Stadtwerke Duisburg (Rheinpower)

Dieses Thema im Forum "Andere Stromanbieter" wurde erstellt von Trucker24, 17. Oktober 2011.

  1. Trucker24

    Trucker24 Kenner

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    erwerbslos
    Ort:
    Hannover
    Hallo Zusammen,wollt mal nachfragen,ob schon jemand Erfahrungen mit dem oben genannten Stromanbieter gesammelt hat und näheres dazu sagen kann?Info's und Tips wären sehr interressant für mich,dank Euch schonmal im Vorraus.

    Mfg der Trucker
     
  2. mohlo

    mohlo Stammgast

    Registriert seit:
    13. Dezember 2010
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Alles bestens. Wir sind dort seit über einem Jahr Strom- und Gaskunde. Vor 2 Wochen haben wir unseren Zählerstand (1 Jahr Laufzeit verstrichen) bekanntgegeben, und gestern bereits die Erstattung von 400 EUR auf unserer Konto erhalten.

    Kommunales Unternehmen, 1A Kundenservice am Telefon, kostenlose Hotline und übersichtliche Onlineverwaltung der Verträge. Zudem viele Wahlmöglichkeiten bei der Tarifauswahl (Öko-Strom/Gas, Laufzeiut, Preisgarantie, etc.)
     
  3. Trucker24

    Trucker24 Kenner

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    erwerbslos
    Ort:
    Hannover
    Hallo Mohlo,wollt mal erfragen ob Du noch Kunde bei Rheinpower bist und auch nach wievor mit denen zufrieden bist.Hat alles mit dem Bonus geklappt?Möchte wahrscheinlich zum Lieferschluss des ersten Jahres bei denen kündigen,da ich nen günstigeren gefunden habe,nur wird dann auch der Bonus gezahlt,bzw mit in Abzug gebracht?

    Mfg der Trucker
     
  4. Michael1

    Michael1 Starter

    Registriert seit:
    15. September 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    kein
    Ort:
    Köln
    Also ich bin seit 1.11. bei Rheinpower 22,40ct/Kwh.

    Das ganze mit 2 Jahren Preisgarantie.

    Bis vorgestern, jetzt bekomme ich eine Mail in der ich 25,06ct/Kwh ab dem zahlen soll.
    Begründung nach klar EEG, soweit so klar, EEG Erhöhung 1,678ct/Kwh netto 2,00ct/Kwh brutto.

    Also sollte ich jetzt eigentlich 24,40ct/kwh zahlen, aber warum plötzlich 25,06ct/Kwh also 0,66ct mehr ( macht bei mir im Jahr bei 8000Kwh ca. nochmal über 50,00€ Mehrkosten )

    Bei ersten Anruf unter 0800/8393939 sprach ich mit einer Frau [gelöscht], also nix gegen die Dame, aber die hatte ja überhaupt keine Ahnung ( sollte vielleicht ihren Job wechseln )

    Nachdem ich ihr alles 5 mal erklärt habe, sagte sie das ich in der nächsten Stunde einen Rückruf ihres Vorgesetzten bekommen.

    Denkste, 3 Stunden nix passiert, ich rufe wieder an und habe dann ( der kannte das Thema wohl besser ) einen Herrn and der Leitung der mir folgendes zu den verbliebenen 0,66ct/Kwh erklärte ( und zwar sogar schriftlich ):

    Die Änderungen der gesetzlichen Preisbestandteile stellen sich wie folgt dar:
    Gesetzlich bedingte Steuern, 01.01.2012 01.01.2013
    Abgaben und Belastungen Ct/kWh Ct/kWh
    Stromsteuer: 2,440 (2,050) 2,440 (2,050)
    Erneuerbare Energiengesetz: 4,275 (3,592) 6,280 (5,277)
    Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz: 0,002 (0,002) 0,150 (0,126)
    Nach §19 Abs. 2 Strom NEV 0,180 (0,151) 0,392 (0,329)
    EEG-Haftungsumlage: 0,298 (0,250)

    Es handelt sich um Bruttopreise inkl. der gesetzlich geltenden Umsatzsteuer. Der
    Vollständigkeit halber, geben die Angaben in Klammern die Steuern, Abgaben und
    Belastungen exkl. Umsatzsteuer wieder. Dies entspricht der üblichen Darstellung durch
    die Behörden sowie in den Medien.


    So also werden nicht nur die EEG draufgeknallt ,sonder auch noch 4 weitere Steuern.

    Diese mir im Detail ( was ist z.b. §19 NEV )zu erklären überforderte selbst Ihn.

    Soweit so gut, da ich mich mal wieder ( und das nach nur 2 Monaten ) richtig verarscht fülle, möchte ich von meinem Sonderkündigungsrecht gebrauch machen.

    Frage: Geht das überhaupt ( der Mitarbeiter sagte natürlich nein )

    Sind alle oberaufgeführten Abgaben wirklich gesetztlich und somit vom Sonderkündigungsrecht ausgeschlossen.

    Oder steckt doch eine heimliche Preiserhöhung dahinter?

    Das wird ja dann im komplizierter, wenn sie das und das noch draufknaller können ( trotz 2 Jahre Preisgarantie)

    Mein lokaler Anbieter Rheinerergie Köln hat die EEG nicht umgelegt und nimmt nur 24,44ct mit Preisgarantie bis Ende 2014.

    Für eine Aussagekräftige Anwort wäre ich sehr dankbar ( dumme Sprüche höre ich oft genug )
     
  5. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    die Angaben, die Du bekommen hast sind fast korrekt. Die EEG-Haftungsumlage heißt eigentlich Offshore-Haftungsumlage. Die bisherigen und neuen Umlagesätze und kurze Beschreibungen wofür, findest Du hier:

    http://www.eeg-kwk.net/de/index.htm

    Mit der §19-Umlage werden die Netznutzungsgebühren umgelegt, die energieintensive Betriebe verursachen aber aufgrund der gewährten Befreiung nicht bezahlen müssen. Tragen müssen das alle anderen Stromabnehmer.

    Die Offshore-Haftungsumlage dient der Bezahlung von nicht erzeugtem Strom. Kann eine Offshore-Windkraftanlage nicht einspeisen, weil sie nicht ans Netz angeschlossen werden kann oder muss sie aus dem Wind gedreht werden, damit das Netz nicht überlastet wird, so entsteht dem Anlagenbetreiber durch diese Nichteinspeisung ein Schaden, den er geltend machen kann.

    Was auch noch fehlt ist der Hinweis, dass die Netznutzungsgebühren auch gestiegen sind. Nicht bundeseinheitlich un einen festen Betrag aber bei den allermeisten Netzbetreibern. Ich würde schätzen im Schnitt etwa 0,5 Ct/kWh.

    Wenn Du das dann alles mal durchrechnest wirst Du feststellen, dass von der Preiserhöhung nichts bei Deinem Versorger hängen bleibt.

    Was Dir aufgeschlagen werden darf und ob Dir das ein Sonderkündigungsrecht eröffnet hängt von Deinem Vertrag und den vereinbarten AGB´s ab. Branchenüblich können alle Erhöhungen und Neueinführungen von Umlagen und Steuern ohne Recht auf Sonderkündigung aufgeschlagen werden. Einige haben in diesem Passus auch die Netznutzungsgebühren drin. Da musst Du also in Deinen Vertrag schauen.

    Ob diese Formulierungen zur Preisänderung dann wirklich gerichtssicher sind, ist dann wieder etwas anderes. Aber dafür brauchst Du dann einen energiefachkundigen Anwalt, Streitlust, Geduld und eine Rechtsschutzversicherung...

    So long
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!