Konkurrenzkampf

Zeitung: Gazprom will Niederrhein mit Gas beliefern

Auf dem Gasmarkt an Rhein und Ruhr tobt einem Medienbericht zufolge ein Konkurrenzkampf. Der russische Gazprom-Konzern greift mit Niedrigpreisen die Vormachtstellung von Ruhrgas an und lockt Stadtwerke zum Wechsel, wie die "Rheinische Post" (Mittwochausgabe) berichtet.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Mehrere große Städte am Niederrhein und im Ruhrgebiet seien bereits in konkreten Verhandlungen mit Gazprom. Insgesamt solle es dabei um Energieliefermengen von etwa 100 Terrawattstunden gehen. Das reiche für eine Region von bis zu fünf Millionen Menschen.

Gazprom präsentiere sich den Stadtwerken als attraktiver Geschäftspartner. Er biete ihnen Gas zum halben Einkaufspreis des jetzigen Lieferanten E.on Ruhrgas, der den Markt bislang beherrsche. Die Geschäftskontakte zwischen Stadtwerken und Gazprom liefen unter strengster Geheimhaltung. Die Unternehmen fürchte nämlich, Ruhrgas könnte die Stadtwerke unter Druck setzen und deren Großkunden direkt beliefern.