Umweltnutzen

Zertifizierter Ökostrom: Zehn Jahre Grüner Strom Label

Seit nunmehr zehn Jahren zertifiziert der Grüner Strom Label e.V. (GSL) Ökostromprodukte. Mit der Zertifizierung werde Verbrauchern aufgezeigt, welche Produkte wirklich einen Umweltnutzen bringen. Das Label garantiert, dass mindestens ein Cent pro Kilowattstunden in den Ausbau erneuerbarer Energien investiert wird.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bonn (sm) - "Verbraucher möchten mit dem Bezug von Ökostrom einen persönlichen Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz leisten", so Rosa Hemmers, Vorsitzende des GSL e.V. Da sich jedoch auch "Mogelpackungen" unter den vielen Ökostromprodukten befänden, sei eine Zertifizierung des Ökostroms so wichtig. "Strenge Kriterien sorgen dafür, dass Ökostromprodukte, die das Grüner Strom Label tragen, auch wirklich einen ökologischen Zusatznutzen bewirken", so Hemmers.

1 Cent pro Kilowattstunde wird investiert

Stromanbieter, die das Grüner Strom Label erhalten, werden dazu verpflichtet, im Regelfall mindestens 1 Cent je verkaufter kWh Ökostrom in den Ausbau erneuerbarer Energien zu investieren. Ob die Anbieter dieser Verpflichtung nachkommen, wird regelmäßig überprüft. So wurden bisher bereits 600 Photovoltaik-, Windkraft-, Kleinwasserkraft- und Biomasseanlagen gefördert. Im Jahr 2008 wurden erstmals über 100 Gigawattstunden durch den GSL zertifizierten Ökostrom verkauft.

Der GSL e.V. wurde auf Initiative von EUROSOLAR von führenden Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden sowie Friedensorganisationen gegründet. Trägervereine sind der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND), EUROSOLAR, der Naturschutzbund Deutschland (NABU), der Deutsche Naturschutzring (DNR), die Verbraucher Initiative sowie IPPNW und die Naturwissenschaftler für den Frieden (NaturwissenschaftlerInnen-Initiative).

Weiterführende Links
  • Tarifrechner Ökostrom