Fortsetzung

Zeitung: EU-Ermittler nehmen bei RWE auch Gasgeschäft ins Visier

Die Ermittler der EU-Kommission haben nach Presseangaben auch das Gasgeschäft des Energiekonzerns RWE ins Visier genommen. Die Beamten wollen durch eine erneute Einsichtnahme in interne Unterlagen die Untersuchungen vom Mai wegen möglicher Wettbewerbsverstöße im Gassektor fortsetzen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Basis dafür sei ein so genannter Nachprüfungsbeschluss der EU-Kommission vom 24. November, berichtet die "Berliner Zeitung".

Die Ermittler hatten Mitte dieser Woche die vier großen Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW nach Anhaltspunkten für mögliche Wettbewerbsverstöße auf dem Strommarkt durchsucht. RWE ist mit seinen regionalen Versorgungstöchtern der mit Abstand größte Kunde der E.ON Ferngasgesellschaft Ruhrgas, die für ihre Gaslieferungen an Weiterverteiler zum 1. Januar eine Preissenkung um rund fünf Prozent angekündigt hat. Der RWE-Konzern will diesen Kostenvorteil erst mit einer zeitlichen Verzögerung von gut zwei Monaten an seine Kunden weiter geben.

Die Europäische Kommission hatte Mitte Mai unangekündigte Inspektionen auf den Firmengeländen von Gasunternehmen in Deutschland, Frankreich, Belgien, Italien und Österreich durchgeführt. Sie vermutete, dass die betroffenen Unternehmen gegen EU-Wettbewerbsrecht verstoßen haben. In Deutschland waren damals RWE Energy und E.ON Ruhrgas betroffen.