Gerichtsstandsrüge, die sagen Köln ist richtig, wohne in Berlin.

Dieses Thema im Forum "Andere Stromanbieter" wurde erstellt von AndreasABC, 8. März 2017.

  1. AndreasABC

    AndreasABC Starter

    Registriert seit:
    8. März 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Deutschland
    Habe erst fälschlicherweise meine Klage gegen 365 AG (Sonderkundenvertrag Strom), wegen einer versteckten Preiserhöhungsmitteilung, die ich nicht mal erhalten hatte, in Köln eingelegt.

    Hatte dann folgendes entdeckt:

    §22 Gerichtsstand Stromgvv
    Gerichtsstand für die beiderseitigen Verpflichtungen aus dem Grundversorgungsvertrag ist der Ort der Elektrizitätsabnahme durch den Kunden.

    Das Gericht sagt:

    Der Allgemeine Gerichtsstand der Beklagten (365 AG) ist in Köln, deshalb kommt die Verweisung des Gerichtsstandes nach Berlin nicht in Betracht.

    Was sagt ihr dazu ?

    Da steht ja "Grundversorgung" in dem Gesetz, ich war aber Sonderkunde. Habe mir aber diverse Stromliefervertrags AGB's für private Sonderkunden angesehen, da wird kein Unterschied gemacht, ob Sonder- oder Grundversorgungskunde.

    Sollte ich eine sofortige Beschwerde gegen diese Gerichtsentscheidung einlegen ?

    Danke Euch
     
  2. AndreasABC

    AndreasABC Starter

    Registriert seit:
    8. März 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Deutschland
  3. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!