Auf dem Kirchentag

Zu Greenpeace energy wechseln und helfen

Im Rahmen der Kirchentags-Klimakampagne "Schon gewechselt" können Besucher der Veranstaltung zum sauberen Strom von Greenpeace energy wechseln und damit automatisch ein Energiesparprojekt in Tansania unterstützen. Gefördert wird ein Projekt von "Brot für die Welt", das den Ausstoß von Kohlendioxid vermindert.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Klimaschutz über Grenzen hinweg fördert der bundesweite Stromanbieter Greenpeace energy eG auf dem 30. Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 26. bis 28. Mai in Hannover. Im Rahmen der Kirchentags-Klimakampagne "Schon gewechselt" können Besucher der Veranstaltung zum sauberen Strom von Greenpeace energy wechseln und damit automatisch ein Energiesparprojekt in Tansania unterstützen.

Gefördert wird ein Projekt von "Brot für die Welt", das erfolgreich den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid vermindert. Einwohner der Region Mwanga/Same werden beim Bau von Solaranlagen und energiesparenden Lehmöfen unterstützt. Jeder Stromwechsler über den Kirchentag ermöglicht einer Familie im Projektgebiet den Bau eines solchen Lehmofens. Der Holzverbrauch und damit auch der Kohlendioxid-Ausstoß wird halbiert. Zusätzlich spendet Greenpeace energy je zehn Euro pro Stromwechsler für den Bau von Fotovoltaikanlagen.

"Mit der hier exklusiv auf dem Kirchentag gestarteten Kooperation zwischen Brot für die Welt und Greenpeace energy möchten wir einen Schritt weiter gehen und nicht nur den eigenen Stromwechsel ermöglichen, sondern damit eine konkrete Maßnahme zum Klimaschutz in der dritten Welt verbinden", erläuterte Jan Haase, Leiter Kommunikation von Greenpeace energy: "Damit wird auch unterstrichen, dass Klimaschutz ein globales Problem ist, welches aber lokal umgesetzt werden muss und kann."