Zeus Strom AG - Geheimnis gelüftet

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com
Nahezu jeden Tag melden sich Stromunternehmen beim strom magazin an und wollen in den Tarifrechner aufgenommen werden. Immer häufiger erfuhr die Redaktion, dass sie den Strom von einer Aktiengesellschaft mit dem Namen Zeus-Strom erhalten. Ein Besuch auf der Webseite des Unternehmens brachte uns nicht weiter, da dort nicht sehr viele Informationen zur Verfügung standen. Auch Anrufe, Mails und Faxe von uns verliefen irgendwie im Sande, so dass wir fast davon überzeugt waren, dass es sich bei der Zeus Strom AG um eine mehr als unseriöse Firma handelt.


Gestern gelang es uns - nach mehreren Anrufen - einen der Geschäftsführer zu sprechen. Und was wir als Unseriosität gedeutet hatten, stellte sich als "Ansturmbewältigung", wenn man es so nennen kann, heraus. "Wir mussten uns erst einmal bemühen, die Flut von Verträgen zu bearbeiten, bevor wir ordentliche Pressearbeit machen können", sagte Zeus Strom Geschäftsführer Cersten Klatt-Lauterbauch in einem Interview mit dem strom magazin. Nach seinen Auskünften wurde das Unternehmen erst im Juni dieses Jahres von den drei Jungunternehmern Kai Schnebbe, Alexander Daniels und Cersten Klatt-Lauterbach gegründet. Alle drei kommen aus verschiedenen Branchen und können sich so optimal ergänzen. Während Klatt-Lauterbauch aus dem Energiesektor kommt, überwacht Schnebbe als Jurist die Förmlichkeiten und Daniels bereitet das Unternehmen auf den Gang an die Börse vor.


"Wir haben uns große Ziele gesetzt und wollen bis Ende des Jahres 3 Milliarden Kilowattstunden vertreiben", so Klatt-Lauterbach weiter. 95% der Zeus Kunden seien Privatleute, allerdings werden 96% des Zeusstroms an Gewerbetreibende geliefert. Mit dem großen Ansturm haben die drei allerdings nicht gerechnet und mussten deshalb viele Mitarbeiter als Zeitarbeitskräfte einstellen. Insgesamt arbeiten derzeit 62 Zeusaner an der Bearbeitung der Anfragen. Nach Aussage Klatt-Lauterbachs wurden bis jetzt etwa 32 000 Verträge rausgeschickt. Für diese Flut sorgen vor allem die Partner von Zeus, kleine Unternehmen wie der FHE-Entsorgungsverband, Telewatt oder die Alpha-Energieberatung. Aber Zeus plant auch selbst den Strom mit einem sehr günstigen Kilowattstundenpreis von 23,7 Pfennig (ohne Grundgebühr oder weitere Kosten) zu vermarkten. "Aber alles Schritt für Schritt", so Klatt-Lauterbach.


Auf die Frage nach der Herkunft des Stroms, antwortete der Energieexperte: "Wir bekommen unseren Strom derzeit von sieben deutschen Unternehmen. Allerdings schließen wir aufgrund der Schnelligkeit des Marktes immer nur Monats- oder Vierteljahresverträge ab. Es ist aber ein in Deutschland gängiger Mix aus Kernenergie und Kraft-Wärme-Kopplung. Zudem führen wir gerade Verhandlungen mit Italien."


Jetzt hat das Unternehmen erst mal neue, größere Büroräume bezogen. Adresse, Telefonnummer und E-Mail finden Sie in unserem Tarifrechner.


Annika Krisp