Dieselaggregate

Zeitung: Olympiastadion bekommt zur WM eigene Stromversorgung

Das Berliner Olympiastadion erhält einem Medienbericht zufolge für die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft eine eigene Stromversorgung. Vier mit Diesel betriebene Stromaggregate sollen dafür sorgen, dass die Arena von den Katakomben bis zum Flutlicht mit Elektrizität versorgt werde.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Der Geschäftsführer der Olympiastadion GmbH, Peter von Löbbecke, sagte der "Berliner Zeitung" (Dienstagausgabe), mit der Stromversorgung solle das Stadion "unabhängig vor Störungen von außen" sein.

Die Stromaggregate stehen der Zeitung zufolge bereits neben dem Stadion und haben eine Leistung von je 1100 Kilowatt. Das sei ausreichend, um den gesamten Elektrizitätsbedarf der Arena abzudecken. Beim DFB-Pokalfinale lag der Leistungsbedarf bei etwa 3700 Kilowatt.

Pannen seien jedoch auch ohne die separate Versorgung des Olympiastadions zur WM in Berlin sehr unwahrscheinlich, schreibt das Blatt weiter. Denn das Stadion werde durch zwei Leitungen unabhängig voneinander mit Strom versorgt, wie es beim Energieversorger Vattenfall heißt. Die Vattenfall-Leitungen des Berliner Stromnetzes stehen nun lediglich für den Fall bereit, dass die Diesel-Aggregate nicht funktionieren sollten. Eine Belästigung für die Umwelt soll von den vier Diesel-Aggregaten nicht ausgehen.