Höhere Vergütung

Zeitung: Gabriel will Windkraft auf hoher See bevorzugen

Bundesumweltminister Gabriel setzt einem Pressebericht zufolge bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien neue Akzente. Mit hohen Einspeisevergütungen wolle er der Windkraftnutzung auf hoher See zum Durchbruch verhelfen, berichtet das Düsseldorfer "Handelsblatt".

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die Betreiber von Windkraftanlagen an Land sollten dagegen Einschnitte hinnehmen. Der Minister plane außerdem Änderungen bei der Förderung der Fotovoltaik. Das seien die Kernpunkte des Entwurfs eines Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Der EEG-Entwurf, der sich derzeit in der Ressortabstimmung befindet, sieht der Zeitung zufolge vor, dass Offshore-Windkraftstrom mit 11 bis 15 Cent je Kilowattstunde vergütet wird. Gabriel will diesen Betrag für alle Windräder auf hoher See festschreiben, die bis Ende 2012 in Betrieb gehen.