Veranstaltungshinweis

ZVEI-Fachkongress: Energieeffizienz und europäische Energiepolitik

Der Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e.V. veranstaltet den Fachokngress "Energie im Dialog: Energieeffizienz und europäische Energiepolitik – große Herausforderungen erfordern neues Denken" mit drei parallelen Fachforen. Die Veranstaltung findet am 7. November in Gelsenkirchen statt.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt/Main (red) - Der Fachkongress "Energie im Dialog" mit dem Titel "Energieeffizienz und europäische Energiepolitik – große Herausforderungen erfordern neues Denken" beschäftigt sich mit der Modernisierung und Flexibilisierung deutscher und europäischer Stromnetze. Er wird vom Fachverband Energietechnik und dem Contracting Forum des ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e.V. veranstaltet. Nach Vorträgen wie beispielsweise "Welche Technik braucht das Stromnetz der Zukunft?" beschäftigen sich drei parallele Fachforen mit Energieeffizienz in der Energieübertragung, im Verteilnetz und in der industriellen Energieversorgung.

Das Fachforum findet am 7. November im Maritim Hotel Gelsenkirchen statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 690 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, ZVEI-Mitglieder zahlen 390 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Die Veranstaltung richtet sich an Betreiber von Stromnetzen und dezentralen Energieversorgungseinrichtungen ebenso wie an Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen der Energietechnik und an Contracting-Anbieter. Darüber hinaus werden Planer, Dienstleister, Banken und Versicherungen, Behörden mit energietechnischem oder -wirtschaftlichem Bezug sowie Vertreter aus der Politik angesprochen.

Aus der Veranstaltungsbeschreibung

Die Energieversorgung in Deutschland wird zunehmend von Vorgaben der europäischen Energie- und Umweltpolitik beeinflusst. EU-Initiativen – wie z.B. zur Schaffung eines Binnenmarktes in der Energieversorgung – haben direkte Auswirkungen auf die Entwicklung des deutschen Strommarktes und damit auf die Ausgestaltung der Versorgungsinfrastruktur in den Bereichen Erzeugung, Übertragung und Verteilung.

In diesem Fachkongress wird einerseits der Fokus auf die Modernisierung und Flexibilisierung der Stromnetze in Deutschland und Europa (UCTE-Netz) gelegt. In diesem Zusammenhang werden Themen wie Netzengpässe und Leistungselektronik in der Energieübertragung sowie Smart Metering und Lastmanagement in der Energieverteilung behandelt. Damit sind alle Akteure für die Planung, die Realisierung und den Betrieb von Übertragungs- und Verteilnetzen adressiert. Die Frage nach der optimierten Integration dezentraler Erzeugungsstrukturen in die Netze der Zukunft ist andererseits eine der Zukunftsfragen für Netzbetreiber, Contracting-Dienstleister und die energieintensive Industrie. Die europäische Technologie-Plattform "Smart Grids" ist für alle die gemeinsame Basis, auf der das effiziente Zusammenwirken der oben genannten Bereiche diskutiert werden soll.

Am Vormittag stehen Themen wie "Europäische Energiepolitik für mehr Energieeffizienz und den europäischen Strommarkt" und "Welche Technik braucht das Stromnetz der Zukunft?" auf dem Programm. Am Nachmittag finden drei parallele Fachforen statt. Diese beschäftigen sich mit den Themen "Energieeffizienz in der Energieübertragung", "Energieeffizienz im Verteilnetz" und "Energieeffizienz in der industriellen Energieversorgung". Darauf folgt eine Diskussion zu dem Thema "Das Stromnetz der Zukunft – Transportwege für das Virtuelle Kraftwerk?". Im Anschluss an die Veranstaltung findet ein Kommunikationsabend in der Zeche Zollverein in Essen statt.

Der Fachkongress soll den Austausch fördern zwischen Vertretern der Politik mit ihren Zielsetzungen und gesetzgeberischen Vorgaben auf der einen Seite und der Energietechnik- Industrie sowie den Anbietern von Energiedienstleistungen auf der anderen Seite, die gemeinsam mit Ihren Kunden nach zukunftsfähigen Lösungs-Konzepten suchen.

Weiterführende Links
  • Weitere Infos und Anmeldung: hier klicken!