Abgeschwächte Auflagen

Zeitung: Regierungsfraktionen einigen sich auf EEG-Novelle

Einem Bericht der "Badischen Zeitung" zufolge haben sich die Regierungsfraktionen auf eine Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes geeinigt, in der die scharfen Auflagen für Wasserkraftwerke abgeschwächt und die Förderung von Windenergieanlagen auf Binnenstandortrn verbessert wurden.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Freiburg (ddp/sm) - Die Regierungsfraktionen haben sich offenbar auf eine Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) geeinigt. Nach Informationen der "Badischen Zeitung" (Samstagausgabe) wird in der Novelle die Vergütung für die Betreiber von Wasserkraftwerken für 30 Jahre festgeschrieben, nachdem im ursprünglichen Gesetzesentwurf nur von einem Zeitraum von 20 Jahren die Rede war.

Die scharfen Auflagen für Wasserkraftwerke seien in der Novelle abgeschwächt und die Förderung von Windkraftanlagen auf Binnenstandorten im Vergleich zum ersten Entwurf verbessert worden. Betreibern von Biomasse-Kraftwerken werde die Einspeisevergütung für 20 Jahre garantiert, schreibt die Zeitung weiter. Das EEG soll am kommenden Freitag verabschiedet werden.