Zeus Strom AG: Unklarheiten über den Stand der Dinge

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com
Was ist mit der Zeus Strom AG los? Die Resonanz im Diskussionsforum des strom magazins zeigt, dass beim Hamburger Unternehmen, das monatelang den Tarifrechner mit seinem günstigen Strompreis angeführt hatte, derzeit jede Menge schief läuft. Insbesondere zu bemängeln ist dabei die Tatsache, dass Zeus telefonisch nicht zu erreichen ist, Rückfragen sind auch für das strom magazin nicht möglich. Während Zeus-Geschäftsführer Cersten Klatt-Lauterbach in einem Telefonat Ende letzter Woche (die Handynummer ist mittlerweile abgeschaltet) noch zugesichert hatte, alles im Griff zu haben, kann derzeit auch der Zeus-Vertrieb, der als GmbH in München sitzt, keine Verbindung mit Hamburg herstellen. Für die Kunden besonders besorgniserregend: Zeus bucht monatlich fleißig Abschläge ab, während der Ex-Versorger den Kunden mitteilt, dass Zeus noch gar keinen Strom liefere und deshalb auch Rechnungen stellt. Ein besonderer Fall ist dabei Berlin: Nach wochenlangen Querelen hatten Zeus und die Berliner Bewag eine Vereinbarung getroffen, in der festgelegt wurde, dass Zeus seine Berliner Kunden ab 1.6. versorgen kann. Die bereits abgebuchten Abschläge, die z.T. ab Februar von den Berliner Kunden eingezogen wurden, sollten umgehend zurückgebucht werden. Das ist nicht geschehen - die meisten Berliner warten noch heute auf ihr Geld.


Wie soll das nun gedeutet werden? Hat Zeus Organisationsprobleme und mangelt es an einem fähigen Management? Oder sitzen die Probleme tiefer? Die Frage muss unbeantwortet bleiben, da das strom magazin in Hamburg niemanden erreichte.


Fakt ist, dass Zeus Gespräche über eine Zusammenarbeit mit einem weiteren Investor führt. Wie weit diese Gespräche gediehen sind, ist auch unklar. Im Telefongespräch Ende letzter Woche zeigte sich Klatt-Lauterbach gegenüber dem strom magazin zuversichtlich - eine aktuelle Auskunft liegt nicht vor.


Fakt ist auch, dass sich einer der größten Zeus-Vertriebspartner, der Hamburger FHE-Entsorgungsverband, einen anderen Stromlieferanten gesucht hat. Im Gespräch mit dem strom magazin bestätigte der Verantwortliche für den FHE-Strompool, Dennis Kissel, dass gestern zwischen dem Entsorgungsverband der Fachverbände des Hamburger Einzelhandels (FHE) und dem Entsorgungsverband des Norddeutschen Handwerks (ENH) auf der einen und dem Hamburger Electricitäts-Werken (HEW) auf der anderen Seite ein Rahmenvertrag über die Stromlieferung unterzeichnet wurde. Dieser Vertrag ist ab 1.6. gültig. Als Grund für diesen Richtungswechsel nannte Kissel die massiven Beschwerden der Mitglieder über die schlechte Betreuung und die Tatsache, dass Zeus auch nach mehrfachen Aufforderungen und monatelangem Warten des FHE die Lage nicht in den Griff bekommen hat. Für die Verbandsmitglieder wurde damit ein Partner gefunden, der seinen "Verpflichtungen zügig nachkommen wird". Was passiert aber mit den Privatkunden, die über den FHE einen Stromliefervertrag mit Zeus abgeschlossen haben? "Auch dort arbeiten wir an einer zufriedenstellenden Lösung. In der nächsten Woche werden wir unseren Kunden einen Vorschlag unterbreiten", zeigt sich Dennis Kissel zuversichtlich. Hinzu kommt, dass auch verschiedene andere Vertriebspartner von Zeus die Zusammenarbeit aufgekündigt haben. Von der Leket GmbH erreichte die Redaktion gar ein E-Mail, in dem sich das Unternehmen für die Unannehmlichkeiten entschuldigt und den Zeus-Kunden rät, sich einen neuen Versorger zu suchen. Die 1A Energieversorgung überarbeitet derzeit ihre Tarife, den Zeus-Tarif gibt es jedenfalls nicht mehr.


Verwunderliches hat das strom magazin auch im Gespräch mit der HEW herausgefunden: Pressesprecherin Claudia Haferkorn bestätigte zwar, dass mit Zeus ein gültiger Durchleitungsvertrag abgeschlossen sei, dass aber seit einigen Tagen keine gültigen Fahrpläne mehr vorlägen, d.h. das derzeit kein Zeus-Strom durchgeleitet würde. Das ist aber kein Grund zur Beunruhigung, denn bis zu einem bestimmten Zeitpunkt wird die HEW im Rahmen der Beistellung den Kunden, die natürlich auch weiterhin Kunden von Zeus bleiben, Strom liefern, den sie Zeus dann in Rechnung stellen wird.


Was nun - Zeus? Das strom magazin wird weiterhin versuchen, ein offizielles Statement des Hamburger Unternehmens zu bekommen.