Spekulationen

Zeitung: Stromkonzerne planen mehr Kohlekraftwerke als bisher bekannt

Sollte sich der Bericht der "Saarbrücker Zeitung" bestätigen, würde die aus Kohle produzierte Strommenge gegenüber dem heutigen Stand um 50 Prozent steigen, selbst wenn alle Altanlagen stillgelegt wären. Bisher waren nur 26 neue Kraftwerksprojekte auf Kohlebasis bekannt.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin/Saarbrücken (red) - Die deutschen Stromkonzerne wollen in den nächsten Jahren offenbar weit mehr Kohlekraftwerke bauen als bisher bekannt. Geplant sind nach Informationen der "Saarbrücker Zeitung" (Freitagausgabe) insgesamt 45 Projekte, die zusammen eine Leistung von 44 000 Megawatt haben. Dies ginge aus einer Anfang März erstellten und als vertraulich eingestuften Liste der Bundesnetzagentur hervor.

Laut dem Papier, das der "Saarbrücker Zeitung" eigenen Angaben zufolge vorliegt, wollen die Konzerne 39 neue Kraftwerke auf Steinkohlebasis errichten. Sie haben zusammen eine Leistung von 39 670 Megawatt und könnten im Volllastbetrieb 203 Terrawattstunden (Milliarden Kilowattstunden) Strom pro Jahr liefern. Allein 15 der Anlagen sollen in Nordrhein-Westfalen entstehen. Hinzu kämen sechs Braunkohlekraftwerke mit 4 025 Megawatt Leistung und einer Strommenge von 29 Terrawattstunden. Von den Braunkohlekraftwerken seien zwei als CO2-frei konzipiert. Die produzierte Strommenge aus Kohle steige gegenüber dem heutigen Stand nach dieser Planung um 50 Prozent, selbst wenn alle Altanlagen stillgelegt wären. Bisher waren nur 26 neue Kraftwerksprojekte auf Kohlebasis öffentlich bekannt.

Klimaziele in Gefahr?

Allein die neuen Kohlekraftwerke kämen im Vollbetrieb auf rund 170 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr, mehr als ein Drittel des Ausstoßes, den die EU Deutschland insgesamt, inklusive der Altanlagen und der Industrie, heute genehmigt. Wenn die neuen Anlagen in Betrieb gehen - für die meisten werde dafür der Zeitraum 2010 bis 2015 genannt - werden die Vorgaben voraussichtlich noch strenger sein. Die Kohleverstromung würde damit einen Großteil des Emissionshandels blockieren.

Erdgaskraftwerke sind bei den Konzernen weniger beliebt. Hier sind der Bundesnetzagentur nur 22 Anmeldungen bekannt, zumeist von Stadtwerken und kleineren Betreibern. Gaskraftwerke stoßen nur halb so viel Kohlendioxid aus wie Steinkohlekraftwerke und nur ein Drittel der Braunkohle. Kohle ist als Rohstoff viel billiger und die Verstromung lukrativer. Wenn alle geplanten neuen Kohlekraftwerke ans Netz gegangen sein sollten, wird der deutsche CO2-Ausstoß nach Berechnungen von Experten vorübergehend sogar wieder über dem des Jahres 1990 liegen, dem Vergleichswert des Kyoto-Protokolls, berichtet die "Saarbrücker Zeitung".