Schon 1. November

Zeitung: Führungswechsel bei RWE wird vorgezogen

Der Führungswechsel bei RWE wird angebliuch vorgezogen. Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Fischer und Vorstandsvorsitzender Harry Roels hätten sich auf einen vorzeitigen Wechsel an der Konzernspitze verständigt, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf Eigentümerkreise.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt amMain (ddp-nrw/sm) - Der designierte Nachfolger Jürgen Großmann werde die RWE-Leitung bereits am 1. November übernehmen. Die endgültige Entscheidung über den Wechsel treffe am 20. September der Aufsichtsrat, schrieb das Blatt. Mit Roels Anwälten sei bereits eine finanzielle Regelung getroffen worden. Ein RWE-Sprecherin wollte am Morgen keine Stellung zu dem Bericht nehmen.

Roels Vertrag läuft offiziell bis Ende Januar 2008. Sein Nachfolger, der Stahlunternehmer Großmann, sollte den Konzernplänen zufolge bereits am 1. November in den RWE-Vorstand eintreten und Anfang Februar 2008 den Vorsitz übernehmen. Großmann hatte dagegen auf eine sofortige Amtsübergabe im November bestanden.

Offizieller Hintergrund für Roels Ausscheiden ist die von RWE festgelegte Altersobergrenze von 60 Jahren. Der 59-Jährige hatte sich jedoch bereiterklärt, den Energieriesen noch ein Jahr länger zu steuern. Dass der RWE-Aufsichtsrat das Angebot nicht akzeptierte, wurde als interne Kritik an dem Manager interpretiert.