3-5 Prozent

Zeitung: Gaspreise steigen ab April erneut

Zum April drohen offensichtlich neuerliche Gaspreiserhöhungen. Wie die "Berliner Zeitung" heute berichtet, planen u.a. die Ferngasunternehmen E.ON Ruhrgas und VNG, ihre Preise um drei bis fünf Prozent anzuheben. Inwiefern die deutschen Regionalversorger das an ihre Kunden weitergeben, ist noch unklar.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/sm) - Die deutschen Ferngasunternehmen werden nach Informationen der "Berliner Zeitung" (Donnerstagausgabe) ihre Preise zum 1. April abermals anheben. Unter Berufung auf Branchenkreise schreibt die Zeitung, die neuerliche Preiserhöhung werde mit drei bis fünf Prozent moderater ausfallen als die letzte Anpassung vom Januar, die deutlich über zehn Prozent gelegen hatte.

Weder der Branchenführer E.ON Ruhrgas (Essen) noch die ostdeutsche VNG (Leipzig) hätten sich auf Nachfrage zur Dimension der Preiserhöhung äußern wollen. Offen ist der Zeitung zufolge, ob und in welchem Umfang die regionalen Versorger diesen Preisanstieg an die Verbraucher weitergeben.

Beim RWE-Konzern, deren Vertriebstöchter in Ost- und Westdeutschland insgesamt fast eine Million Kunden versorgen, solle die Entscheidung darüber in den nächsten Tagen fallen. Beim größten kommunalen Versorger, der Berliner Gasag, seien einem Sprecher zufolge derzeit noch keine weiteren Tarifanpassungen geplant.