Stromnachzahlung

Dieses Thema im Forum "123energie" wurde erstellt von Joerg80, 25. Februar 2011.

  1. Joerg80

    Joerg80 Starter

    Registriert seit:
    25. Februar 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo
    Ein Freund von mir hat eine Stromnachzahlung von 1200 Euro im Dezember bekommen. Nun hat er sich dagegen gewehrt weil er der meinung ist niemals soviel verbraucht zu haben. Er wohnt alleine und zahlt jeden Monat schon 38 Euro Strom.

    Nun Hat der elektroanbieter im einfach den Strom abgestellt und will ihn erst wieder anstellen bevor nicht die 1200 Euro gezahlt worden sind.

    Ist den das Rechtens? darf man jemanden den Strom einfach so abknipsen? Ich meine Die Wohnung ist dadurch ja nicht mehr bewohnbar...
     
  2. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    eine Nachzahlung von 1200 EUR ist schon recht hoch. Zunächst ist da mal zu prüfen, wie die zustande gekommen ist. Stimmen die Zählerstände zu Beginn und zum Ende des Abrechnungszeitraumes? Ist in den Jahren zuvor der Verbrauch geschätzt worden, weil der Versorger keinen Zählerstand erhielt?

    Stimmen die Ständ nicht, muß der Kunde zunächst einmal die Rechung anzweifeln.

    Sind die Stände korrekt, es wurde aber im Vorjahr/in den Vorjahren geschätzt, kann es durch zu geringe Schätzungen zu erheblichen "Mehrverbräuchen" kommen. Das ist in der Form auch in Ordnung. Daher kann man nur jedem raten, den Aufforderungen des Lieferanten und des Netzbetreibers zur Zählerablesung nachzukommen.

    Ist die Rechnung fällig, ist sie zu bezahlen. Zahlt der Kunde nicht, bekommt er i.d.R. eine Mahnung mit einer Sperrandrohung. Dann hat er nochmal vier Wochen Zeit, die Angelegenheit zu klären oder die Forderung auszugleichen. Dann muß dem Kunden die Sperrung drei Werktage vorher angekündigt werden. Das ist dann die allerletzte Chance, den Vorgang zu regeln. Unternimmt der Kunde wieder nichts, erfolgt die Sperrung.

    Sofern der Versorger Deines Freundes so vorgegangen ist, ist die Sperrung rechtens. Und mal ehrlich - beim Bäcker gibt es auch kein Brot ohne Geld;) .

    Falls Dein Freund Fakten hat, welche die Rechnung zweifelhaft erscheinen lassen, hätte er sie beim Versorger anzweifeln müssen. Aber da reicht ein "das kann nicht sein, dass ich so viel verbraucht haben" nicht aus.

    Das nächste Argument ist dann meist "der Zähler kann nicht stimmen". Nach Grundversorgungsverordnung hat der Kunde ein Recht, den Zähler prüfen zu lassen. Ist er defekt, muß der Versorger die Kosten tragen und die Rechnung wird korrigiert.

    Kaputte Zähler bleiben aber normalerweise stehen und in den sehr seltenen Fällen, in denen sie vorgehen sind das geringe Abweichungen. Also kann normalerweise davon ausgegangen werden, dass der Zähler innerhalb der gesetzlichen Verkehrsfehlergrenzen bleibt. Und dann sind die Kosten vom Kunden zu tragen. Da kommen ganz schnell mal 150 - 200 EUR zusammen.

    So long
     
  3. NicoleMehr

    NicoleMehr Starter

    Registriert seit:
    6. Dezember 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Homepage:
    Bei einem Zahlungsrückstand ist der Ablauf i.d.R. folgendermaßen: Damit die Stromversorgung – trotz Zahlungsrückstand – weiterhin möglich ist, meldet 123energie den Kunden beim Netzbetreiber ab. Danach übernimmt der Grundversorger die Energiebelieferung.
     
  4. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    hier ist es aber offensichtlich zur Sperrung gekommen, oder? ;)

    So long
     
  5. parola

    parola Starter

    Registriert seit:
    24. Oktober 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Alter schwede...das ist viel Geld!!!

    ________________________________________________
     
  6. grumpi

    grumpi Aufsteiger

    Registriert seit:
    4. Mai 2013
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Deutschland
    oha, das würde ich auch prüfen lassen, aber hallo. Ich würde ihm raten, dass auszusitzen. Wo soll denn plötzlich der Strom für die 1200 euro hin? Im Notfall aufjedenfall auch von einem Juristen prüfen lassen. Vielleicht hat man ja einen in der familie oder im Freundeskreis, dann wirds nicht all zu teuer ;-)
    lg
     
  7. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Hallo grumpi,

    wenn die Forderung berechtigt ist (prüfen gemäß Beitrag von Mix), dann ist "aussitzen" die aller schlechteste Lösung!

    Der Versorger wird das zu Recht nicht hinnehmen und sehr schnell werden weitere erheblich Kosten auf den "Aussitzer" zukommen !!

    Gruß
    REWE47
     
  8. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    der beliebte Ruf nach den Juristen....

    Anwälte können auch nicht helfen, wenn die Vorgänge nach Recht und Gesetz korrekt abgelaufen sind. Wer es selbst vermasselt muss dafür auch die Folgen tragen. Das finde ich durchaus in Ordnung.

    Und was willst Du denn prüfen lassen? Die Rechnung? Dafür brauchst Du erst mal keinen Anwalt....

    Das wichtigste in solchen Fällen ist, sich um seine Angelegenheiten zu kümmern. Aussitzen führt wie in diesem Fall gut erkennbar zu Sperrung, Kosten, Katzenjammer...

    So long
     
  9. grumpi

    grumpi Aufsteiger

    Registriert seit:
    4. Mai 2013
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Deutschland
    da hast du auch Recht, so weit habe ich noch nicht gedacht. Einen Juristen heran ziehen ist aber keine schlechte Idee meiner Meinung nach.
    Gruß Grumpi
     
  10. grumpi

    grumpi Aufsteiger

    Registriert seit:
    4. Mai 2013
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Deutschland
    Nein, man sollte prüfen lassen in wie weit es Rechtmäßig ist einen solchen Betrag zu erheben... Anhand von vorherigen Rechnungen, oder Monatsgebühren. Außerdem ist es in solchen Fragen immer gut juristischen Beistand zu haben. Denn es kann Erfahrungen nach bei solchen Dingen leicht zu einem Rechtsstreit kommen.
    lg grumpi
     
  11. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    ist schon irgendwie paradox. Bei Energieversorgern prangert man die großen Gewinne an und den Anwälten trägt man das Geld hnterher.

    Eine Prüfung der abrechnungsrelevanten Faktoren wie Verbrauch und Preis sollte dem mündigen Verbraucher durchaus ohne Rechtsbeistand, Steuerberater oder Verbraucherzentrale zugetraut werden.

    So long
     
  12. Oppel

    Oppel Starter

    Registriert seit:
    7. August 2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Tja so ist das halt ne
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!