Klage

Zeitung: Endesa will sich gegen Zerschlagung wehren

Presseberichten zufolge will sich der spanische Energiekonzern Endesa gegen die geplante Zerschlagung wehren. Präsident Manuel Pizarro will möglicherweise gerichtlich gegen die Unternehmen Enel, Acciona und E.ON vorgehen, die kürzlich eine Aufteilung des spanischen Unternehmens vereinbart hatten.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (red) - Der Endesa-Chef erwäge, die Übernahmepläne als illegal anzuzeigen und die den Kauf des Unternehmens von Acciona und Enel gerichtlich stoppen zu lassen. Er wolle aber noch abwarten, bis Manuel Conthe, der Chef der spanischen Börsenaufsicht CNMV, seinen Rücktritt begründet, der möglicherweise mit der Endesa-Übernahme in Zusammenhang stehe, berichtet unter anderem das Wirtschaftsblatt.

Der Energiekonzern E.ON, der über ein Jahr lang um die Endesa-Übernahme gekämpft hatte, hat sich mit den Konkurrenten Enel und Acciona auf eine Aufspaltung von Endesa geeinigt. E.ON erhalte ein Beteiligungspaket mit Endesa-Aktivitäten in Spanien, Italien, Frankreich, Polen und der Türkei im Wert von zehn Milliarden Euro.

Weiterführende Links