Veränderung

Zukunft der Stadtwerke Kassel wird überdacht

Wie die Stadt Kassel mitteilt, muss die Zukunft der Städtischen Werke AG neu überdacht werden. Der Anteilseigner Vattenfall Europe hatte eine Prüfung seines Anteils von 29,4 Prozent angekündigt. Die Stadt ist mit 75,1 Prozent über den Eigenbetrieb KVV GmbH Konzern beteiligt

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Kassel (red) - Oberbürgermeister Bertram Hilgen erklärte, es solle geprüft werden, ob weitere Anteile an den Städtischen Werken veräußert werden sollten. Fest stehe aber bereits jetzt, die Stadt Kassel werde auf jeden Fall eine Sperrminorität von 25,1 Prozent behalten. Denkbar sei auch, dass sie die Vattenfall Europe gehaltenen Prozente zurück erwerben werde, so Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel.

Andreas Helbig, Vorsitzender der Geschäftsführung der KVV, bedauert in einer Stellungnahme die Absichten von Vattenfall, die bisher gut funktionierende Partnerschaft zwischen dem schwedischen Konzern beziehungsweise der HEW und der Städtische Werke AG zu überdenken oder zu beenden. "Die unsicheren Rechtbedingungen und Vorgaben aus dem hessischen Wirtschaftsministerium sowie der Bundesnetzagentur könnten uns zu einer Änderung der Strategie zwingen," so Helbig.

Weiterführende Links