Designierter RWE-Chef

Zeitung: Großmann plant umfassenden Strategiewechsel bei RWE

Der künftige RWE-Chef Jürgen Großmann bereitet einen umfassenden Strategiewechsel für den Energiekonzern vor. So wolle er das Unternehmen nicht mehr nur auf den Verkauf von Strom und Gas beschränken, sondern auf allen Stufen der Wertschöpfung aktiv werden, vom Kraftwerksbau bis zum Energieverkauf an den Endkunden.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - "Hier sind die Wachstumsfelder der Zukunft", ließ der Manager nach Informationen der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) verlauten. Auch in neue Märkte will Großmann vorstoßen, etwa in die Wachstumsregionen Russland und Türkei.

Zugleich drängt der Besitzer der Georgsmarienhütte in Osnabrück auf einen vorzeitigen Wechsel an der RWE-Spitze. Unterstützung erhält er dabei vom Aufsichtsrat des Konzerns. Der hat den früheren Oberkreisdirektor Hans-Eberhard Holl damit beauftragt, einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden zu suchen. Der bisherige Chef des Kontrollgremiums, Ex-WestLB-Chef Thomas Fischer, ist nach seiner fristlosen Entlassung aus der Bank angeschlagen und hat es bislang nicht vermocht, das Problem an der Spitze von RWE zu lösen.

Nach den bisherigen Plänen soll Großmann zum 1. November in den Konzern eintreten und erst am 1. Februar 2008 von seinem Vorgänger Harry Roels den Vorstandsvorsitz übernehmen.