Proenergie-ein Stromlieferant

Dieses Thema im Forum "Andere Stromanbieter" wurde erstellt von ligrau, 23. Juni 2011.

  1. ligrau

    ligrau Kenner

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Zwickau
    Hallo @alle,
    ist Euch dieser Stromlieferant bekannt? Sitz ist wohl Meiningen?
    Wer hat Erfahrung mit "Proenergie" gemacht?

    Gruß an alle.
     
  2. stromer55

    stromer55 Kenner

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,
    Pro Energie in Meinigen ist kein Stromlieferant.
    Die Firma sammelt Verträge ein und leitet sie an die EnerGen Süd Ulm
    weiter. Auch die liefern keinen Strom. Der kommt dann aus Schwäbisch Hall, vermutlich von den Stadtwerken.
    Bei Pro Energie zahlen sie einen kleinen Aufpreis und eine höhere Gebühr.
    Bei der Genossenschaft in Ulm müssen sie Mitglied werden.
    Zu den Stadtwerken Schwäbisch Hall können sie ewtl nicht wechseln,
    oder zumindest nicht zum aktuellen Preis von 19,95 Cent/kWh und 7,95€ Grundgebühr im Monat (Pro Energie 20,95 Cent/kWh ab 01.08.11)
    Es kann sein das sie nur über einen Vermittler zu Pro Energie gelangen.
    Da Pro Energie noch nicht lange am Markt ist gibt es keine Aussage zur Zuverlässigkeit.
    Über die EnerGen Süd Ulm habe ich nichts negatives im Netz gefunden.

    mfg
     
  3. ligrau

    ligrau Kenner

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Zwickau
    Danke für die Info.
    Inzwischen weiß ich, dass die Verträge über 12 Monate laufen, mit 3monatiger Kündigungsfrist. Mitglied bei der Genossenschaft muß man nicht werden, was ja zusätzliche Kosten verursachen würde.
    Möchte es tatsächlich mal ausprobieren. Aber mein derzeitiger Stromvertrag läuft noch bis Ende Dezember 11.

    Grüße
     
  4. stromer55

    stromer55 Kenner

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Nachtrag:
    Wenn sie wechseln wollen, empfehle ich gleich die Genossenschaft in Ulm zu wählen. Grund 1 Cent billiger , 30 EUR weniger Aufnahmegebühr
    (Pro Energie= Geschäftsbesorgungsvertrag mindestens 50,- EUR Gebühr).
    Beide verlangen 100 EUR Sicherheitsleistung / Geschäftsanteil. Die soll es bei Vertragsende / Ende Mitgliedschaft zurückgeben.
    Die Mitgliedschaft in der Stromgenossenschaft sehe ich nicht als Problem, da die Genossenschaft ja nicht der Stromlieferer ist.

    Der Abrechnungsmodus richtet sich nach dem örtlichen Versorger.
    Sie müssen also den Zählerstand, wenn gefordert, immer nur an ihrem
    Örtlichen mitteilen. Ja, die Kündigungsfrist ist lang 3 Monate zum Jahresende. Bei Preiserhöhungen (außer Steuern) haben sie 14 Tage
    Zeit zum kündigen.
    Zu Pro Energie können sie über deren Internetseite oder über einen Vermittler wechsel. Ab Versorgungsbeginn gibt es eine Preisgarantie
    bis Jahresende oder 12 Monate. Liegen zwischen Abschlussdatum und Versorgungsbeginn mehr als 3 Monate gilt der Preis der zum Versorgungsbeginn gültig ist.

    Sie können mit Pro Energie einen Vertrag machen oder
    Mitglied der EnerGen Süd werden. (was billiger ist, geringerer kWh Preis und 30 EUR weniger Gebühr).
    Aktuell gehen die Verträge von Pro Energie weiter zu der EnerGen Süd
    Ulm. Pro Energie könnte aber auch, in die Zukunft geschaut, mit anderen Anbietern Verträge machen. Aktuell gibt es nur den einen Vertriebsweg.

    Wenn sie selber kündigen und im Besitz einer Kündigungsbestätigung sind wird empfohlen diese als Kopie mit zu übersenden.
    Interessant sind auf der Internetseite der EnerGen Süd die Hinweise
    zum Lieferantenwechsel.

    mfg
     
  5. pericard5

    pericard5 Starter

    Registriert seit:
    30. Dezember 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    test.......................................................................................................................................................................
     
  6. stromboli

    stromboli Starter

    Registriert seit:
    30. Dezember 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Möchte die Beiträge zu ProEnergie Meinigen(PE)-Geschäftsführer Tommy Lazarevski aus 30880 Laatzen- noch ergänzen, denn hier sind Dinge passiert, die wohl ihresgleichen suchen: In der zweiten Novemberhälfte dieses Jahres wurden alle von der PE an die energen Süd eG vermittelten Stromkunden mit einem Schreiben der Firstcon Magdeburg, dem Partner der PE überrascht, sie künftig im Auftrag der PE mit angeblich günstigem Strom zu beliefern, alle persönlichen Daten incl. Bankverbindungenetc. waren gleich mit durchgereicht worden. Inhalt des als Vertragsänderung bezeichneten Schreibens sind wesentlich höhere Preise mit einer Preisfixierung von 12 Monaten und einer Vertragslaufzeit von 36 Monaten. Wer`s überlesen hat ist jeglicher Preistreiberei ab 13. Monat ausgeliefert. Verständlicherweise legten die meisten Kunden dagegen Widerspruch ein und suchten sich andere Anbieter, waren so 4.000 - 5.000 an der Zahl. Doch PE hat einen großen Teil der Kündigungen ignoriert und auch dem Partner Firstcon vorenthalten. Im Ergebnis erhielten diese Kunden von der Firstcon die Mitteilung, dass sie ab 01.01.12 von dieser mit Strom beliefert werden- allen Einsprüchen, Forderungen nach Rückzahlung der 100,00 € Sicherheitsleistung sowie neuen Stromvertragsabschlüssen zum Trotz. Meine Empfehlung an alle gelinkten PE- Kunden: Lasst euch das nicht gefallen, legt nochmal Widerspruch ein, holt die zum 03.01.12 angekündigte Abbuchung zurück, denn die Firma hat dafür keine Zustimmung von euch und fordert eure 100,00 € zurück. Für alle Interessenten: Finger weg von ProEnergie. Mit freundlichen Grüßen Sromboli
     
  7. ligrau

    ligrau Kenner

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Zwickau
    Hallo,
    auch ich bin ein Betroffener- siehe oben meine Beiträge.
    Nach 4 Monaten Belieferung durch EnerGen Süd wurde mir gekündigt, 50 Euro "Geschäftsbesorgungsgebühr" futsch. Kündigung wurde akzeptiert.
    Das perfide an der Sache: Die Preisfixierung von 12 Monaten sollte bei FirstCon nochmals 48 Euro kosten! Andernfalls wolle man dem allgemeinem Trend der anderen Stromlieferanten folgen: Preisanpassung alle 3 Monate. Toll!
    Und lt. AGB wird eine Gebühr von 50 Euro nochmals fällig, wenn es zu einem neuen Stromliefervertrag kommt.
    Also, Hände weg von diesem Dienstleister.

    Meine Kaution habe ich angefordert. Sollte die Frist verstreichen, werde ich gerichtliches Mahnverfahren einleiten.

    Guten Rutsch!

    ligrau
     
  8. plex832

    plex832 Starter

    Registriert seit:
    31. Dezember 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    muss auch vor diesem unseriösen Anbieter warnen!Bin auch Betroffener des unseriösen Anbieterwechsels. Habe gestern mit mit Firstcon-Hotline telefoniert und mir die für 03.01.2012 ankündigte Abbucheung verbeten und aus dem System löschen lassen (im Falle der Fälle schon vorsorglich die Rückbuchung angekündigt!).
    Aussage der Hotline war: Pro Energie durfte den Vertrag in meinem Namen abschliessen. Dieser Ausage habe ich energisch widersprochen und auf den Verstoß gegen das Datenschutzgesetz hingewiesen (Kontodaten) ! Ausserdem habe ich schon am 20.11.2011 ein Kündigungsschreiben mit einer Unterlassungserklärung an beide Unternehmen gesandt auf das bisher nur FirstCon mit einem Zwischenbescheid aber bis jetzt noch nicht mit der Kündigungsbestätigung reagierte. Leider wurde mir gestern mitgeteilt, dass ich wenigstens im Januar FirstCon Kunde wär, d.h. mind. 4 Wochen.Eine Frechheit die Kündigung so lange hinauszuzögern und meinen neuen Anbieter zu blockieren! Ich habe bis auf Weiteres "ALLE" Abbuchungen und Zahlungen bis zur weiteren Klärung eingestellt. Auf mein Gesprächsangebot in meinem Kündigungsschreiben vom 22.11.2011 wurde bisher von keinem der beiden Unternehmen gebrauch gemacht. Werde bis zum Eingang meiner 100€ Sicherheitsleistung, meinerseits eine Sicherheitsleistung (die restlichen Kosten!)einbehalten und wenn notwendig mit Verrechnen. dies habe ich beiden Firmen mitgeteilt (bin schon geschädigter TeldaFax Kunde und habe daraus gelernt). Mal sehen was passiert! Pro Energie war , trotz vieler Versuche meinerseits nie erreichbar
    Fazit: Bloss die Finger weg von Pro Energie !!!
    plex832
     
  9. nemo44

    nemo44 Starter

    Registriert seit:
    3. Januar 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Die Pro Enegie sitzt in Meiningen. Telefonisch sind die aber richtig schwer zu erreichen. Nach mehreren Stunden und Tagen dann endlich ein Lichtblick. Die nette Dame verriet uns, daß alle Kündigungen zur Geschäftleitung weitergeleitet wurden und dort bearbeitet werden. Die Geschäftleitung sitzt aber nicht im Meiningen, sondern ist unter der Telefonnummer 0511/8790929 in Hannover zu erreichen. Ein Anruf dort informiert uns darüber, daß alle Kündigungen, die per Einschreiben an die Pro Energie geschickt wurden, bearbeitet wurden. Die Kündigungen, welche nur per normalem Brief versandt wurden, sind noch nicht bearbeitet. Feiner Zug von diesem Haufen. Auf Anfrage meines Mannes antwortete der Herr am Telefon, daß wir doch unser Kündigungsschreiben an in faxen sollen und er will sehen, ob er was für uns tun kann. Hier natürlich auch die Fax Nummer für alle, die betroffen sind: 0511 8746592. Hab dann auch umgehend ein Fax dorthin gesandt. Meine Meldung an unseren zuständigen Netzbetreiber TEN, mit dem Ablesedatum vom 1.1.12 mit meinem Zählerstand erfolgte umgehend, damit die Energen Süd die Abrechnung machen kann. Die TEN informierte uns, daß die Energen Süd uns abgemeldet hat und die First Kon angemeldet hat. Wenn die First Kon bis zum 9.1.12 keine Kündigungsbestätigung an die TEN schickt, damit der Vertrag zum 31.1.12 endet, bleibt man automatisch bei der First Kon. Den Vertrag mit der First Kon nicht kündigen, denn so gesteht man ein, daß man einen Vertrag abgeschlossen hat, obwohl dies nicht der Fall ist. Einfach einen Widerspruch schreiben, meinte die nette Damen der TEN. Wir haben auch erstmal bei der First Kon die Abbuchung storniert. Die sollen sich nicht wagen abzubuchen. Eine Frechheit von der Pro Energie, uns in so einen teueren Vertrag drängen zu wollen. Die EON Thüringen hat uns einen viel besseren Preis mit einer Preisgarantie von 3 Jahren und 60 Euro Wechselbonus angeboten, wo wir auch zugestimmt haben. Ach übrigens, die hinterlegten 100 Euro bei der Pro Energie, werden angeblich nach deren Steuerabrechnung Ende Januar bis in den Februar überwiesen. Noch eine kleine Anmerkung. Lest mal genau die Briefbögen der Pro Energie. Da ist der Herr Rausch nicht mehr in der Geschäftsleitung. Hat wohl Geld unterschlagen. Dann sind auf den Briefköpfen unterschiedliche Telefonnummer und Adressen zu finden. Sehr misteriös. Naja, wir sind auch bei Teldafax gebützt worden und haben dort beim Insolvenzverwalter unsere Forderungen geltend gemacht, mal sehen ob es hier genau so kommt.
    Also Hände weg von Pro Energie Meiningen
     
  10. Dominik219

    Dominik219 Starter

    Registriert seit:
    7. Januar 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen
    Bin auch Proenergie Kunde in meiner 1. Wohnung.
    Seit 1.3.2011 sollte Proenergie bzw energen süd mich mit Strom versorgen!!
    Dies zögerte sich wegen einem abweichenden Vertragspartner noch 4 Monate hinaus.
    Was war passiert, ich hatte den Stromvertrag auf meinen Namen abgeschlossen obwohl die Wohnung auf meine Freundin läuft.
    Nach telefonischer absprache mit energen süd wurde der wechsel zum 1.7.2011 bestätigt.
    Die Abrechnung habe ich bis dahin von meinem Grundversorger bekommen. Bis dahin war alles noch in ordnung und im November plötzlich eine Vertragsänderung ( wie in den anderen Beiträgen schon beschrieben zu firstcon mit einem sehr günstigen Preis :)
    Natürlich war ich erstmal verärgert schaute in meinen Vertragsdaten: beginn des Vertrages mit der Lieferung von Strom mindestlaufzeit 12 monate die preisfixierung bis 31.12.20011) Haben eine vollmacht zum an und abmelden bei den jeweiligen Stromversorgern und zum übermitteln aller Daten .
    Darauf hin versuchte ich mehrmals telefonisch proenergie zu erreichen um mal nach zu fragen, jedoch ohne Erfolg. Eine Kündigung habe ich nicht hin geschickt da die mindestlaufzeit 12 monate sind. Das ganze ruhte jetz bis die Lieferbestätigung von firstcon kam ende dezember . Gestern bin ich auf diese Beiträge gestoßen . Die Kündigung bis zum 1.3 ist es wahrscheinlich schon zu spät. Wie soll ich jetz handeln? Wie werd ich proenerie wieder am schnellsten los in meiner situation?
    Auf die Abrechnung von energen süd bin ich auch mal gespannt, da ich noch Geld zu bekommen hab.
     
  11. heinzer

    heinzer Kenner

    Registriert seit:
    8. Januar 2012
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo, als auch Betroffener bin ich zwar nicht glücklich, aber doch froh, mit meinen Sorgen und Problemen nicht allein zu sein.
    Bei mir sieht es so aus, dass ProEnergie Sonderkündigungen einfach ignorierte, egal ob gew. Brief oder Einschreiben.
    Die Anmeldung beim Netzbetreiber seitens FirstCon erfolgte bereits am 22. und 23.11.11 (doppelt hält besser!), also wenige Tage, nachdem der neue Versorger FirstCon seine Briefe mit der angekündigten Erhöhung verschickte. Sämtliche Schreiben, egal ob per Mail oder Brief werden auch hier ignoriert!
    Als am 04.01.12 der erste Abschlag abgebucht wurde (ohne mein Einverständnis!) habe ich sofort rückgebucht. Mal sehen, was nun wird.
    Übrigens: soweit ich es weiß, wurde der Geschäftsgründer und ehem. Geschäftsführer, Herr Rausch, von seinen Ex-Mitarbeitern mit unlauteren Mitteln aus der Firma gedrängt. Er geht gerichtlich dagegen vor.
    Wenn die hier gemachte Angabe von 4000 - 5000 Wechslern, die bei ProEnergie gekündigt haben, wirklich stimmt, dann sind die Leute bei ProEnergie und FirstCon mit so einer Größenordnung wahrscheinlich erst mal überfordert.
    Falls sich mit "normalen" Mitteln nichts erreichen lässt, dann lohnt es sich, darüber nachzudenken, wie man ansonsten gegen diese Gauner vorankommt, vielleicht mit einer Sammelklage? Es geht ja auch um Kosten.
    Dazu wäre es zu gegebener Zeit nötig, dass wir mit unseren Klarnamen in Verbindung treten.
    Auf jeden Fall ist es erstmal gut, wenn wir hier Erfahrungen austauschen.
     
  12. nemo44

    nemo44 Starter

    Registriert seit:
    3. Januar 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo zusammen.
    Habe heute nochmal alle Register gezogen. Habe bei der FirstCon angerufen, um zu erfragen, ob die ProEnergie nun unsere Kündigung an sie weitergeleitet hat. Diese sollte ich nochmal per Fax an die ProEnergie schicken (siehe meinen 1. Beitrag). Leider konnte der nette Mann bei First Con mir keine positive Nachricht mitteilen (übirgens habe ich 20 min in der Warteschleife gehangen). Dann mein Anruf bei unserem zuständigen Netzbetreiber TEN. Die nette Dame sagte mir, daß unser neuer Lieferant zum 1.2.2012 angemeldet hat. Wenn aber bis heute, 9.1.2012 keine Abmeldung von FirstCon vorliegt, kann der Termin auch nicht gehalten werden. Sie hatte aber einen anderen kleinen Geheimtip für mich. Der Zähler läuft auf den Namen meines Mannes. Wenn ich den Zähler auf mich überschreiben lassen würde, dann müßte uns die FirstCon aus dem Vertrag raus lassen, weil dann der Vertragspartner nicht mehr existent ist. Dann nochmal mein Anruf bei ProEnergie in Hannover (Nummer siehe meinen 1. Beitrag). Der Mann erklärte mir, dass alle Einschreiben bis 15.12.2011 rechtzeitig bearbeitet wurden. Alle anderen, da es sich warscheinlich um tausende handelt, werden je nach Sichtung bearbeitet oder überhaupt nicht. Kann ja keiner von uns nachweisen, dass ein Brief von uns angekommen ist. Da ich aber nochmals mein Kündigungsschreiben per Fax weggeschickt habe, konnte er mir auch nichts weiter sagen, ob es in Bearbeitung ist oder nicht. Nun der letzte vielleicht einzige Schritt, der Gang zum Rechtsanwalt am Mittwoch. Vorher versuchen wir es aber nochmal mit dem Wechsel des Namens beim Zähler. Falls dies erfolgreich sein sollte, werde ich es hier umgehend mitteilen.
     
  13. ligrau

    ligrau Kenner

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Zwickau
    @nemo44
    Ich glaube nicht, daß ein Namenswechsel hilft. Denn im Vertrag ist doch die Anbnahmestelle erfaßt, nicht nur der Zähler mit der entsprechenden Nummer.
    Aber ich kann mich auch irren.
    Bin gespannt, wie es ausgeht.

    ProEnergie hat natürlich den Termin (war heute der 9.01.12) für die Rückzahlung der Kaution nicht eingehalten.
    Nun erhalten Sie nochmals eine Mahnung mit Fristsetzung (14 Tage)per Fax, danach übergebe ich das Ganze dem RA - gleich mit einer entspechenden Kostennote.

    Gruß
    ligrau
     
  14. Werner Broesel

    Werner Broesel Starter

    Registriert seit:
    23. September 2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Bayern
    Falls sich mit "normalen" Mitteln nichts erreichen lässt, dann lohnt es sich, darüber nachzudenken, wie man ansonsten gegen diese Gauner vorankommt, vielleicht mit einer Sammelklage? Es geht ja auch um Kosten.
    **********************************************
    Ich bin hier nur mal Gastleser - hab' meine Probleme in einem anderen Forum mit ENVACOM - jetzt GAZPROM. Ich wollte Euch nur mal den Hinweis geben, dass das deutsche Rechtssystem leider keine "Sammelklage" kennt. Wenn's also um "Kosten" geht, dann muss jeder selbst in den sauren Apfel beißen, wenn keine Rechtsschutzversicherung besteht - oder es ist Verhandlungssache mit dem Rechtsanwalt..
     
  15. nemo44

    nemo44 Starter

    Registriert seit:
    3. Januar 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo zusammen,
    wie versprochen, die Ergebnisse des Besuches beim Anwalt.
    Erschütternd. Da wir die Kündigung per normalem Brief weggeschickt haben, sieht er fast keine Chance, dass wir aus dem Vertrag raus kommen. Er wollte nun die detaillierte Telefonaufschlüsselung der Anrufe bei ProEnergie und FirstCon. Fehlanzeige, da wir auf dem Festnetz eine Flat haben, zeichnet die Telekom nur die bezahlt Gespräche auf. Niederschmetternd!!!!!!!!!!
    Nun die nächste Hiobsbotschaft. Wir hätten keine Kündigung, sondern einen Widerruf an die ProEnergie schicken müssen, worin wir gleichzeitig die erteilten Vollmachten widerrufen. Haben wir auch nicht gemacht.
    Aber nicht genug. Wenn wir nicht rauskommen, müssen wir bei der FirstCon sogar zwei Jahr bleiben, laut den Vertragsbedingungen. Da wir ja, wie alle, diese blöde Vollmacht der ProEnergie erteilt haben.
    Aber immer noch nicht genug. Sollten wir versuchen, die ProEnergie auf Schadenersatz zu verklagen, wird wohl auch unsere Rechtsschutzversicherung nicht dafür eintreten(manchmal frage ich mich, wozu wir diese jedes Jahr bezahlten).
    Also im Klartext. Wir haben voll in die Scheiße gegriffen. Sollen zwar nächste Woche den Anwalt nochmal anrufen, er will alles in Ruhe sichten, aber große Hoffnung habe ich nicht mehr.
    Es war also volle Abzocke von der ProEnergie.
     
  16. Dominik219

    Dominik219 Starter

    Registriert seit:
    7. Januar 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo!!
    Mhh ja das ist schon richtig wenn wir da nicht rauskommen aber können doch zum ende des Jahres 3 monate frist kündigen ??
    Erst wenn wir nicht gekündigt haben verlängert sich unser vertrag!!!
    oder hab ich da was falsch verstanden??
     
  17. strom-oldie

    strom-oldie Starter

    Registriert seit:
    12. Januar 2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Das Problem wird derzeit von vielen gelinkten Kunden angegangen. Proenergie (Herr Lazarevski war Starverkäufer bei TelDaFax) und Firstcon haben eine unheilvolle Allianz gebildet. Firstcon hat wohl Energie für die Kunden von Proenergie eingekauft und sitzt jetzt darauf, weil die Bezieher reihenweise abspringen. Wenn das so weiter geht, wird Firstcon die Nerven verlieren. Ich diskutiere mit denen nicht, sondern habe die Abbuchungen gestoppt. Was wollen die machen? Den Vertrag einklagen, die Energie abschalten? Was kann passieren? Die gewinnen in 3 - 4 Jahren vor Gericht? Glaube nicht, dass die so lange durchhalten. Ich gehe max. 1 bis 2 Monate in die Grundversorgung und suche mir einen neuen Anbieter.
    Frdl. Gruß
    strom-oldie
     
  18. heinzer

    heinzer Kenner

    Registriert seit:
    8. Januar 2012
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
  19. heinzer

    heinzer Kenner

    Registriert seit:
    8. Januar 2012
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    strom-oldie schreibt:

    Ich diskutiere mit denen nicht, sondern habe die Abbuchungen gestoppt. Was wollen die machen? Den Vertrag einklagen, die Energie abschalten? Was kann passieren? Die gewinnen in 3 - 4 Jahren vor Gericht?

    Abbuchungen gestoppt? Ich habe der Lastschrift vom 04.01.12 widersprochen und seitdem nichts wieder gehört.
    Was wollen die machen? Lt. deren AGB gibt es eine kostenpflichtige Zahlungsaufforderung mit Terminsetzung und erfolgt keine Zahlung, können sie beim Netzbetreiber die Stromabschaltung einfordern.
    Mal sehen, ob sie soweit gehen. Wir bleiben zumindest übers Forum im Gespräch.
     
  20. heinzer

    heinzer Kenner

    Registriert seit:
    8. Januar 2012
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Werner Broesel schreibt:

    Ich wollte Euch nur mal den Hinweis geben, dass das deutsche Rechtssystem leider keine "Sammelklage" kennt

    Okay, aber gleichwohl ist es möglich, Klagen mit gleichem Sachverhalt gegen denselben Beklagten zu bündeln.
    Wenn man den Begriff „Sammelklage“ in diesem Sinne versteht, dann kann man sagen, dass Sammelklagen auch im deutschen Recht schon seit einiger Zeit mit gutem Erfolg praktiziert werden. Ein guter Anwalt wird aus einer Vielzahl gleichartiger oder ähnlicher Klagen mehr machen können als aus einer einzigen Klage.
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!