Stadtwerke Hannover / Netznutzungsentgelte

Dieses Thema im Forum "Andere Stromanbieter" wurde erstellt von Redaktion, 22. März 2001.

  1. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Homepage:
    Die Stadtwerke Hannover verschicken derzeit Rechnungen an ehemalige TIC- und ZS-Kunden über nicht gezahlte Netznutzungsentgelte seit Dezember 2000. Den Artikel des strom magazins darüber finden Sie unter TIC- und ZS-Kunden in Hannover müssen Netznutzung seit Dezember nachzahlen / Tipp: Beschwerde-Fax an den Wirtschaftsminister .
    In diesem Forum können sich die Betroffenen austauschen.
     
  2. e-broesel

    e-broesel Starter

    Registriert seit:
    22. März 2001
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Student
    Hallo!
    Stelle man sich folgendes vor:
    Einige Monate nach erfolgter Befüllung des privaten Heizöltanks oder KFZ-Tanks erhalten Sie eine Rechnung eines Erdöl-Tanker-Reeders für den (vom inzwischen zahlungsunfähigen Ölkonzern nicht bezahlten) Transport des Erdöls.
    - Wie verhalten Sie sich?

    Ich werde das Gefühl nicht los, daß einige Energieversorger (Netzbetreiber, Vorlieferanten) der Meinung sind, die in der Strombranche ausgehandelten Verbändevereinbarungen auch auf Endkunden anwenden zu können.
    ... aber man kann´s ja mal probieren ...
     
  3. jvoshage

    jvoshage Starter

    Registriert seit:
    23. März 2001
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    moment moment, mit dem tanker-reeder hat der ölkunde ja auch keinen vertrag. aber mit dem netzbetreiber hat der stromkunde einen vertrag. sonst würde es nämlich keinen netzanschluss, keinen zähler und auch keinen weg (leitung)geben, über den der stromhändler seinen saft ins haus bringt.
    das problem liegt doch an einer ganz anderen stelle: die stromhändler lassen ihre kunden im unklaren, welche vollmachten sie sich geben lassen und welche rechtlichen grundlagen dadurch zustande kommen. wenn sie geld den öllieferanten überweisen und die bank veruntreut es, wird der öllieferant weiterhin von ihnen das geld einfordern - nicht von ihrer bank.
    jens voshage
    p.s. es kann ja auch noch weitergehen: wenn sich herausstellt, dass die pleitefirma gar nicht genügend strom ins entsprechende verteilnetz geliefert hat, müsste eigentlich der kunde in den allgemeinen tarif des netzbetreibers zurück fallen - und zahlt dann doppelt drauf. aber so ist das nun mal im freien markt: es gibt seiröse und es gibt unseriöse anbieter. und jeder kunde entscheidet, wen er als partner wählt.
     
  4. e-broesel

    e-broesel Starter

    Registriert seit:
    22. März 2001
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Student
    Hallo Jens,

    weitgehende Zustimmung. - Aber ...
    da ich weder betroffen, noch den genauen Sachverhalt der Verträge kenne:

    - hatten die Kunden der beiden betroffenen Stromhändler Netznutzungsverträge mit den Netzbetreibern abgeschlossen???
    Wenn dem so ist, hast Du natürlich recht.
    Der Abschluß eines Netznutzungsvertrages zwischen Endkunde und Netzbetreiber soll im liberalisierten Strommarkt - wenn ich die einschlägigen Kommentare (z.B. der Kartellbehörde) richtig auslege - die Ausnahme bleiben.

    Für Endkunden mit "Sonderwünschen" kann ich die Trennung von Netznutzung und Strombezug nachvollziehen, aber für _jeden_ "Ottonormalsteckdosenstandardnutzer" ???

    Beste Grüße ... Werner Steinert
     
  5. smai

    smai Starter

    Registriert seit:
    24. März 2001
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    als TIC Kunde habe ich auch eine Rechnung von den Stadtwerken Hannover
    bekommen. Bei der Rechnung gibt es natürlich einige Fragen:
    1. Warum haben die Stadtwerke solange gewartet, ihre Forderungen beim
    Endkunden einzufordern?
    2. Warum haben die Endkunden als Vertragspartner Netznutzung keine Kopie
    des Vertrages erhalten?
    3. Warum weist die Rechnung Mahngebühren aus, wenngleich die Endnutzer
    keine Mahnungen zu gesendet bekamen?
    4. Warum weist die Rechnung angeforderte Abschläge aus, wenngleich die
    Endnutzer keine Abschlagsrechnungen erhalten haben (Die TIC wurde doch nicht
    als Postbevollmächtigter durch den Endkunden benannt).
    Vielleicht hat ja jemand Interesse die Forderungen der Stadtwerke durch einen
    Rechtsanwalt prüfen zulassen. Ich wär dabei.
     
  6. SehrSauer

    SehrSauer Starter

    Registriert seit:
    25. März 2001
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo SMAI,
    ich bin als ebenfalls "TIC-Betroffener" an einem gemeinsamen Vorgehen interessiert, denke aber, daß es noch mehr Möglichkeiten gibt, die versucht werden sollte.

    [Dieser Beitrag wurde von SehrSauer am 25.03.2001 editiert.]
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!