte heute Morgen plötzlich Festellen das kein Strom mehr zur Verfügung steht. Der Hausherr bemühte sich den ganzen Tag um Aufklärung, uns berichtete er, dass er Vattenfall bereits zum Zeitpunkt des Mieterwechsels, damals, Verlassen hatte und zu einen anderen Strom Anbieter ging.

    Laut letzten Informationen wurde ihm, vom vermeintlich gewechselten Stromanbieter nun das Geld zurück überwiesen (ca. 1.000€) jedoch legte ihn Vattenfall nun eine Rechnung von den letzten 18 Monaten in wert 2.500€ vor.

    Eine Rattenbegleichung wurde von vornherein abgelehnt. So das der Haushalt nun ohne Strom klar kommen muss.

    Wohl bemerkt, der Hausherr hatte jeden Monat seine Stromrechnung beglichen nur eben bei seinen vermeintlich geglaubten Anbiete und nicht bei Vattenfall, diese wiederum haben ihn nie eine Mahnung oder ähnliches zugeschickt.


    Ich finde das ganze schon eine ziemliche Sauerei das man seitens Vattenfall kein Verständnis für diese Situation gezeigt hat.
     
  2. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Homepage:
    Hallo - taz-NielsF,

    diese Geschichte hinterlässt viele Fragen bei uns in der Redaktion.

    Beispielsweise wird doch - außer vielleicht bei einem Paket-Tarif- nach einem Jahr der Zählerstand kontrolliert und die Abschläge neu festgelegt. Dazu wird der Kunde in der Regel angeschrieben. Natürlich gibt es auch Verträge, die über zwei Jahre laufen, aber hat denn besagter Kunde niemals eine Mahnung von Vattenfall erhalten, weil der monatliche Abschlag nicht gezahlt wurde?
    Und handelt es sich bei dem Versorger Vattenfall denn auch um den Grundversorger für das Wohngebiet des Betroffenen?

    Hat es in den 18 Monaten überhaupt keinen Schriftverkehr zwischen den Parteien gegeben? Was für eine Art Vertrag soll überhaupt bestanden haben?

    Viele Grüße
    Redaktion Strom-Magazin.de
     
  3. -taz-NielsF

    -taz-NielsF Starter

    Registriert seit:
    26. Oktober 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Redaktion,

    ich kann besagte Person aktuell nicht mehr erreichen. Unser Kontakt ging über Smartphone und Internet (Whatsapp). Einige Fragen kann ich aber auch so noch beantworten aus meinem letzten Gespräch mit dem Hausherren.

    Es gab nie einen Schriftverkehr zwischen Vattenfall und ihm, da bei Vattenfall vor 18 Monaten ein anderer Haushalt auf diese Zählernummer eingetragen wurde und eben dieser hatte nun die Stromversorgung abgemeldet.

    Warum Vattenfall das nicht nach 1 Jahr aufgefallen ist oder was nun mit dem Haushalt geschähen ist der die Abstellung beauftragt hat ist mir gänzlich unbekannt.


    Aktueller stand: Der Hausherr konnte ein Darlehen von seinen Arbeitgeber bekommen um die gesamte Summe (keine Rattenzahlung möglich gewesen) an Vattenfall auszahlen zu können. Jedoch wird sich das aufgrund des verlängerten Wochenendes um einige Tage hinziehen, so das der Haushalt nun mit gestern zusammen min. 5 Tage ohne Strom auskommen muss.

    Vattenfall ist diese Situation komplett bewusst.



    Ich melde mich sobald ich weitere Informationen habe.
     
  4. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Homepage:
    Hallo noch mal taz-NielsF,

    halten Sie uns bitte auf dem laufenden, falls Sie noch weitere Informationen erhalten.

    Daneben können Sie auch gerne weitergeben, dass sich betreffender Stromkunde auch an die Schlichtungsstelle Energie wenden kann, sofern schriftlich eine Beschwerde beim Energieversorger eingegangen und eine entsprechende Antwort vorliegt.

    Auf dieser Seite (https://www.schlichtungsstelle-energie.de/faq.html) finden Sie noch weitere Informationen dazu.

    Viele Grüße
    Redaktion Strom-Magazin.de
     
  5. -taz-NielsF

    -taz-NielsF Starter

    Registriert seit:
    26. Oktober 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Redaktion,

    ich konnte heute wieder mit dem Mieter sprechen und es ist alles doch etwas anders gewesen als er mir (und ich euch) beim ersten Gespräch erzählt hatte.

    Besagte Person befand sich als Kunde bei Vattenfall und wechselte zum 01.04.2014 zu E.ON.

    Zum 01.05.2016 wechselte dann eine Unbekannte Person (E.ON gibt keine Auskunft aus datenschutzrechtlichen gründen) den Strom von E.ON auf Vattenfall. Der Haushalt hatte keine Benachrichtigung bekommen und Zahlte weiterhin Monatlich bei E.ON den Strom (bis heute).

    Vattenfall hingegen bemerkte das keiner den Zähler, der am 01.05.2016 angemeldet wurde, bezahlt und wandte sich dann zum 01.05.2017 an die Hausverwaltung des Mieters.

    Dies jedoch wusste nicht was sie tun soll und lies das ganze ruhen ohne den Mieter zu Informieren, vom 01.05.2017 bis 28.10.2017.

    Am 28.10.2017 wurde dann der Strom, seitens Vattenfall, abgestellt und der Mieter immer noch nicht Informiert warum das alles passiert.


    Seitens der Vermietung und Vattenfalls ist man sich keiner schult bewusst und hat auch nicht versucht den Mieter entgegen zukommen. Dieser jedoch hat nun nach 6 1/2 Tagen endlich wieder sein Strom zurück (auf grund des Darlehens seines Arbeitgebers) so das er seinen Haushalt (Wäschewaschen und nicht verdorbene Lebensmittel erneut einfrieren) regeln konnte.

    Mit freundlichen Grüßen,
    -taz-NielsF
     
  6. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Homepage:
    Hallo noch einmal,

    der gesamte Sachverhalt erscheint uns äußerst suspekt. Vor allem, dass eine fremde Person einen Vertrag für jemand anderen abgeschlossen haben soll und auch, dass es zwischen allen Beteidigten nie einen Schriftwechsel gegeben haben soll.

    Eine rechtliche Beratung dürfen wir im Rahmen des Forums allerdings nicht durchführen.

    Wir empfehlen in diesem Fall daher die Kontaktaufnahme mit der Schlichtungsstelle Energie.

    Wir wünschen der betroffenen Person viel Glück. Informieren Sie uns gerne noch einmal über einen finanalen Stand.

    Viele Grüße
    Redaktion Strom-Magazin.de
     
  7. Nides

    Nides Starter

    Registriert seit:
    13. März 2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    professor
    Ort:
    professor
    Vattenfall finde ich sehr unseriös...
     
  8. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    887
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Ich NICHT, denn die unseriösen/rechtswidrigen Praktiken der "Schwarzen Schafe" der EVU Branche - siehe bspw.

    hier https://www.stern.de/wirtschaft/new...schafe-unter-den-billiganbietern-7372970.html

    und/oder hier http://www.energieverbraucher.de/de/anbieterinfo__3046/NewsDetail__17557/

    und/oder hier http://verbraucherhilfe-stromanbieter.de/

    gibt es nach meiner Erfahrung bei Vattenfall NICHT !
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!