Doppelt Drehstromzähler.

Dieses Thema im Forum "EnBW" wurde erstellt von Zähler, 24. November 2012.

  1. Zähler

    Zähler Starter

    Registriert seit:
    24. November 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Doppelt Drehstromzähler. Als normaler vebraucher, gibts möglichkeit beantargen neu mit Hoch und niedriege tarif stromzähler zu montieren? Ich habe jetzt nur mur mit Hoch tarif. EnbW hat inteligente stromzähler aber nur für Ihre "treue" Kunden. Derzeitig bin ich bei Flexstrom. Hat jemand Erfarung mit diesem Thema???
     
  2. modano09

    modano09 Starter

    Registriert seit:
    29. Dezember 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi

    Bei der EnBW Regional AG ist es möglich einen Zählertausch zu beantragen. Kostet ca.
    120 Euro und Sinn macht das nur wenn dein Stromlieferant einen Tarif mit HT und NT Preis anbietet. Ansonsten hast du einen Doppeltarifzähler aber dir wird nur Strom zum HT - Preis geliefert.

    Das bringt dann nichts

    Gruß modano
     
  3. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    vor der Beantragung eines Doppeltarifzählers sollten man auch noch bedenken, dass ein Doppeltarifzähler einen höheren Grundpreis hat. Es muss also über die Differenz des HT-Tarifes zum NT-Tarif nicht nur der Zählerwechsel sondern auch der höhere Grundpreis reingeholt werden.

    In der Regel dauert es bei einem normalen Haushaltskunden mehrere Jahre, bis sich das alles rechnet.

    So long
     
  4. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    wo ich das gerade lese.

    So uninteressant muss das gar nicht sein.

    Hatte für meine Schwester letztens mal zufällig geschaut wegen Umzug bei einem Stadtwerk.

    Billigster Tarif Eintarifzähler....7,7€ pro Monat und 27,16 Cent pro kWh ....

    mit Doppeltarifzähler und Wärmetarif....51,48 € brutto im Jahr....HT 22,54 und NT 19,14 Cent....

    So richtig logisch erschien mir das nicht, warum der HT-preis dann auch so stark vom normalen Arbeitspreis des Einzeltarifes abweicht.....Welchen Sinn macht das?
    Habe mal bei meinen SW geschaut...da ist es ähnlich....
    Woran liegt das? Wenn es so kalt ist, dass über Tag auch noch mal geladen wird, schaltet der dann auch am Tag auf NT um? Oder würde das am Tag dann über Ht laufen, so dass es eine Mischkalkulation ist?

    Gruß Snaggle
     
  5. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    Wie Du selbst schreibst ist hier ein Wärmetarif im Spiel. Um einen solchen Tarif zu erhalten musst Du erst einmal eine Stromheizung eingebaut haben (Nachtspeicherheizung, Wärmepumpe etc.). Die Heizstromtarife sind durch die Bank etwas günstiger als die Haushalts- und Gewerbetarife. Das liegt unter anderem an günstigeren Netznutzungsgebühren. Dafür muss man damit leben, dass es fast keine Anbieter gibt, die Heizstrom liefern.

    Anbieter für Haushaltsstrom, die einen günstigen NT-Tarif im Sortiment haben gibt es nicht mehr viele. Und die Rechnung sieht dann so aus:

    Die Grundgebühr für einen Doppeltarifzähle ist etwa 20 - 25 EUR/a höher, der NT-Tarif ca. 6 Ct/kWh günstiger als der HT. 20 EUR / 0,06 EUR/kWh = 333,33 kWh. Es muss also ein Verbrauch von mindestens 333 kWh/a im NT anfallen, um den höheren Grundpreis rauszuholen.

    Gehen wir von einem normalen Haushalt mit 4000 kWh/a. Erfahrungsgemäß fallen hier ca. 18 - 20 % des Verbrauches in der Schwachlastzeit an. Hier also rd. 800 kWh/a. Jetzt bringen wir die rd. 300 kWh in Abzug, die der Grundpreis frist. Es verbleiben also etwa 500 kWh/a mit einem Preisvorteil von 6 Ct/kWh übrig, die jetz die Umbaukosten des Zählers von etwa 120 EUR reinholen müssen. 500 * 0,06 = 30 EUR/a Einsparung. Es dauert also mindestens 4 Jahre, bis sich der Umbau amortisiert hat.

    So long
     
  6. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    du hast aber den entscheidenden Schritt vergessen...

    Für die restlichen 3200 kWh fallen auch 5 Cent weniger pro kWh an. Das sind somit 160 Euro.

    Die Amortisatino ist somit auch innerjährlich.

    Hatte es auch für mein Beispiel durchgerechnet. Dort ist ja sogar die Grundgebühr dafür geringer als für den Normaltarif. Hatte mal ein SLP von EON genommen...NT 24%...HT 76%...
    Dann würde sich der Zählerwechsel nach 1450kWh gelohnt haben, in diesem Fall mit geringerer grundgebühr fortlaufend.

    Wer in so einen tarif wechseln möchte, da gehe ich mal davon aus, dass er das dauerhaft bei seinem Versorger vor ort machen möchte und quasi nur "lokal" sparen möchte.

    Die Frage ist eben nur, ob an den Einbau wirklich Bedingungen geknüpft sind ....irritiert bin ich gerade bei dem Thema "gemeinsame" und "getrennte" Messungen für neue Anlagen.

    Für jemanden, der einen Doppeltarifzähler (noch) hat, kann ich mir nicht vorstellen, dass es problematisch ist...

    Hier hatte das auch jemand aufgegriffen:
    http://www.news-aus-neumarkt.de/preisvergleich-strompreise-doppeltarif/

    Und woanders (finde ich gerade nicht) hat jemand gesagt, dass er sich eine hat einbauen lassen und das ging..

    Man sollte also diese Möglichkeit auf jeden Fall prüfen...

    Wer so sparen will, wird vielleht auch nciht unbedingt wechseln wollen. Viele Versorger nehmen einen mittlerweile aber auch mit Doppeltarifzähler (ohne Nachtspreicherheizung müssste man ja trotzdem SLP-Kunde sein), aber selbst mit Wäremstrom nehmen (nahmen) einen auch Firmen wie Teldafax, Flexstrom oder Löwenzahn, auch wenn es in den AGB anders steht.....(und die werden das bestimmt sehr vorschriftsmäßig bilanzieren...hihi)...

    Gruß Snaggle
     
  7. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    Nachtrag.....hatte jetzt mir noch mal die Dokumente für den Tarif angeschaut von meinem Beispiel....

    Gewundert und Ausgangspunkt meiner Frage war ja, warum der Tarif HT so viel günstiger ist als im Einzählertraif....

    Ich dacht eben, dass sich mein normaler Haushaltstrom dann eben zu 5Cent günstiger am Tag abgerechnet wird....

    Die Erklärung habe ich jetzt gefunden, es wird nur der Tarif für "getrennte" Messung angezeigt. Der Tarif für "gemeinsame" Messung entspricht deiner Rechnung...

    Dann ist es natürlcih klar. Du hattest das in der Antwort wahrscheinl schon mit drin bzw. so gemeint, weil du von "Wärmetarif", "Haushaltsstrom" und "NT-Tarif" sprachst....das war mir jetzt aber als Nicht-Expterte natürlcih so nicht aufgefallne bzw. klar, dass man da schon mal unterscheiden muss bzw. das ein Unterscheidungsmerkmal ist.....

    Da haben wir dann vielleicht ein wenig aneinander vorbeigeredet..:)

    Möglicherrweise wird User "Zähler" denselben Gedanken bzwl Fehler gehabt haben....:)

    Gruß Snaggle
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!