Wie kündige richtig ich bei gazprom energy?

Dieses Thema im Forum "Andere Stromanbieter" wurde erstellt von Triebsche, 2. Juni 2012.

  1. Triebsche

    Triebsche Starter

    Registriert seit:
    2. Juni 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich lese hier mit Schrecken über meinen Noch-Anbieter Gazprom Energy.
    Auch ich will seitb einiger Zeit wechseln, da es Unstimmigkeiten gegeben hat. Z. B. wurden mir doppelt Abschläge abgebucht und aufgrund der letzten Jahresrechnung sogar mein derzeitiger Abschlag gesenkt von 42,00 auf 31,00 Euro. Mit der begründung, daß an meinen verbrauch angepasst wird. das Aberwitzige ist dabei, wenn ich meinen niedrigen verbrauch mit dem nun niedrigeren Abschlag von Gazprom durchkalkuliere, kann ich mit einer enormen nachzahlung rechnen!!

    Ich habe mich bei denen per mail erkundigt nach meiner Kündigungsfrist. dann hieß es 6 Wochen vor Ablauf der vertragslaufzeit. Auf meine Frage nach der vertragslaufzeit (auch ich war vorher bei Envacom und habe nie Vertragsunterlagen bekommen in welcher die vertragslaufzeit udn Kündigungsfrist erläutert waren!)
    bekam ich die Anwort, daß es 1 Jahr ist und ich somit erst 6Wochen vor dem 24.01.2013 kündigen kann!!!
    Oh Gott! Schock!

    kann ich mich auf denen Ihre Aussagen verlassen oder gibt es doch noch eine Möglichkiet den Anbieter früher zu wechseln?

    Wie setze ich ein richtiges Kündigungsschreiben an Gazprom auf? Soll ich das direkt von eminem Anwalt machen lassen, damit effektiver und weniger Ärger mit Gazprom?

    kann mir jemand was raten? Hiiilfe!
     
  2. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    wenn Du nie Vertragsunterlagen erhalten hast hätte ich das an Deiner Stelle zunächst mal reklamiert und Zweitschriften eingefordert.

    Au dem Vertrag kommst Du vermutlich nur bei einem grobem Verstoß Deines Lieferanten gegen seine Vertragsverpflichtungen oder bei einer Preisänderung vor Ende der Vertragslaufzeit raus.

    Für eine simple, fristgerechte Kündigung brauchst Du keinen Rechtsanwalt. Einfach einen Dreizeiler mit den Vertragsdaten verschicken. Allerdings solltest Du die Zusttellung belegen können (z.B. Einschreiben) und auch die Kündigungsbestätigung überwachen.

    So long
     
  3. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    830
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Hast Du das mit dem 24.01.2013 jetzt schriftlich? Dann ist "erst 6 Wochen vor dem 24.01.2013 kündigen" der letztmögliche Termin! Du kannst aber mit Benennung der Kundennummer etc. bereits jetzt wie folgt schriftlich kündigen (sofern das keine negativen Auswirkungen auf einen eventuellen Bonus o.ä. hat): "Hiermit kündige ich meinen Gasliefervertrag fristgemäß zum 24.01.2013, hilfsweise zum nächst möglichen Termin und bitte um schriftliche Bestätigung bis zum ..." (ca. 14 Tage später). Der Vorteil ist, dass Du die Kündigung nicht versäumst und die Kündigungsbestätigung bereits beifügen kannst, wenn Du ca. Ende Nov. 2012 dem neuen Versorger den Lieferauftrag erteilst.
    Wenn Dir damals bei der Auftragserteilung an Envacom tatsächlich keinerlei Vertragsunterlagen vorgelegen haben, insbesondere keine AGB (wofür im Streitfall der Versorger beweispflichtig ist), dann war Envacom und ist jetzt gazprom energy nicht berechtigt, die Preise zu erhöhen. Die nicht wirksam gemäß § 305 BGB in das Vertragsverhältnis einbezogene AGB/Preisänderungsklausel bewirkt, dass alle Preiserhöhungen unwirksam waren/sind. Auch bereits bezahlte Preiserhöhungen können im Rahmen der Regelverjährung und wenn den Rechnungen mit enthaltenen Preiserhöhungen innerhalb von 3 Jahren nach Zugang widersprochen wird zurückgefordert werden. Falls zutreffend, solltest Du dich vielleicht besser z.B. von der Verbraucherzentrale oder mit vorhandener Rechtsschutzversicherung von einem Anwalt mit Schwerpunkt Energierecht beraten lassen.
     
  4. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    Das ist alles richtig, wird aber wahrscheinlich eine größere Auseinandersetzung geben. Da halte ich einen Anwalt für zwingend nötig. Und ob die Aussage mit der Beweispflicht des Versorgers so gerichtsfest ist bin ich mir auch nicht sicher.

    So long
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!