Energiepreise: Energie so günstig wie möglich tanken

Ohne Energie aus der Steckdose, Gas und Öl würde die Welt des 21. Jahrhunderts wohl stillstehen. Doch mit der vermehrten Nutzung der Energieträger müssen Verbraucher auch damit rechnen, dass die Energiepreise für einen immer größeren Anteil an den monatlichen Ausgaben sorgen. Mit unseren Tipps lässt sich die Haushaltskasse trotzdem erleichtern.

Energiepreise

Egal ob Strom, Gas, Öl oder andere Energieträger: Ohne können wir uns unser Leben nicht mehr vorstellen und geben jährlich pro Haushalt rund 1700 Euro für Strom, Heizwärme und Warmwasser aus. Wie hoch die Belastung der Haushaltskasse konkret ist, hängt nicht nur vom eigenen Verbrauch, sondern auch vom ausgesuchten Anbieter, den allgemeinen Energiepreisen oder den Witterungsverhältnissen ab.

Die Entwicklung der Energiepreise in den letzten Jahren

Die Strompreise haben sich in den letzten Jahren allgemein auf hohem Niveau stabilisiert. Durchschnittlich zahlt der Privatabnehmer im Jahr 2016 rund 30 Cent pro Kilowattstunde. Bei allen Energieträgern auf Basis von Öl kann es bereits zu Beginn 2015 zu einem rapiden Preissturz, sodass Heizöl im April 2016 im Schnitt 45 Cent pro Liter kostet. Zum Vergleich: 2012 waren es noch über 88 Cent pro Liter.

So spart man bei den Energiepreisen

Wer bei den Energiepreisen sparen möchte, kann dies auf verschiedenen Wegen realisieren. So gibt es in beinahe jedem Haus Einsparpotenziale, etwa durch angepasstes Heizverhalten, Isoliermaßnahmen, moderne Elektrogeräte oder stromsparende Maßnahmen im Haushalt. Doch auch über einen Tarifwechsel kann viel gespart werden. Denn schon lange gibt es auf dem Markt nicht nur den Grundversorger, welcher häufig recht teuer ist, sondern zahlreiche weitere Anbieter, bei welchen die Energiepreise häufig um einige Cent günstiger sind.

Strompreisvergleich für alle

Nicht selten spart man im Haushalt über 100 Euro, indem man zu einem günstigen Stromanbieter wechselt. Besonders alle, die Strom über die Grundversorgung beziehen, können durch einen Wechsel häufig sparen. Mit unserem Strompreisvergleich finden Sie schnell und unverbindlich heraus, welche Anbieter besonders günstig sind und ob sich ein Wechsel lohnt.

Strompreise vergleichen

Wer beim Sparen von Energiepreisen zusätzlich spezielle Ansprüche hat, wird sich ebenfalls über unseren Stromvergleich freuen. So können etwa Naturfreunde speziell nach Ökostromtarifen suchen. Aber auch Nutzer von Nachtstromheizungen sowie Gewerbe finden mit uns zum günstigen Stromtarif.

Nachhaltigkeit

Ökostrom: Gar nicht so teuer!

Wer Ökostrom beziehen will, der muss nicht mehr unbedingt tiefer in die Tasche greifen, als andere. Einige zahlen dafür sogar weniger.

Alles zum Thema Ökostrom
Heizung Thermostatkopf

Spezielle Tarife für die Wärmepumpe

Viele Versorger bieten Tarife für die Wärmepumpe an. Egal ob Eintarif- oder Doppeltarifzähler: Unser Rechner findet günstige Anbieter!

Günstige Wärmepumpe-Tarife finden
Berufe

Gewerbestrom: Energie und Geld sparen

Gewerbetreibende können wegen des erhöhten Stromverbrauchs von Sonderverträgen und Energienetzwerken profitieren!

Mehr zum Thema Gewerbestrom

Energiepreise für Heizwärme beobachten

Um die Wohnung im Winter warm zu halten, setzen viele Deutsche auf die leicht zu handhabenden Energieträger Gas und Öl. Wie beim Strom bietet sich für Gaskunden ein Anbietervergleich an: Wer bietet die günstigsten Energiepreise? Sowohl Privat- als auch Gewerbekunden finden dies mit unserem Vergleichsrechner heraus.

Wer Öl als Energieträger nutzt, bindet sich an keinen Anbieter und kann jedes Mal den günstigsten Energiepreis bei einem beliebigen Lieferanten auswählen. Hier hilft es, die Energiepreise schon einige Monate vor dem geplanten Tanktermin im Auge zu behalten, um einen günstigen Moment abpassen zu können. Ist dieser gekommen, spart man auch hier mit einem Anbietervergleich nochmals einige Euro.

Gaspreisvergleich

Gasversorger frei wählen und sparen

Pro Region gibt es mehrere Gasversorger, aus denen man wählen und so sparen kann.

Mehr zum Thema Gasversorger
Heizung

Heizöl zum richtigen Zeitpunkt tanken

Die Heizölpreise unterliegen starken Schwankungen. Auf was sollte man vor dem Kauf achten?

Heizöl kaufen: Infos und Preise
Pelletheizung

Holzpellets sind oft günstiger im Sommer

Auch bei der Bestellung von Holzpellets kann man aus unterschiedlichen Anbietern wählen.

Holzpellets: Infos und Preischeck

Energiekosten durch Eigenproduktion senken

Wer unabhängig von den allgemeinen Energiepreisen sein möchte, hat in der heutigen Zeit auch die Möglichkeit, Strom und Wärme selbst herzustellen. So bietet sich auf vielen Dächern etwa die Installation von Photovoltaik-Anlagen zur Stromproduktion oder im Garten das Aufstellen einer Wärmepumpe an. Ebenfalls immer beliebter wird das Heizen mittels Holzpellets. Mit diesen ist die Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes nicht mehr länger an lästiges Holz-Scheite-Nachlegen gebunden. Wie bei Öl muss nur noch in größeren Zeitabständen "nachgetankt" werden. Für diese Methoden, grüne Energie zu gewinnen, gibt es an zahlreichen Stellen Fördermittel.

Den Energiemarkt im Blick
  • Umweltfreundlich

    Umweltministerium: Quote für E-Autos in Europa kommt

    Das Bundesumweltministerium geht davon aus, dass für den Anteil an E-Autos in Europa bald verbindliche Vorgaben gelten werden. Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth ist dabei davon überzeugt, dass PKW mit Elektromotor bald günstiger werden.

  • Elektroauto

    Deutsche Post und Ford bauen große E-Transporter

    Gemeinsam mit Ford hat die Deutsche Post einen weiteren E-Transporter gebaut. Das neue Modell ist deutlich größer als die bisherigen Streetscooter und kann 200 Pakete transportieren. Das spart vergleichsweise fünf Tonnen CO2 im Jahr.

  • windrad

    Zweite Ausschreibungsrunde: Windenergie wird günstiger

    Windenergie wird kostengünstiger, teilt die Bundesnetzagentur mit. Seit Beginn des Jahres wird die Förderung per Ausschreibung vergeben, eben genau um die Kosten der EEG-Umlage zu senken. Kritik an dem neuen System gibt es trotzdem.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn wieder - Sparprogramm läuft dennoch weiter

    Nach zwei Krisenjahren kann Energiekonzern RWE aufatmen. Zum einen verdient der Konzern wieder mehr Geld mit seinem Energiehandel. Zum anderen erhielt der Konzern wie sein Konkurrent Eon die Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer.